Weihnachten naht…

… und ich hoffe, der Weihnachtsstress hat Euch nicht allzu fest in seinem Griff: Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkte, Geburtstage (warum hat eigentlich jeder – gefühlt – im Dezember Geburtstag?), Familientreffen, Geschenke kaufen, vorbereiten und so weiter und so fort… Da kommt man gerne selbst erst einmal zu kurz – oder stresst sich zu sehr.

Christmas from the present's perspective

Wir möchten Euch deshalb etwas schenken, und zwar ein paar schöne Momente:

theetpainEine Duftkerze von L’Artisan Parfumeur sucht ein neues Zuhause:

Thé et Pain d’Épices, die Euer Zuhause mit Noten von Lebkuchen, Lapsang Souchong (geräucherter Schwarztee), Zimt, Anis, Honig und Orange zum Strahlen bringt.

Wer das schöne Stück sein Eigen nennen mag, erzählt mir einfach, warum gerade er/sie momentan ein paar ruhige Momente mit dieser duften Kostbarkeit nötig hat 😉

Zeit habt Ihr dazu bis zum Sonntag, den 22.12.13, 24 Uhr. Der Kommentar, der mich am meisten überzeugt, gewinnt 😉

Viele liebe Grüße und eine möglichst hektikfreie Zeit wünscht Euch

Eure Ulrike.

 

 

Neueste Kommentare

Geschrieben von:

Meine Liebe galt schon seit je her dem Ästhetischen: So geht mir das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und seitdem immer auf der Suche nach dem oder vielmehr: einem neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse, meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

6 Kommentare

  1. Barbara
    16.Dez 2013
    Antworten

    Ach, liebe Uli, kannst Du Gedanken lesen?

    Heute morgen früh um 6.00 h hat mir mein Mann eröffnet, dass unsere zwei Wochen Urlaub ab 6. Januar 2014 wohl ausfallen… :-((. Zwar waren „nur“ zwei Wochen zu Hause geplant, aber wie schön wäre dass gewesen: Ausschlafen, Musik hören, Spaziergänge, Seele baumeln lassen, das „Duftagebuch“ lesen…

    Und deshalb wäre eine Duftkerze als „Trösterli“ perfekt. Vor allem für meinen Mann, der seit Wochen auf dem „Zahnfleisch“ läuft und dringend Urlaub nötig hat. Zudem entwickelt er sich langsam aber sicher zum grösseren Duftkerzenjunkie als ich. 🙂 Wer hätte das gedacht?!?

    Liebe Grüsse,

    Barbara

    By the way: Wie steht es mit Dir? Endlich Urlaub in Sicht?

  2. Margot
    16.Dez 2013
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    2013 wäre mein Jahr gewesen! Davon war ich Ende 2012 und Anfang 2013 voll überzeugt! Das Jahr der positiven Veränderungen! Ja, Veränderungen gab es! Neuer Job – von dem ich überzeugt bin, dass mir nichts besseres hätte passieren können; ein Umzug in eine Wohnung in der ich mich sauwohl fühle – zugegeben: absolut positiv! Eine neue Liebe? Leider hat da das Schicksal ganz gewaltig zugeschlagen – allerdings aus einer Richtung, die ich mir nie hätte träumen lassen. Somit ein Jahr der großen Emotionen und noch größeren Enttäuschungen!
    Aber was soll’s: Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen.
    Meine Adventszeit ist vom Überstunden-Open-End geprägt, das sicherlich noch bis März anhalten wird. Daher bin ich sicherlich perfektioniert für Ruhepausen mit einer wunderbaren Duftkerze!

    Wünsche Dir eine entspanntere Zeit, als sie mir vergönnt ist.
    LG,
    Margot

  3. Ute
    16.Dez 2013
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    erst einmal herzlichen Dank für duftende, bezaubernde Begleitung durchs Jahr. Immer eine besondere Lektüre.

