2 Kommentare

  1. Christiane
    1.Sep 2011
    Antworten

    Liebe Uli,
    na das nenne ich aber mal konträre Wahrnehmung: Dezent ist nicht das Wort, das mir zu Camelia einfällt. Eher ein kräftiger Schlag auf die Nase. Ein Weißblüherkracher mit erheblichem Kopfschmerzpotential. Der musste noch beim Händler sofort abgeschrubbt werden. Ja, ja die Hautchemie oder andere Empfindlichkeiten.
    Paradise Lost fand ich wunderschön – allerdings machte er seinem Namen alle Ehre – das Paradies ist verloren – lässt sich nicht konservieren: nach 10 Minuten war der Zauber bei mir vorbei. Nun habe ich bei den Mecheri-Düften bislang fast immer ein Problem mit der Haltbarkeit – Flüchtigkeit. Aber hier ist es wirkllich sehr ausgeprägt. Ein sehr sehr kurzes Vergnügen. Schade!

  2. Ulrike
    5.Sep 2011
    Antworten

    Huhuu liebe Christiane,

    Camellia ist bei mir in der Tat ein bisschen Chamäleon: Noch mehrfach getestet ging es mir ein, zwei Mal wie Dir – too much, definitiv, zu viele Blüten, zu viel Pflaume, zu viel Präsenz. Die andere Hälfte der Testversuche fand ich ihn allerdings wirklich ziemlich dezent. Ist eben nicht nur Hautchemie-, sondern auch tagesformabhängig, zumindest bei mir 😉 Was das Paradies angeht, das hippieske, das hält bei mir bombenfest und stundenlang – soviel also auch noch zur Hautchemie. Schade, dass er bei Dir flüchtet – und vor allem wundert es mich dass Du mit den Mecheris diesbezüglich ein Problem hast – bei mir halten fast alle ziemlich gut. Mmmmh. Manchmal probiere ich es ja dann bei Düften mit Bodylotion oder einem (dezent) fettenden Untergrund – man kennt es ja, manche Düfte müssen trotzdem sein 😉

    Liebe Grüße,

    Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.