5 Kommentare

  1. Almut
    25.Jan 2010
    Antworten

    liebe uli,

    ich kenne und mag byredo. mein eigen nenne ich bal d’afrique, ein duft der eigentlich nicht zwingend in mein beuteschema passt, aber diese süße interpretation von vetiver hat mich völlig in seinen bann gezogen. wunderschön im herbst zu tragen.
    die anderen habe ich zum teil durchgeschnuppert und für sehr spannend befunden, wenn manchmal leider auch zu leicht. gypsy water wäre genau meins gewesen, wenn er nur besser halten würde an mir. ich liebe wacholder ja sowohl im essen als auch in düften und in gypsy water ist er mir wunderschön verpackt in holzig-rauchigen noten… tja, schade!
    lieben gruß
    almut

    • Ulrike
      25.Jan 2010
      Antworten

      Huhuu liebe Almut,

      Jaja, der Bal d’Afrique – auch bei mir ist er eingezogen, obgleich ich normalerweise Vetiver lieber rauchig-harsch mag. Aber es gibt eben auch Ausnahmen – bei mir bisher der Vetiver Tonka von Hermès und nun eben auch Bal d’Afrique. Ich mag ihn sehr. Den Gypsy Water habe ich auch, er hält aber in der Tat auch recht gut an mir. Wenn es mir nach mehr oder vielmehr: nach Kracher ist, nehme ich dann ohnehin den Patchouli 24 von Le Labo 😉
      … wenn Wacholder genau Deines ist, dann darfst Du im übrigen auch gespannt sein auf den Neuen: Baudelaire. Werde ihn alsbald auch rezensieren, vermutlich spätestens nächste Woche.

      Liebe Grüße, Uli.

  2. Almut
    25.Jan 2010
    Antworten

    öhm… wunderschön verpackt in holzig-rauchigen noten entgegengeströmt sollte das heissen 😉

  3. Ulrike
    6.Feb 2010
    Antworten

    Jaja, Wacholder im Baudelaire und seit heute ist er ja auch online, der Text 🙂
    Bin gespannt ob er Dir gefällt, der Dichter!

    Liebe Grüße, die Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.