3 Kommentare

  1. fredi
    22.Jul 2010
    Antworten

    Bravissimo und vielen Dank für diese wunderschöne Rezension, liebe Steffi! Da ich ein grosser Fan von Duchaufour und seinen Reiseimpressionen bin (Timbuktu und vor allem Dzhonghka), erstaunt es mich, dass mir dieser Duft nicht im Gedächtnis geblieben ist. Sind doch „kontemplativ“ und „gelassen“ echte Reizworte für mich (und Adjektive, die imho durchweg für die Handschrift Duchaufours zutreffen)!! Habe ich Fleur de Liane vielleicht noch gar nicht getestet? Ich muss sofort nach meinem Pröbchen suchen!!
    LG, fredi

  2. Steffi
    22.Jul 2010
    Antworten

    Liebe Fredi,
    vielen Dank für die Blumen! Schön, dass Dir mein Artikel gefallen hat.
    Oh ja, Du musst den Duft unbedingt Probeschnuppern. Ich bin jedenfalls hin und weg vom Dschungelblümchen. Bin sehr gespannt, wie er Dir gefällt. 🙂
    Ach ja, da Du ein Fan von Duchaufours Reisedüfte bist: Morgen ist die Rezension von Timbuktu dran und am Montag Dzongkha. Eine wirklich tolle Duftreihe, so viel sei schon einmal vorweg genommen.
    Einen schönen Abend noch,
    Steffi

  3. fredi
    22.Jul 2010
    Antworten

    Toll, da freue ich mich schon! Beides sind imho echte Duft-Kunstwerke. Wie so vieles von Duchaufour – habe gerade gelesen, dass er auch für viele meiner Comme des Garcons – Lieblinge verantwortlich zeichnet – Calamus, Kyoto oder Sequoia beispielsweise. Bei Calamus hat er ja bereits gezeigt, wie schön er „grün“ interpretieren kann. Insofern bin ich auf den Auftakt von Fleur de Liane echt gespannt. Grüne Banane!! Wirklich einfallsreich, darauf muss man erstmal kommen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.