Die Rose Garden Collection von Tom Ford – Betörendes Blütentrio

Tom Ford war wieder einmal in Sachen Düften kreativ und präsentiert uns mit seiner Rose Garden Collection und den Düften Rose d’Amalfi, Rose de Chine und Rose de Russie drei Eaux de Parfum, die sich um die Königin der Blumen drehen. Fast genau vor zwei Jahren habe ich Euch Rose Prick vorgestellt, einen herrlichen und mit einem zotigen Namen versehenen pfeffrig-würzigen Rosenduft (nachzulesen hier). Ein Faible für die Rose scheint Tom Ford also zu haben – ebenso für eine doppeldeutige Namensgebung – und so bin ich gespannt, wie sich die drei neuen Rosendüfte duftmäßig so entwickeln werden.

Tom Ford – Rose Garden Collection

Als Bestandteil der Private Blends gehört die Rose Collection zu einer Sammlung exklusiver Parfums, die mit hochwertigsten Rohstoffen und originellen Rezepturen aufwarten können. Eine bestimmte Duftnote steht jeweils im Zentrum der Kreation, die weiteren umspielen diese und unterstreichen ihre ganz eigenen und individuellen Facetten. So stellt Tom Ford jeder seiner Rosen in der Rose Collection unterschiedliche Duftbegleiter zur Seite und erschafft so verschiedene Variationen einer einzigen Blüte.

Rose d’Amalfi – italienisches Rosenflair

Die italienische Amalfiküste ist nicht nur ein überaus pittoreskes Fleckchen Erde, das jährlich zahlreiche Touristen anlockt. Von dort stammen auch zahlreiche Zitrusfrüchte. Erwähnenswert ist insbesondere die Amalfi-Zitrone, deren Aroma intensiver und von weniger Säure bestimmt sein soll. Die leuchtend gelbe Schale ist ebenso in der Küche einsetzbar wie die relativ üppige weiße Schicht darunter, an die schließlich das spritzige Fruchtfleisch angrenzt.

Die Zitrone selbst scheint in Rose d’Amalfi nicht vorzukommen – zumindest, wenn man den offiziellen Duftnoten glauben mag. Dafür setzt Tom Ford die Hesperidenverwandten Bergamotte und Mandarine ein, die er mit Rosa Pfeffer, Rose, Heliotrop und Mandel ergänzt.

Tom Ford – Rose d’Amalfi

Der frische und zugleich sinnliche Duft sorgt für intime Wärme und ein fast erotisches Haut-an-Haut-Gefühl.

Cremig-florales Blütenbouquet

Mit einer zart-zitrischen Frische und subtilen Pfeffernuancen eröffnet Rose d’Amalfi den Blütenreigen aus dem Hause Tom Ford. Von Beginn an ist die Kreation von den Noten einer weichen, hellrosafarbenen Rose unterlegt, sehr sanft, aber doch präsent und von einer gewissen Feuchtigkeit durchzogen. Ich muss sagen, das Pressefoto passt perfekt. Vor meinem inneren Auge streife ich in den frühen Morgenstunden durch einen Rosengarten. Die Frische der Nacht ist noch deutlich wahrnehmbar, doch es blitzen hier und da auch schon die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf. Die prächtigen und üppig gefüllten Rosenblüten sind von einer zarten Schicht Tau bedeckt …

Nach und nach schieben sich die vanillig anmutenden Nuancen des Heliotrops ins Duftgeschehen. Sie verleihen Rose d’Amalfi liebliche Facetten und Tiefe, gestützt von den cremig-milchigen und dezent an Marzipan erinnernden Noten gerösteter Mandeln. Als wäre das alles nicht schon bezaubernd genug, überrascht Rose d’Amalfi auch noch mit einem erstaunlichen Durchhaltevermögen. Trotz des eher leichter wirkenden Duftcharakters bleibt der Duft auf meiner Haut sehr lange gut wahrnehmbar, auch wenn nach mehreren Stunden ausschließlich die lieblich-gourmandigen Nuancen einer vanilligen Mandelcreme übrig sind. Zum Hineinknien köstlich!

Tom Ford – Rose d’Amalfi

Rose d’Amalfi ist ein zarter und sanftmütiger Rosenduft, der frische, pudrige wie auch gourmandig anmutende Nuancen vereint. Ein leichtes und transparentes Eau de Parfum, das feminin, sommerlich-frühlingshaft und unglaublich unbeschwert wirkt. Damit ist die Kreation von Tom Ford ein Duft für jede Gelegenheit, der sich ihn Büro, Alltag und Freizeit ebenso wohlfühlt wie beim abendlichen Ausgehen oder dem romantischen Date. Ein umwerfender Auftakt dieser Rose Garden Collection und damit gleich eine Test-Empfehlung von mir. 🙂

Rose de Chine – zauberhafte China-Rose

Die Sorte der China-Rosen gibt es tatsächlich, was mir als relativem Gartenneuling, der sich mit der umfangreichen Thematik der Rosen bislang noch nicht beschäftigt hat, noch neu war. Ihren Ursprung hatten die China-Rosen im namensgebenden Land im Fernen Osten, von wo sie im späten 18. Jahrhundert ihren Weg nach Europa fand. Mit sich brachten sie einige Eigenschaften, die die Rosenliebhaber und Gärtner hierzulande entzückten. So blühten sie mehrmals im Jahr, besaßen oftmals einen wunderschönen Duft sowie neue faszinierende Farben.

Ein dunkler und einzigartiger Duft, der Ausschweifung und Schönheit zugleich symbolisiert.

Tom Ford – Rose de Chine

Die Duftnoten von Rose de Chine lassen Köstliches erahnen: Rose, Pfingstrose – übrigens auch eine Blume mit direktem China-Bezug –, Labdanum (Zistrose) und Myrrhe sind die Zutaten dieses fernöstlich inspirierten Blütenbouquets aus der Rose Garden Collection von Tom Ford.