    Viel Trauriges 2013 durch zahlreiche heftige Krankheits-Schläge auf ein nahestehendes geliebtes Familienmitglied. Ein Jahr der grossen Sorgen, ein Jahr, das an den Kräften gezehrt hat. Und nach wie vor keine Aussicht auf Besserung, im Januar wieder Bangen um diesen geliebten Menschen – wegen grosser OP.

    Stille ruhige Stunden daheim, mit einer duftenden Kerze und einem schönen Buch oder guter Musik: das ist eine wahre Oase des Friedens.

    Sanfte Grüsse, Ute

  4. Waltraud Seemann
    17.Dez 2013
    Antworten

    Obwohl ich Rentnerin bin, war es ein Jahr voller Stress. Ich hatte mir vorgestellt, dass ich nun ohne Fremdbestimmung mein Leben gestalten könnte, nach meinem Rhythmus leben dürfte. Nicht, dass ich zu viel zu tun hätte. Aber man wird nie in Ruhe gelassen. Alle Menschen meinen, dass ich jederzeit zur Verfügung zu stehen habe als wartete ich nur darauf, dass jemand etwas von mir wollen würde, wenn es auch „nur“ ein mitfühlendes Zuhören sei. Oft klingelt das Telefon schon am frühen Morgen und so geht es den ganzen Tag. Wenn mein Mann und ich einmal „frei“ haben möchte, müssen wir standhaft auf kein Klingeln hören. Ich jedoch bin ein Mensch der Muße. Ich liebe die Stunden in denen ich beim Schein einer Kerze sitze und lese, Tee trinke, die Katze neben mir liegend. Wenn ich zur Zeit am frühen Abend aus den Fenstern nach Westen schaue, sehe ich noch den rot-orange gefärbten Himmel zwischen den Bäumen, das Rot spiegelt sich lebhaft wie ein Lavastrom im vorbeifließenden kleinen Fluß, die Venus geht auf. Zur Zeit sehe ich sie als Sichel mit dem Fernglas, wenn ich ans Fenster trete. Ich wünsche mir nur immer, dass ich am späten Nachmittag, besonders jetzt, diese Zeit für mich habe, wir sie für uns haben. Dann kann es den übrigen Tag bis in die Nacht sein wie es kommt. So eine wunderbare Duftkerze dafür zu haben, würde viele kleine Glücksmomente in diesen Stunden bedeuten. Auch am Heiligabend wäre sie zu einem kleinen Arrangement das Licht. Schon weil diese Duftkerze ein Geschenk wäre, wäre sie für mich um ein vielfaches kostbarer und ich würde ich sie viel mehr wertschätzen als eine gekaufte.

  5. aylin
    17.Dez 2013
    Antworten

    liebe ulrike,
    das klingt nun vielleicht einfach und egoistisch, neben den vorangegangenen kommentaren, aber aktuell fühl ich mich am ende des jahres komplett leer. ich kann nicht mehr klar denken und hangel mich dem urlaub entgegen. die doofe politesse hat meinen kleinen smart im visir und zu guter ketzt wollt ich mir was gutes tun und hab bei euch bestellt und dhl hat dS päckchen irgendwo ins ausland geschickt!!! frau widner versteht die welt auch nicht mehr. frag mal mich, da ist doch der wurm. drin im dezember. und wenn das alles vorbei ist, der weihnatchtstrubel vorüber ist und meine letzten urlaubstage ausklingen, da täts mir ao ein lichtstrahl gut.
    liebe grüsse
    aylin

  6. Barbara
    19.Dez 2013
    Antworten

    Liebe Uli,

    Juhui, unser Urlaub ist gerettet!

    Aus diesem Grund kann ich mich momentan wirklich nicht beklagen und wenn ich lese, wie es den Anderen geht…

    Mein Kommentar läuft somit ausser Konkurrenz!

    Liebe Grüsse,

    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.