Die Gewinner von „Monsieur de Fath“ aus dem Hause Jacques Fath [Update]

Im Zuge einer Besprechung suchten wir für drei Flakons von Jacques Faths neuem Duft „Monsieur de Fath“ Gewinner und dürfen vermelden, dass dies gelungen ist:

Die Gewinner

1) Kommentar von Pierre Ecrévisse am 2. Juli 2012 um 20:12:
Ich sollte eigentlich einen der Fath-Monsieur-Düfte bekommen, da bei meinem ersten Parisbesuch 1957 das Haus Fath gerade drei Stunden vorher für immer geschlossen worden war und ich dort kein Wässerchen mehr erstehen konnte.

Lieber Pierre, darüber möchten wir mehr erfahren! Schreib uns doch bitte ein paar Zeilen zu dieser Geschichte. Vielleicht inmitten einiger Monsieur-de-Fath-Duftschwaden?

****UPDATE****

Pierre a. k. a. Peter hat uns geschrieben und die Geschichte erzählt. Herzlichen Dank!

Lieber Harmen,

vielen Dank für die Überraschungsnachricht des Fath-Duft-Gewinns mit der kleinen Geschichte aus grauer Schülervorzeit: Wir waren eine Gruppe von Koblenzer Schülerinnen und Schülern im Alter von 14 bis 16, die meisten zum ersten Mal im Ausland, damals im Jahr 1957 schon aufregend genug, untergebracht in de Ecole Rouge in Puteaux (im Norden von Paris, direkt hinter der Seine-Bücke gelegen) Selbstverständlich hatte man ein ganz hervorragendes Kultur- und Besichtigungsprogramm mit natürlich Louvre, Notre-Dame, Invalides, Eiffelturm, Versailles, Malmaison, Fontainebleau und sogar dem Renault-Werk in Flins organisiert, dafür bin ich noch heute dankbar, gab dies doch das Muster für Städtebesuche meines späteren Lebens. ….nun aber die Kurve zu Mode, Duft, Luxus und …Jacques Fath.

Den unauslöschlichsten Eindruck dieses ersten Besuches in dieser faszinierenden Stadt hinterließ bei mir aber das 8. Arrondissement mit eben den Champs-Elysées, Place de l’Etoile, Place de la Concorde, Avenue Foch und vor allem der Avenue George V, dem Inbegriff luxuriösen urbanen Lebens, von der man wußte, daß dort viele Prominente wie Gulbenkian, die Callas oder Gunter Sachs
Wohnungen oder Häuser besaßen. Wir kamen ja aus einer zu 86% im Krieg zerstörten Stadt, der man die Verwüstungen immer noch ansah und wo die Ladenlokale der Hauptgeschäftsstraßen nur einstöckig wieder aufgebaut worden waren.

Ich weiß nicht mehr, wie oft ich mit zwei Klassenkameraden zwischen Place de l’Etoile und Place de la Concorde auf und ab und wieder hin und her gegangen bin, um den Flair der Straßen, der Geschäfte, der Kinos, der Restaurants, der Pariser und vor allem der Pariserinnen, die sich damals mit ihrem Chic noch sehr stark von anderen europäischen Frauen unterschieden, aufzunehmen und zu genießen. Gerade war übrigens im Vorjahr der neue Citroen DS 19 vorgestellt worden, für uns eine Sensation, wir blieben an jedem Exemplar stehen, um sie immer wieder zu betrachten und das der Zeit weit voraus eilende Design zu bestaunen; man darf nicht vergessen, daß der Vorgängertyp der Traction Avant war, die sogenannte Gangster-Limousine, insofern stellte die “ Göttin“ schon einen Quantensprung dar.

Auf einem dieser Streifzüge kamen wir auch in die unweit der Champs-Elysées gelegene Avenue Pierre 1er de Serbie, wo in der Hausnummer 39 Jacques Fath seine Mode und Düfte verkaufte, leider nicht mehr er selbst, denn er war ja bereits 1953 an Leukämie gestorben und seine Witwe hatte gerade die Pforten dieses seit 1944 dort bestehenden Geschäftes für immer geschlossen.

Zu diesem Zeitpunkt benutzte ich zwar noch Tabac Original, damals der einzige Herrenduft, den ich kannte, hatte jedoch sehr wohl von weiblichen Mitgliedern meiner Familie von Dior, Balmain und Fath gehört und bedauerte umso mehr die Tatsache, daß wir bei Jacques Fath vor verschlossenen Türen standen, nicht ahnend, daß es 55 Jahre dauern würde, bis ich dank Eurer Verlosung nun doch noch zu einem Jacques Fath Duft kommen würde!

Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße

Peter K.

2) Mühe gemacht hat sich ganz offensichtlich Lani Döri auf Facebook und hat uns einen kleinen Videobeitrag gebastelt, auf balinarisch, wa?

[Leider ist das Video mittlerweile nicht mehr verfügbar.]

Hut ab! Vadders Jeburtstag kommt bald! 😉

3) Der dritte Gewinner ist Anton Anditsch, auch bei Facebook. Glück muss man haben!

Viele andere hätten den Duft ebenso verdient. Gebt nicht auf, es warten noch weitere Gewinnspiele auf Euch, nur Geduld!

Die Gewinner mögen sich bitte bei Harmen (h.biro@ausliebezumduft.de) melden und ihre Adresse angeben.

Herzlichen Glückwunsch und viele Grüße
von Ulrike, Harmen und dem ganzen Team von Aus Liebe zum Duft

Neue Kommentare

Geschrieben von:

Hallo, ich heiße Harmen, bin irgendwas­unddreißig und habe immer die Nase im Wind, um Duftschätze für Euch zu finden und hier vorzustellen. Selbst bevorzuge ich feine Lederdüfte oder Gewürzkompositionen, ohne mich da aber festzulegen. Warum auch? Es gibt ständig so viel Neues in der Welt der Düfte zu entdecken. ? textleister

Ein Kommentar

  1. Evelyn
    19.Jul 2012
    Antworten

    Welche spannende Rückschau und so lebendig erzählt, vielen Dank dafür, lieber Peter!! 🙂

    Großen Spaß hat mir eben auch das Filmchen von Lani Döri gemacht, das ist ja grandios!!!

    Herzliche Grüße
    Evelyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.