Kontemplative Dunkelrose

Tiefgründig, üppig und durchaus dunkel zeigt sich Rose de Chine gleich im Auftakt und präsentiert damit vollkommen anders geartete Facetten der Königin der Blumen als unser erster Kandidat am heutigen Tage. Doch auch die chinesische Rosenvariante offenbart ruhige und sanfte Blütennoten, die auffallend cremig und pudrig wirken, nur eben in dunklerer Farbgebung.

Es ist keine verruchte oder laszive Rose, die uns Tom Ford da serviert, aber auch kein unschuldiges und mädchenhaftes Geschöpf. Die Pfingstrose verleiht ihrer weder verwandt noch verschwägerten Namensvetterin mit ihren subtil wässrigen Untertönen eine gewisse Leichtigkeit, während Labdanum und Myrrhe rauchig-warme Akzente mit ins Spiel bringen und dem Duft nachhaltig Intensität und Tiefe verleihen.

Tom Ford – Rose de Chine

Rose de Chine ist ein in sich ruhendes Eau de Parfum, das durchaus mit einer gewissen Opulenz aufwarten kann. Ein warmer, cremiger und balsamischer Rosenduft, kein Raumfüller, aber doch präsent, sehr modern, elegant und raffiniert komponiert. Eine Kreation, die ich persönlich eher am Abend sehe, doch kann auch in Büro und Alltag ist Rose de Chine von Tom Ford sicherlich nicht verkehrt. Ein richtig toller Duft, den ich mir auch in der kühleren Jahreszeit wunderbar vorstellen kann. Eine erwachsene Rose, die weiß, was sie will.

Rose de Russie – Russlands Blütenkönigin

Auch Russland bzw. Lettland hat eine Rose zu bieten, die auf den klangvollen Namen „Königin von Russland“ hört. Diese Rose wurde Ende der 1990er Jahre im Baltikum entdeckt und weist eine außerordentliche Frostbeständigkeit auf. Eine durchaus verständliche Eigenschaft, wenn man die winterlichen Temperaturen in Russland so betrachtet. Doch ist es nicht diese Kälteresistenz, die Tom Ford in seiner Rose de Russie olfaktorisch umsetzt. Er huldigt mit dem Duft vielmehr die verwegenen Seite einer Rose.

Der extravagante Reiz der Nacht prägt Rose de Russie – eine opulente, dramatische Rose.

Tom Ford – Rose de Russie

Weißer Pfeffer, Rose, Hölzer und Leder sind Tom Fords Zutaten der russischen Blüte mit dem Namen Rose de Russie. Eine Lederrose also, die als opulent und extravagant angekündigt wurde. Das klingt absolut verlockend, findet Ihr nicht?

Rose in Lack und Leder?

Eine helle Pfefferschärfe verleiht dem Auftakt von Rose de Russie prickelnde Akzente, die mich spontan an Wacholder erinnern. Denn trockene Holznoten nehme ich ebenfalls wahr. Auch diese sind eher heller Natur. Ich bin – das gebe ich offen zu – durchaus überrascht, weil ich etwas komplett anderes erwartet hätte. Eine dunkle, üppige und von sinnlichen Noten durchzogene blutrote Rose etwa, die dominant und fordernd die Lederpeitsche schwingt. Rose de Russie ist dies mitnichten. Langsam schiebt sich die Protagonistin ins Duftgeschehen, transparent, unsüß, dezent seifig, aber durchaus prächtig.

Das Leder hat die Rose im Schlepptau. Dieses offenbart dunkle und knarzige Glattlederzüge und verleiht der Kreation Tiefe, Intensität und Spannung. Rose und Leder gehen eine sehr harmonische und ebenbürtige Fusion ein. Gemeinsam tanzen sie durch den Duftverlauf, untermalt von der nach wie vor wahrnehmbaren Pfefferschärfe sowie trockenen Holznoten. Erst nach einer langen Zeit verschwindet diese und gibt den Weg frei auf eine üppige Basis aus sanfterem Leder und betörender Rose, in die man sich getrost fallenlassen kann.

Tom Ford – Rose de Russie

Rose de Russie ist eine etwas anders geartete Lederrose als ich es erwartet hätte. Dies tut der Schönheit des Eau de Parfum aber keinen Abbruch. In Kopf und Herz heller, transparenter und kühler als gedacht, ist Rose de Russie von Tom Ford ein markanter Unisex-Duft, in dem der Rose mit dunklem Glattleder ein olfaktorischer Begleiter auf Augenhöhe zur Seite gestellt wurde. Der Ausklang präsentiert sich als überaus warme, balsamische angehauchte Leder-Rosen-Kombi, die zusammen nahezu unschlagbar ist. Aus dem Trio mit Sicherheit der unrosigste Duft der Rose Garden Collection, aber vielleicht damit auch der Spannendste für manche von Euch. 🙂

Neueste Kommentare

Verfasst von:

Bereits 2010 gingen so einige Blogbeiträge auf mein Konto. Dann war ich „kurz“ weg – sechs Jahre. Umso mehr freut es mich, dass ich nun wieder die Chance bekomme, mein Näschen im Dienste der Duftrezension schnuppern zu lassen und eifrig in die Tasten zu hauen. Was Nischendüfte angeht, habe ich damals übrigens schnell Feuer gefangen. Meine Ausbildung tat dazu ihr Übriges: Als diplomierte Biologin kenne ich mich nicht nur mit Fauna und Flora, sondern auch recht gut mit der Herstellung von Ölen und Extrakten aus, was den Reiz der Parfumwelt natürlich noch größer macht.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert