Harmens Jahresrückblick 2015

Die Saison der Jahresrückblicke ist schon fast vorbei. „Ulrikes und Harmens Jahresrückblick 2015“ – das würde irgendwie nach Marianne und Michael der Nischendüfte klingen. 😉 Wir denken, es ist eine schöne Sitte, auch einmal zurückzublicken, die Geschehnisse Revue passieren zu lassen und die Glanzlichter herauszugreifen. Heute und morgen stellen wir Euch unsere Highlights des Jahres 2015 vor. Damit sich niemand auf den Schlips getreten fühlt: Wir bemühen uns sonst immer um Objektivität, hier sollen nun ein paar persönliche Favoriten stehen, ohne nun Bedeutung oder Verdienst anderer Kreationen schmälern zu wollen. Außerdem ist es auch zu zweit mittlerweile unmöglich, alle Neuerscheinungen ausführlich zu betrachten und zu besprechen. Einerseits schade, andererseits aber auch eine größere Auswahl für alle Duftfans. Da Ulrike das letzte Wort des Jahres haben soll, lege ich vor. Also, los gehts!

Harmens Duftjahr im Zeitraffer

Da die Anzahl meiner Artikel weitaus überschaubarer ist als die von Uli, habe ich mir einmal das ganze Jahr im Schnelldurchlauf angesehen. Der Januar begann mit einem neuen Feld für mich, ich habe ich mir die Flüssigseifen von Laboratorio Olfattivo angesehen, darauf folgten im Februar zwei Beiträge zu Masque Fragranze mit dem russischen Tee und Licht und Schatten. Ende Februar habe ich mir das Trio von Officina delle Essenze angesehen. Anfang März folgte ein Nasenflirt mit Il Profumos Kirschenkurtisane „Cortigiana“, fremdgegangen bin ich dann eine Woche später mit dem VW-Duft, der die Abkehr von den fossilen Treibstoffen einläutet, das dicke Ende sollte erst einige Monate später kommen mit den Dieselstinkern. Darauf folgte das Vollweib „Sedbury“ von Parfums de Marly und gleich drei wunderbare Düfte von Eutopie, die No. 7, No. 8 und No. 9; der März wurde mit ungewöhnlichen Düften bzw. Gerüchen und dem Beitrag „Eau de Bratfett“ beschlossen. Ausführlich habe ich mich im April mit der Marke Olibere (Teil I, II, III) befasst. Im Mai sah ich mir einen Byredo-Duft durch die Brille von Oliver Peoples an, um daraufhin in wärmere Gefilde mit der Collection Croisière von Parfumerie Générale zu reisen (Teil II). Als ebenfalls maritim erwies sich auch Florabellio von Diptyque. Im Juni habe ich mir einen genehmigt, den wunderbaren Cognacduft „Liqueur Charnelle“ von Huitième Art, Gedanken über das Gentleman-Sein machte ich mir anlässlich eines Artikels zur Duftserie von Gentleman’s Tonic; der Juni klang mit einem Dreierbericht zu Acqua di Parmas Colonia Ambra sowie Montales Aoud Sense und Honey Aoud aus.

Der Juli begann mit den nachhaltigen und sogar trinkbaren Düften von Abel, eine Woche darauf genoss ich die Weißwein-Hommage „Fundamental“ von Rubini mit ihrem ausgesprochen beeindruckenden Verpackungsdesign; daraufhin vervollständigte ich noch die Linie von Olibere mit den beiden verbliebenen Düften „Balinesque“ und „Paradis Lointains“. Wirklich großartig fand ich Ende Juli Xerjoffs XJ-1861-Trio und habe mir vor allem den außergewöhnlichen Weihrauchduft „Zefiro“ gemerkt. Der August war für mich ein ganz besonderer Monat, aber nicht der Düfte wegen, nein, ganz und gar nicht, ich bin nämlich Vater geworden. 🙂  Da man ja im Blog aber auch vieles schön vorarbeiten und vorbereiten kann, erschien ein Bericht zu dem herrlich warmen Holzduft „Palissandre d’Or“, der in diesem drückend heißen Monat wie eine Erfrischung erschien. Ein Barbershop-Duft von Penhaligon’s und ein grüner Geselle von Miller et Bertaux schlossen sich an. Zu guter Letzt wurde der ereignisreiche Monat mit dem herausragenden Vetiverduft „Byerley“ von Parfums de Marly beendet. Im September machte ich mich auf eine Weltreise mit Berdoues (Teil II) und sah mir „Mortal Skin“ von SHL 777 und Colonia Oud an, dazu später mehr, sowie „Colonia Club“ von Acqua di Parma. Jetzt fällt mir auf, wie alkoholisch dieses Jahr war, im Oktober schlürfte ich schon wieder einen Mojito und fuhr auf der Route 66 mit dem Moped herum. So, jetzt sind wir auf der Zielgeraden, der November begann mit dem Trio von ALTAIA, einem weiteren von Arte Profumi sowie zwei Leckerbissen von Odin und Atelier Cologne. Ich lotete aus, wie intensiv ein Cologne sein kann und widmete mich ausführlich der Kollektion von Baruti (Teil II). Den Dezember spare ich mir jetzt einfach, da kann ja jeder kurz blättern. 🙂

Meine Favoriten

Ich musste wirklich lange überlegen, abwägen, nochmals testen, überlegen usw., aber nun habe ich doch meine Top 3 gefunden.

