5 Kommentare

  1. Stefan
    14.Apr 2011
    Antworten

    Danke für die tolle, absolut zutreffende Beschreibung vom Malle. Der für meine Nase einzig verwegene zitrische Duft und gerade deshalb so grandios! Gestehe, dass ich etwas brauchte, bis ich ihn liebte, aber er ist ein lauer Sommerabend pur nach einem sonnigen Tag am Strand und viel Meerwasser auf der Haut 😉

    LG und happy day,
    Stefan

  2. Ulrike Knöll
    Ulrike
    15.Apr 2011
    Antworten

    Huhuu lieber Stefan,

    freut mich, dass Dir die Rezension gefällt 🙂
    Und yep, ich bin natürlich auch verliebt in den schönen Bigarade – herzlichen Dank an die „Spenderin“, falls diese mitliest 😉
    Deine Beschreibung hört sich so nach Urlaub an – den hätte ich dringend mal wieder nötig *nöhl*

    Liebe Grüße zurück,

    die Uli.

  3. Katharina W.
    16.Apr 2011
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    da ist er wieder, der Philosykos von Diphtyque, den du mir vor geraumer Zeit einmal empfohlen hast, als ich, von Malones „Wild Fig and Cassis“ auf den Geschmack gebracht, auf der Suche nach der schönsten Feige war – die ich mir auch sogleich gekauft habe.
    Er ist für mich kein reiner Frühlingsduft, sondern ein klassischer Immergeher. Das mag einerseits daran liegen, daß ich ihn das erste Mal auf einer -wirklich- schönen und feierlichen Beerdigung im Oktober getragen habe (ich weiß nicht, ob es auch außerhalb Bayerns Sitte ist, Beerdigungen richtig lustig zu feiern, sofern natürlich der Verstorbene älter als 80 war, selbst kein Kind von Traurigkeit war und ihn viele viele nette Menschen gekannt haben)… andererseits auch daran, daß ihn meine Nase nicht als frisch-fruchtig empfindet, sondern eher als samtig-cremig – und damit ein Interpret nicht nur der warmen Jahreszeit.
    Ein toller Duft, vielleicht mit der schönste in meiner Sammlung – dessen Besitz ich letztlich dir zu verdanken habe. 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Katharina

  4. lady jane grey
    18.Apr 2011
    Antworten

    Ach, Bigarade C. – ich hab‘ diese wunderschöne bitterkeit sonst in keinem anderen parfum gefunden.
    Plus : ich muss unbedingt Tonka Vetiver (Hermessence) schnüffeln gehen !

  5. Ulrike Knöll
    Ulrike
    20.Apr 2011
    Antworten

    Huhuu Ihr beiden,

    @ Katharina: Das freut mich aber sehr, dass ich Dir zu einem solchen Liebling verholfen habe! In der Tat, ein sehr sehr schöner Duft. Und ich finde auch, dass es ein Immergeher ist.

    @ Das stimmt, das gibt es sehr selten. Und der Vetiver Tonka ist in jedem Falle einen Test wert!

    Liebe Grüße zurück,

    die Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.