Uli an Erde …

… oder so ähnlich … Ihr werdet es wohl zwangsläufig bereits mitbekommen haben: nachdem ich Anfang des Jahres voller Elan gestartet bin, hatte es mich erst einmal erwischt krankheitstechnisch. Umso glücklicher bin ich, dass ich dieses „Tal der Tränen“ nun hinter mir gelassen habe und wieder zurück bin – vielleicht noch nicht ganz in alter Frische, aber zumindest hochmotiviert 😉

https://pixabay.com/de/schlafen-m%C3%BCde-bett-f%C3%BC%C3%9Fe-1159279/

Wo hatte ich aufgehört? Bei einem Jahresrückblick, unter anderem, seht hier. Robert Piguets Oud (der „normale“, es gibt mittlerweile vier Oud-Düfte in der Kollektion) hat mich im übrigen auch durch die Krankheitstage „getragen“ beziehungsweise begleitet. Kennt Ihr das auch? Bei mir sind derlei Phasen selten, aber durchaus auch hin und wieder an der Tagesordnung – ein Duft, von dem man nicht lassen kann, der einen in einer bestimmten Phase, in bestimmten Situation unterstützt, olfaktorisch, mental, „seelisch“. Das ist bei mir seit geraumer Zeit jener Oud, der eine Wiederentdeckung oder besser: eine heiße Liebe auf den zweiten Blick darstellt.

Des Weiteren hatte ich angefangen, Euch einen „Oldie, but Goldie“ vorzustellen, eine Marke, die mir seit langer Zeit sehr am Herzen liegt und die mich eigentlich schon begleitet, seitdem ich mich in der Welt der Nischendüfte tummle – Parfum d’Empire. Lange war es ruhig geworden um die korsische Marke, die letztes Jahr endlich einmal wieder einen Duft lancierte, der hoffentlich bald bei uns erhältlich sein wird und den ich auch in meinem Jahresrückblick lobend erwähnte, Acqua di Scandola. Sehr weit gekommen bin ich vor meinem krankheitsbedingten Ausfall nicht mehr mit meinem eigentlichen Vorhaben – diese Marke erneut unter die Lupe zu nehmen und sie komplett vorzustellen. Das möchte ich in nächster Zeit noch nachholen – und an dieser Stelle gleich einhaken, weil es sich anbietet: Gibt es Marken oder Düfte, zu denen Ihr Euch aktuell eine Rezension wünscht? Die vielleicht noch nicht Erwähnung gefunden haben oder Eurer Meinung nach im Blog noch unterrepräsentiert? Bei all den Neuheiten, die uns immer ins Haus trudeln und die man, das gilt für Harmen wie für mich, gerne vorstellen möchte, geraten in den letzten Monaten „die Alten“ etwas ins Hintertreffen, was nicht unser Ansinnen ist. Deshalb würde ich mich freuen über Wünsche oder Vorschläge, auf was ich mich Eurer Meinung nach stürzen sollte, wenn ich demnächst einmal wieder über den Tellerrand der Novitäten linse.

Und wenn wir es schon von Neuheiten haben … die gibt es selbstredend auch und ich „pflüge“ mich momentan hindurch, selektiere, was ich Euch zuerst vorstellen mag 🙂 Hiram Greens Hyde gehört in jedem Fall dazu, auch ihn habe ich im Jahresrückblick schwärmend erwähnt. Mark Buxtons Duftlinie ist ebenfalls wieder zurück – Grund genug, sie sich alsbald einmal näher anzusehen. Ich kenne die Kollektion noch von früher, konnte mich aber nicht entsinnen, ob ich bereits Düfte davon im Blog rezensiert habe und wenn ja, wie viele. Ein Blick in unser Duftverzeichnis spricht eine klare Sprache: bis auf Harmens Artikel von 2012 zu Wood & Absinth herrscht noch gähnenden Leere zu der eigenen Duftkollektion des bekannten Parfumeurs, was ich sehr bald ändern werde. Neugierig bin ich überdies, denn bei genauerer Betrachtung fiel mir auf, dass ich ein, zwei Düfte der Kollektion noch gar nicht kenne – und die „alten“ entdecke ich gerne nochmal neu mit Euch!

Atelier Oblique, die Marke des Designers Mario Lombardo, hat einen neuen Duft für uns in petto – Bohemian Woods, alleine der Name hört sich schon spannend an. Den sehen wir uns dieser Tage zusammen an.

 

Was gibt es sonst noch? Neues von D.S. & Durga sowie Imaginary Authors, mit Welton London eine neue Marke, die ich selbst noch nicht getestet habe. Heeley hat mit Blanc Poudre einen Neuen lanciert und État Libre d’Orange knallen gewohnt krachig mit I am Trash auf den Markt – alleine der Name macht schon Lust, umgehend zu testen 😉

Im übrigen macht das Sitzen am Schreibtisch dieser Tage sogar nicht nur deshalb Spaß, weil es um Düfte geht, sondern auch, weil die Sonne scheint – der Wetterbericht scheint ja dahingehend positiv zu sein, dass uns die Strahlefrau noch einige Tage erhalten bleiben wird. In meinem neuen alten Garten sprießen bereits die ersten Blumen – Schneeglöckchen, ganz herzallerliebst. Das lässt hoffen, dass der Frühling nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt. Denn mir wäre nicht nur nach wärmeren Temperaturen, Sonne und Draußensein, sondern auch nach frühlingshafter Duftgarderobe – geht es Euch auch so?

Viele herzliche Grüße und bis morgen

Eure Ulrike

 

Neue Kommentare

Geschrieben von:

Meine Liebe galt schon seit je her dem Ästhetischen: So geht mir das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und seitdem immer auf der Suche nach dem oder vielmehr: einem neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse, meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.