3. Platz: Eutopie No. 9

no-9Mit diesem Platz habe ich mich schwer getan, aber dann konnte ich mich doch entscheiden. Manchmal brauche ich einfach einen klaren Duft, etwas Geradliniges, Sauberes, Frisches. Hierfür ist Eutopie No. 9 perfekt, der von Salbei und grünen Noten inspirierte und mit reichlich Moschus versehene Duft. Seine Einfachheit hat es mir angetan. Hier könnt Ihr meinen Bericht „Eutopie No. 9 – Die Krönung des Salbeis“ nachlesen. Außerdem musste ich bei dem Bild oben lachen. Schaut Euch mal das ca. 3 Meter große Pärchen an, das da spazieren geht, hihihi.

2. Platz: Odin New Yorks „12 Lacha“

odin-12Auch noch nicht so lange her, dass ich diesen Duft rezensiert habe: „Mein Leben mit der Sucht & Mit sich selbst durchbrennen“. Dort berichtete ich von meiner Safransucht. Grund genug, Odins Duft zu verfallen. Wirklich eine außergewöhnliche Kreation, mit tabakartigen-rauchigen Noten, die zu einem ledrigen und gewürzigen Safranakkord verschmelzen. Wunderbare Kontraste aus harten, herben Tönen und weichen Nuancen.

1. Platz – Der Sieger: 777 – Mortal Skin

MortalXmas
Stéphane Humbert Lucas’ – Mortal Skin habe ich in meinem Artikel „Vom Abstreifen der sterblichen Hülle“ ausgiebigst gehuldigt. Für mich der klare Sieger dieses Jahres, nicht nur des faszinierenden Dufts wegen, sondern wegen der Grundidee und der Gesamtpräsentation. Ein mutiges, außergewöhnliches Konzept und ein komplexer und herrlicher Duft. Einziger Wermutstropfen bleibt der Preis. Absolut außerhalb meiner Reichweite. Trotzdem vielen Dank an Stéphane Humbert Lucas für dieses Werk! Chapeau!

So, meine Lieben, das war mein persönlicher Jahresrückblick, ich hoffe Ihr hattet mit uns eine gute Zeit.

Liebe Grüße
Harmen

PS: Ich freue mich wie immer über Eure Kommentare. Welche Favoriten habt Ihr in diesem Jahr?

Neue Kommentare

Geschrieben von:

Hallo, ich heiße Harmen, bin irgendwas­unddreißig und habe immer die Nase im Wind, um Duftschätze für Euch zu finden und hier vorzustellen. Selbst bevorzuge ich feine Lederdüfte oder Gewürzkompositionen, ohne mich da aber festzulegen. Warum auch? Es gibt ständig so viel Neues in der Welt der Düfte zu entdecken. ? textleister

4 Kommentare

  1. Ute
    30.Dez 2015
    Antworten

    Lieber Harmen,

    danke für Deinen wunderbaren Jahresrückblick.
    Die Rezensionen von Dir und Uli zu lesen – fast täglich ein Highlight.
    Das „fast“, weil ich nicht jeden Tag Zeit fand, das Tagebuch zu lesen.

    Und Danke für das Teilen Deiner drei Favoriten. Eigentlich sollten
    wir Dich mit einem Betrag sponsern für die Anschaffung von Nr. 1.
    Du bringst uns soviel Freude, das wäre auch mal ein Geschenk wert.

    Herzliche Grüsse von Ute

  2. Harmen Biró
    30.Dez 2015
    Antworten

    Liebe Ute,
    danke für das nette Kompliment, so etwas hört man gerne 🙂
    Vielleicht muss ich einfach einmal Herrn Wuchsa nett fragen und er zeigt sich spendabel, mal sehen. 🙂
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch!
    Harmen

  3. Florin
    5.Jan 2016
    Antworten

    Hello!
    Even if I don’t understand your reviews in German on this blog, Google translator helps me! And their are often very helpful for taking a decision, especially for a blind-buy. 😉
    My Top 3 favorite discoveries in 2015 (and 2016, I guess…)
    1. EAST INDIA by BeauFort London (this new brand deserves a place at ALZD!)
    2.. BOCCANERA by Orta Parisi
    3. RUSSIAN TEA by Masque Fragranze

    (Mortal Skin is on my buy-list, if I win one day at EuroMillions… 🙂

    Best,
    /Florin

    • Harmen Biró
      5.Jan 2016
      Antworten

      Hi Florin,
      thank you for sharing your Top 3. Fingers crossed for the lottery! 🙂
      Kind regards
      Harmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.