7 Kommentare

  1. Dorothea
    27.Nov 2012
    Antworten

    Ja endlich…auch ich habe diese Düfte sehnsüchtig erwartet, alleine die Namen der Parfumeure – Vasnier & Flores-Roux – lassen mich mit den Hufen scharren…

    Natürlich bin ich vor allem auf Fleur de Louis gespannt, es soll eine wunderschöne Sommer-Iris sein :)))
    Aber auch die anderen Düfte klingen sehr vielversprechend, ich freue mich schon auf die Rezensionen – und das anschließende Testen!

    Liebe Grüße
    Dorothea

  2. Christiane
    29.Nov 2012
    Antworten

    Ja, die Düfte und die Geschichten dazu klingen spannend. Schade nur, dass der doch recht üppige Pröbchenpreis meine persönliche Schmerzgrenze überschreitet 🙁

  3. Isabelle
    29.Nov 2012
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    ja, endlich… ich auch habe auf Arquiste gewartet, das ganze Konzept finde ich sehr, sehr interessant.

    Und nun habe ich hier 5 Pröbschen (Etrog ist leider nicht dabei)… Die 5 Düfte teste ich seit ein paar Tage und ich muss zugeben, ich brauche Zeit.
    Flor y Canto: ganz am Anfang habe ich sehr negativ reagiert. Eine Note hat mich „gestört“ und ich konnte nicht verstehen, was es war. Jetzt, dass ich deine Rezension gelesen habe („Magnolie? Ja, verhalten, wässrig im Hintergrund. Frangipani – hätte auch Ylang sein können, ein die Süße, die verruchte, der bisweilen minzig-pilzig anmutenden Tuberose verstärkend“), verstehe ich den Duft viel besser und jedes mal, dass ich ihn rieche, mag ich ihn besser und noch besser.
    Soll das heißen, dass ich irgendwie eine „intellektuelle Unterstützung“ brauche, um einen Duft (oder manche Düfte) schätzen zu wissen? Das wäre aber irgendwie schade – oft wünsche ich mir, in der Lage zu sein, meinem Gehirn mehr Ruhe zu geben. Aber mit Flor y Canto ist es mir ganz klar: seitdem ich die für mich schwierige Noten mit deiner Wörtern assozieren kann (wässrig + minzig-pilzig), geht alles wieder „in Ordnung“. Aber vielleicht ist es bei Düfte ähnlich wie bei Musik, Literatur oder Malerei – da auch braucht man oft „Hilfe“, Unterstützung, um die Meisterwerke besser verstehen zu können.
    Ganz gespannt warte ich auf deine „Infante en Flor“ Rezension… wirst du, genauso wie ich, diesen Duft mit einem weiteren bestimmten Duft – den du, liebe Chef-Anfixerin, sehr magst – assozieren? Mal sehen…

    Vielen Dank für deine wie immer unglaubliche Rezensionen, ich werde sie alle noch mehrmals lesen – und vielleicht, hoffentlich, Geschichte dadurch besser lernen, als damals in die Schule…

    Ganz lieben Gruß,

    Isabelle

  4. Ulrike
    6.Dez 2012
    Antworten

    Huhuu Ihr Lieben,

    @ Dorothea: Wie schon geschrieben, es führt kein Weg dran vorbei, glaube ich 🙂 Und ich bin mir fast sicher, dass Dir das eine oder andere gefällt 🙂

    @ Christiane: Ich kann mich nur wiederholen – wenn Du eine Möglichkeit zu Testen hast – tu es. Oder, wenn Du partout gar nicht kaufen willst – tu es besser nicht. Ich bin mir fast sicher, dass irgendeiner davon Dein Herz erobert. Es geht eigentlich gar nicht anders.

    @ Isabelle:
    L’Etrog musst Du auf jeden Fall noch nachholen – ich finde, es ist ein sehr besonderer Hesperidengeselle, und von denen gibt es ja nicht wie Sand am Meer. Für mich vielleicht ein weiterer Sommerkandidat. Da bin ich ja immer sehr wählerisch und weiter auf der Suche nach schönen Hesperiden. Betreffs der Düfte und der Anleitung: Ich denke, das ist einerseits ein wenig Übungssache. Und andererseits ja aber auch ganz normal – mir geht es auch manchmal so, dass ich eine Note entdecke, die ich partout nicht zuzuordnen vermag – und mich dann vielleicht so lange daran störe, bis ich das Geschehen für mich aufgelöst habe, die Note kenne, den Akkord auflösen konnte etc.. Ich kann das ergo gut verstehen 🙂 Ich bin aber jetzt so richtig neugierig: An WAS hat er Dich jetzt erinnert, Infanta en Flor?

    Viele liebe Grüße,

    Ulrike.

  5. Isabelle
    6.Dez 2012
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    ja, L’Etrog möchte ich auch testen – und vielleicht werde ich den Hesperiden-Duft meines Lebens finden? –
    Hesperiden sind mir irgendwie immer „zu“ etwas – zu zitronisch, zu leicht, zu dies, zu das 🙁
    Infanta en Flor… hat eine Tiefe, die mich an Maria Candida Gentile / Hanbury erinnert!
    Bis jetzt sind Anima Dulcis, Infanta en Flor und Flor y Canto meine Lieblings von Arquiste. Aber Aleksander kommt auch ganz na dran…
    Anima Dulcis stelle ich mich gerade jetzt im Winter so gut vor, dass mein Portemonnaie Angst hat (und schreit: „Pitié!!!“), jedes Mal, dass mein Probschen etwas leerer wird… Und Infanta en Flor soll wunderbar sein im Frühling.. oder doch auch jetzt? Und Flor y Canto wirkt wie eine Sirene…
    Ich finde die Arquiste Düfte und das Konzept einfach toll, und deine Rezensionen zu lesen ist jeden Tag eine wahre Freude gewesen! Dankeeeeeeeeeeeeeeee Ulrike!!!

    Ganz lieben Gruß von Berlin mit Schnee,

    Isabelle

  6. Isabelle
    6.Dez 2012
    Antworten

    („stelle ich mir vor“, nicht mich…)

  7. Ulrike
    18.Dez 2012
    Antworten

    Huhuu liebe Isabelle,

    ich bin mir ganz sicher, dass wir für Dich noch den passenden Hesperidengesellen finden 🙂 L’Etrog könnte in der Tat etwas sein, mir fallen da aber auch noch einige andere besondere Zitrusfrüchtchen ein…
    Und ja, die Arquiste-Düfte sind zu toll für das hauseigene Portemonnaie, auch für meines 😉

    Viele liebe Grüße,

    Deine Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.