8 Kommentare

  1. Irmgard
    14.Mai 2012
    Antworten

    Haaach – das ist in dieser Woche gleich mein Favorit, da warte ich nicht die anderen ab… Klingt ausgesprochen sinnlich und ich gebe zu, dass ich eine Schwäche für „Annick Goutal“ entwickele. LG am Montag

    • Ulrike Knöll
      Ulrike
      15.Mai 2012
      Antworten

      Huhuu liebe Irmgard, bin gespannt, was Du von ihm hälst. Meine Haut ist nicht für ihn gemacht – Deine vielleicht? Lass es mich wissen bitte, ich bin neugierig! Die Schwäche für Goutal, die entwickelte, die kann ich nachvollziehen, so geht es mir auch – richtig angefangen hat es mit den letzten Düften (bis auf Mimosa): Ninfeo Mio, Un Matin d’Orage und Rose Splendide durften alle einziehen und bei dem „Mami“-Duft hadere ich auch noch…

      Liebe Grüße, Ulrike.

  2. Katharina W.
    15.Mai 2012
    Antworten

    Liebe Uli,

    ein neuer Goutal rutscht auf meiner Test-Liste immer sofort ganz nach oben. Un Matin d’Orage ist auch einer meiner Favoriten, und wie es der Zufall will habe ich heute morgen nach genau diesem Duft gegriffen. Ich habe ihn für regnerische Frühlings- und Sommertage reserviert – für Tage wie heute.
    Pfefferminze und Nadelholzborke hört sich interessant an, ebenso die fein-würzigen Harze. Und der schöne blaube Flakon hat es mir auch sehr angetan.

    Gespannte Grüße,
    Kati

  3. Almut
    18.Mai 2012
    Antworten

    Liebe Uli,

    hat der Duft denn Ähnlichkeiten mit L’Artisans Fou d’Absinth oder Lutens Filles en Aiguilles? Von den Ingridenzien klingt es ein bisschen so. Und die beiden liebe ich.

    Glg
    Almut

    • Ulrike Knöll
      Ulrike
      22.Mai 2012
      Antworten

      Huhuu liebe Almut –

      ehrlich gesagt: Nein, ich finde nicht. Auf keinen Fall mit dem Lutens, Fou d’Absinthe habe ich auch ganz anders in Erinnerung, das ist aber länger her bei mir. Außerdem haben beide für mich keine Wärme – die hat Nuit definitiv. Ob er Dir gefällt? Ich bin mir nicht ganz sicher. Testen solltest Du mal – Du bist ja Wärme generell nicht abgeneigt, vielleicht entwickelt er sich auf Deiner Haut schön (wir haben ja eh zwei ganz verschiedene Häutchen :)) In jedem Fall würde ich mich über Testfeedback freuen 🙂 Wie fandest Du denn die letzten Goutals, waren die was für Dich? (Da Du ja langsam, genau wie ich, auch zu den Blümchen gefunden hast…)

      Viele liebe Grüße,

      Uli.

  4. Ulrike Knöll
    Ulrike
    22.Mai 2012
    Antworten

    Hallo liebe Kati,

    der Flakon ist der Knaller – ich mag ja die Goutal-Flakons generell, finde die Idee mit einmal Männlein einmal Weiblein gelungen. Und Matin d’Orage setze ich ja auch gerne bei feinem Frühlings/Sommerregen ein, da geht es mir wie Dir 🙂 Berichte mal, ob die Sternennacht Dir gefällt, ja?

    Viele liebe Grüße,

    Uli.

  5. Simone
    13.Jul 2012
    Antworten

    Liebe Uli,

    ich bin ganz deiner Meinung. Vor ein paar Tagen habe ich mir den Duft von Annick Goutal auf meine Haut und einen Duftstreifen aufspühen lassen. Ich fand ihn anfangs auf meiner Haut interessant und angenehm, wusste aber auch sofort, der Duft ist nicht meiner.
    Später aber hatte ich eine unheimlich würzige Note auf der Haut, die ich als unangenehm empfand, das ging gar nicht. Der Duftstreifen jedoch roch weiterhin frischer.

    Finde viele Düfte von Annick Goutal genial, diesen nicht.

    Lg von Simone

  6. Ulrike Knöll
    Ulrike
    16.Jul 2012
    Antworten

    Huhuu liebe Simone,

    Gott sei Dank bin ich nicht alleine! Nein, ich sehe das wirklich genauso wie Du – bei mir war er einfach gar nichts auf und mit meiner Haut. Müssen wir auf den nächsten Goutal warten, der wird es dann wieder, ganz bestimmt 😉

    Viele liebe Grüße zurück,

    Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.