15 Kommentare

  1. Evelyn
    6.Jun 2012
    Antworten

    Neugierig?!

    Liebe Uli,

    neugierig, ist gar kein Ausdruck! Ich zähle die Tage!!

    Seit ich auf der GAoP diesen herrlichen Duft 2 Tage getestet und getragen habe, kann ich es kaum erwarten ihn endlich mein Eigen nennen zu dürfen! Das Gespräch mit reizenden Céline Verleure und ihr „Lumiere Blanche“ war wirklich eines meiner Highlights und das bei der beeindruckenden Masse an neuen Eindrücken und Düften.

    Ich empfinde Lumiere Blanche als wahren Seelenbalsam, der perfekt mit der Haut verschmilzt, ohne dabei ein lauer Skin-Duft zu werden. Diese warme Gewürz-Milch funktioniert bei mir perfekt und ich deswegen bin ich ja auch „Clemency“ so verfallen. Würzige Milch auch da, anders komponiert, aber das Thema ist eins für mich. „21“ empfinde ich auch in diese Würzmilch-Richtung gehend, jedoch dunkler, tiefer. Lumiere Blanche strahlt und wärmt gleichermaßen!

    Ich bin wirklich ganz schwer verliebt!

    16 Tage noch. *tiefseufz*

    Wünsche Dir ein zauberhaftes langes Wochenende!

    Evelyn

  2. Andrea P.
    6.Jun 2012
    Antworten

    Ich bin überwältigt. Diese Fotografie, flüssiges Licht als Duft – das klingt einfach fantastisch!

  3. Ulrike Knöll
    Ulrike
    6.Jun 2012
    Antworten

    😀

    SO ungeduldig gleich? 😉

    Céline Verleure war wirklich ganz reizend – und Du hörst Dich so unverschämt verliebt an, wie ich es momentan in die Xerjoffs bin 😀

    Schön! Die Zeit vergeht sicher schnell – und der Duft passt ja auch toll zu Sommerabenden!

    Vielleicht wird es ja auch für Dich, Andrea, eine neue Liebe?

    Viele liebe Grüße an Euch und eine schöne Restwoche –

    Eure Ulrike.

  4. Dorothea
    6.Jun 2012
    Antworten

    Ich beneide all diejenigen, die den Duft schon gestestet haben. Da ich bisher das Glück nicht hatte, kann ich mir nur vorstellen wie er riechen könnte. Beim Lesen der Beschreibung musste ich erst mal an Eau Blanche denken, meine neueste Anschaffung und für mich die bisher gelungenste Umsetzung des Duftes frisch gewaschener, gebügelter Wäsche (er duftet tatsächlich nach warmem Stoff, jedoch ohne penetrante Waschpulvernoten, jemand hat ihn sehr treffend als „sonnengeküsste Iris“ beschrieben).

    Der andere Duft, der mir sofort in den Sinn kam, ist Eau d’Hiver von Frederic Malle – ein schöner, warmer Irisduft den ich aber persönlich einen Touch zu süß finde. Vielleicht hat er aber auch Ähnlichkeit mit Bois d’Iris, bei dem ich sofort an sonnengewärmtes Treibholz denken muss…?

    Oder riecht Lumière Blanche etwa wie die „Hot Spice“-Iris in meinem Blumenbeet – pudrig und karamellig?
    Hoffentlich werde ich es bald wissen 🙂

    Liebe Grüße

    Dorothea

  5. Ulrike Knöll
    Ulrike
    11.Jun 2012
    Antworten

    Huhuu liebe Dorothea,

    dann will ich meinen „Senf“ dazu geben zu den vermuteten Ähnlichkeiten: Eau Blanche – nein, gar keine Ähnlichkeit für mich. Lumière Blanche ist nicht in erster Linie sauber, nein. Eau d’Hiver geht schon eher in die Richtung. Ich weiß zwar nicht, wie die schöne Iris in Deinem Garten duftet, aber vielleicht könnte es in diese Richtung gehen – wenn Du Dir zu den Gourmandnoten noch ein paar frische, kühlere Töne dazudenkst. In jedem Falle bin ich sehr gespannt, wie Du ihn schlussendlich finden wirst – berichte bitte!

    Viele liebe Grüße zurück,

    Uli.

  6. Dorothea
    6.Jul 2012
    Antworten

    Huhuu liebe Ulrike,

    na, da lag ich ja ziemlich daneben mit meinen Rateversuchen 🙂 Aber an einen bekannten Iris-Duft erinnert mich Lumiere Blanche schon – und zwar an Brecourt Eau Trouble (obwohl die Duftnotenliste eigentlich keine Gemeinsamkeiten aufweist…)

    Ich habe vorgestern ein Pröbchen bekommen und auch schon getestet. Leider ist für meinen Geschmack viel zu wenig Iris drin und viel zu viel Gewürz. Oder es ist einfach meine Hautchemie, die mir hier einen Strich durch die Rechnung macht und die Irisnoten sofort verschwinden lässt, denn auf dem Streifen gefällt mir der Duft viel besser.
    Auf der Haut nehmen die Gewürze sofort überhand, sodass der Duft insgesamt viel zu warm wird. Ähnlich wie Irmgard, finde ich auch schon fast „adventlich“ und somit für mich, für den Sommer zumindest, ungeeignet.
    Leider haben mich die zwei anderen Pröbchen, die ich bestellt habe – D600 von Carner und Sienne d’Orange von TDC – auch ziemlich enttäuscht. D600 war viel zu „vanillig“ (Du kennst ja mein Problem – Kopfschmerz nach einer Stunde) und Sienne d’Orange fand ich ein wenig künstlich. Ein schlechter Tag für einen Parfumjunkie *schief…*

    Aber – es gibt auch etwas Positives zu berichten! Gestern ist mein altes, lange vergessenes Pröbchen Nirmal beim Räumen aus der Schublade rausgerutscht und zerbrochen. Ich wusste gar nicht mehr, wie Nirmal riecht und war auf einmal ganz entzückt! Wie konnte diese Perle bloß so lange unentdeckt bleiben? Ich weiß noch, dass ich ihn damals nicht so gerne mochte aber jetzt… bin ich ganz hin und weg. Und schon ist er auf der Winter-Einkaufsliste, noch vor Panache (den finde ich ja für die letzten Tage des Winters optimal 🙂

    Viele liebe Grüße und ein schönes, sommerliches Wochenende

    Dorothea

  7. Ulrike Knöll
    Ulrike
    9.Jul 2012
    Antworten

    Huhuu liebe Dorothea,

    ja, echt – er erinnert Dich an den schönen Brécourt? Diese Ähnlichkeit vermag ich nicht zu entdecken – ist aber auch schon ewig her, dass ich Eau Trouble getestet habe. Ich habe ihn sehr viel leichter und zitrischer in Erinnerung, ewniger gewürzig.

    Das mit den Proben kenne ich, das geht mir oft genug auch so 😉 Vor allem, wenn komplett neue Firmen „aufpoppen“ und ich große Hoffnungen auf einen neuen „Coup“ hege und dann enttäuscht werde… Oder einzelne Düfte bestimmter Firmen, auf die ich große Stücke halte, die mich dann nicht zu überzeugen vermögen…

    Dafür ist es dann natürlich besonders toll, wenn man alte Düfte (wieder?) für sich entdeckt! Ging mir z.B. mit einem meiner absoluten Lieblinge, der Iris Poudre von Malle so. Und Nirmal, liebe Dorothea, ist nun auch wirklich sehr sehr schön 🙂 Panache im übrigen steht schon auf der Rezensionsliste, werde ich bald einlösen das Versprechen 😉

    Liebe Grüße zurück und einen guten Start in die Woche –

    Uli.

  8. Dorothea
    1.Aug 2012
    Antworten

    Huhuuu liebe Uli,

    ich habe mein Pröbchen mit in den Urlaub genommen (Südspanien, wo wir unsere Familie jeden Sommer in ihrer Wahlheimat besuchen), um dem Duft sozusagen noch eine Chance zu geben.

    Nun, was soll ich sagen – ich bin total überwältigt. Dass der Duft hier, im Land des weißen Lichts, so ein vollkommen anderes Gesicht bekommen würde, hätte ich nicht erwartet. Ich befürchtete, die Gewürze würden mich bei der Wärme erst recht erschlagen, aber ganz im Gegenteil – sie passen ausgezeichnet zu dem hiesigen fast afrikanischen Klima und auch die sanfte Irisnote nehme ich viel intensiver wahr als zu Hause. Ich bin gespannt, ob diese Wirkung sich in Deutschland wieder verlieren wird. Selbst wenn, wird Lumiere Blanche auf jeden Fall zu meinem Urlaubsduft werden.
    Liebend gerne hätte ich auch ein Pröbchen Seville a l’Aube mitgenommen, um ihn hier zu testen, leider war dieser vor unserer Abreise noch nicht verfügbar.

    Viele sonnige Grüße

    Dorothea,
    auf dem Weg in den Garten, Feigen pflücken 🙂

    • Ulrike Knöll
      Ulrike
      7.Aug 2012
      Antworten

      Feigen pflückend? Ooochh, … wie fies, ich will auch *jammer*
      Das hört sich tolltolltoll an *schwärm*
      Und dass das weiße Lichtlein GERADE zu diesem Wetter sehr gut passt hätte ich Dir gleich prophezeien können 😉
      Schön, dass Ihr zusammengefunden habt!

      Viele liebe Grüße,

      Ulrike.

  9. Dorothea
    7.Aug 2012
    Antworten

    Ja, der Feigenbaum biegt sich schon vor lauter Früchten und da sie keiner außer mir essen will, gibt es Feigen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen :)))

    LG, Dorothea

  10. Ulrike Knöll
    Ulrike
    16.Aug 2012
    Antworten

    … und ich hätte SO gerne mitgegessen. Frische Feigen sind SO TOLL *schmacht*

  11. Dorothea
    16.Aug 2012
    Antworten

    Huhuuu,

    mein Lichtlein ist mittlerweile angekommen, ich habe es heute bei der Einschulung meiner kleinen „Dufteule“ getragen und es hat mich auch hier in Deutschland nicht enttäuscht.

    Finde ich übrigens eine klasse Idee – Düfte vom Urlaub aus zu bestellen, so dass sie da sind, wenn man nach Hause kommt. Erleichtert den Wiedereinstieg in den Alltag ungemein!

    Viele liebe Grüße
    Dorothea

  12. Ulrike Knöll
    Ulrike
    17.Aug 2012
    Antworten

    Gratulation zur Einschulung! Ich hoffe, Ihr hattet einen tollen Tag!
    Und das mit den Urlaubsbestellungen ist ein guter Trick zur Urlaubs- und Freudeverlängerung – muss ich mir merken 😉

    Viele liebe Grüße,

    Ulrike.

  13. Katharina W.
    22.Aug 2012
    Antworten

    Das ist für mich ein richtiger Badewannen-Duft.
    Ich habe sofort an Berge von weißem Badeschaum gedacht.
    Weiß ist der Duft auf jeden Fall. Ob ich dabei aber an Licht gedacht hätte, wenn ich den Namen vorher nicht gelesen hätte? Wohl eher nicht. Dafür ist der Duft für mein Empfinden zu variantenreich und zu vielgestaltig – anders als ich es von klarem reinem Licht erwarten würde.
    Eher denke ich an ein weißes Blütenmeer, oder, wie gesagt, an einen riesigen Schaumberg, der einen bis zur Nasenspitze umhüllt.
    Ich kann ihn mir gut für den kalten Vorfrühling vorstellen, wenn man sich ein bißchen warm einmummeln und einkuscheln möchte, aber lieber im Blumenladen als im Gewürzladen.

  14. Ulrike Knöll
    Ulrike
    30.Aug 2012
    Antworten

    Echt, Badewanne? Richtig Badewanne ist ja für mich mehr der Officina delle Essenze-Duft… Riecht Deine Badewanne so? Ich glaube, dann komm ich mal vorbei 😀

    Viele liebe Grüße,

    Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.