Und es hört nicht auf…

… mit den Neuigkeiten in diesem ersten Quartal des Jahres 2011 – da wieder einiges Interessantes dabei ist, möchte ich Euch nichts vorenthalten.

Bei Waity Katie aka Kate Middleton und Prince William ist es endlich soweit – am 29. April wird geheiratet. Das haben Floris, schon seit Jahrzehnten Hoflieferant der Royals, zum Anlass genommen und einen Duft geschaffen, der jenen Entschluss des neuen alten Traumpaars feiern soll:

„Created exclusively to celebrate the marriage of Prince William to Miss Catherine Middleton, Wedding Bouquet draws inspiration from the most acclaimed Floris wedding fragrances of the past whilst introducing a modern twist using a white flower theme.“

Und weiter:

„Wedding Bouquet has been created by drawing inspiration from the most popular Floris wedding fragrances from the past and introducing a modern twist using a white flower theme.“

Die Ingredienzen: Maiglöckchen, zitrische Noten, Jasmin, Orangenblüte, Stephanotis, Sandelholz und Moschus, wobei die Ingredienzen durchaus bewusst gewählt wurden, haben sie doch folgende Bedeutungen für das Haus Floris:

„Jasmine to signify eternal love, Lily of the Valley says ‚you have made my life complete‘, Orange Blossom conveys innocence and marriage, Stephanotis signifies happiness in marriage.“

Die Sprache der Blumen – Ich würde sagen da kann ja nichts mehr schief gehen, oder? 😉

Im Hause L’Occitane rumort es auch äußerst blümerant: Ein neues Eau de Toilette namens Fruchtige Rose / Rose Jardin Délice ist soeben erschienen:

„Eine frische, zarte und saftige Duftkomposition mit ätherischem Rosenöl und Himbeer- und Preiselbeertee. Der Duft Fruchtige Rose verbindet die sonnige Sanftheit der ländlichen Rosen mit den köstlichen Noten der süßen, roten Beeren.“

Die Ingredienzen: Kopfnote: Schwarze Johannisbeere, Litschi; Herznote: Rosen aus Grasse, Bulgarien, Marokko und der Türkei, Himbeeren, Moosbeeren; Basisnote: Sandelholz, Moschus.

Darüber hinaus kommt eine limitierte Edition auf den Markt namens Fleurs de Brignoles / Plum Blossom, Pflaumenblüte:

„The Limited Edition Plum Blossom collection, is a springtime floral composition with a luminous, rich fruity trail. Throughout spring, the blossoming plum trees enchant the Provencal village of Brignoles with their white petals and a deliciously floral fragrance. Simply put, the scent is irresistible!“

Deren Ingredienzen: Kopfnote: Pflaumenblüte, Pflaumenblütenblätter, Heidelbeere; Herznote: Birne, Pflaume; Basisnote: Sandelholz, Kaschmirholz, Moschus.

Wenn wir schon bei Pflaumenblüte sind ist auch die Kirschblüte nicht weiter – derselben hat sich Jo Malone angenommen: Nach ihrem erst gerade lancierten Tee-ViererFünfer gibt es von ihrer Seite ab Mai einen weiteren neuen (leider limitierten wohl doch nicht limitierten ;)) Duft mit Namen Sakura Cherry Blossom. Kreiert wurde dieser von Christine Nagel, die folgende Ingredienzen verwendete: Bergamotte, Mandarine, Kirschblüte, Mimose, Rose, Moschus, Hölzer.

Christine Nagel war auch für jemand anderen aktiv, nämlich für unsere Lieblinge aus Frankreich, für Etat Libre d’Orange: Archives 69 ist benannt nach der Pariser Adresse des Labels, aber trägt natürlich auch einen EldO-typischen Beinamen – The Illusion of Sex. Dazu EldOs Beschreibung:

„She carries her memories like her scent. They surround her, they endure, and they speak her name. She is a collector, and among her souvenirs can be found the beauty of beginnings, the ache of endings. In the sanctuary of her heart lie the sacred and the profane, they come together like the notes of her fragrance. She doesn’t linger long at the altar of regret. She lights the candle and burns the incense at the shrine of remembrance and expectation, pleasure and pain, in anticipation of the glorious memories yet to create.“

Und weiter:

„Pleasure is the flower that passes; remembrance the lasting perfume – Jean de Boufflers“

Irgendwie hört sich das bitter an. Da ist es wieder, eines meiner Lieblingszitate von Nietzsche: „denn alle Lust will Ewigkeit, will tiefe, tiefe Ewigkeit“ – den Moment nicht anhalten, konservieren zu können… Vielleicht ja aber kreiert der Duft eine solche wehmütig-wunderschöne Momentaufnahme extrahierten Glücks, reiner Leidenschaft und Hingabe? Die Ingredienzen: Mandarine, rosa Pfeffer, Pimentblätter, Orchidee, ozonische Noten, Pflaume, Kampher, Benzoeharz, Patchouli, Weihrauch und Moschus.

Hier ein kleines Video vom Firmeninhaber Etienne de Swardt zum Duft:

Den Rest meiner heutigen Ankündigung verweilen wir weiter in Frankreich: Die Cognacbrenner von Frapin erweitern fleißig ihre schöne Duftlinie – und zwar ab März mit 1697, einem limitierten Jubiläumsduft, der seinen Namen zu Ehren des Jahres trägt, in dem die Familie von Ludwig XIV. eine besondere Ehrung erfährt durch ein ihnen übergebenes Schild. Nun wollte man die Sinnlichkeit und die Lebenslust des Sonnenkönigs, für die er berüchtigt war, nochmals aufleben lassen mittels eines Duftes – kein geringerer als Bertrand Duchaufour wurde dafür verpflichtet und wenn ich Euch jetzt die Ingredienzen verrate, seid Ihr sicher genauso gespannt wie ich: Rum, Davana, rosa Pfeffer, Akazienblüte, Jasmin, Hagedorn, Ylang-Ylang, Gewürznelke, Zimt, getrocknete Früchte, Rose, Tonkabohne, Ambra, Vanille, Zedernholz, Patchouli, Labdanum und weißer Moschus. Ich finde das hört sich traumhaft an.

Die Götterboten von Hermès erweitern ihre Garten-Kollektion: Zu den bisherigen Gärten Un Jardin en Méditerranée, Un Jardin sur le Nil und Un Jardin après la Mousson kommt nun Nummer vier hinzu, Un Jardin sur le toit, was soviel wie „ein Garten auf dem Dach“ heißt. Inspiriert sieht sich der Duft durch den Dachgarten des Hermès-Headquarter in der 24 Rue du Faubourg Saint-Honoré in Paris und da natürlich wieder Jean-Claude Ellena, deren Hausparfumeur, die Nase dahinter ist dürfen wir wie ich denke einiges erwarten. Die Ingredienzen: Apfel, Birne, Blattgrün, Gräser, Rose, Magnolie, Basilikum und – Kompostnoten?!

Pierre Guillaume von Parfumerie Générale erfreut uns mit einem limitierten Duo namens Praliné de Santal und Tonkamande (Tonka und Mandel). Ersterer soll wohl Noten von Sandelholz, Haselnuss, Heliotrop, Zedernholz sowie Cashmeran enthalten. Letzterer ist eine Hommage an die beiden bereits zitierten Ingredienzen und zeigt ansonsten Noten von Milch und Aldehyden. Ich sehe schon, für Gourmandfans sicher ein Fest.

Damit schließe ich heute und wünsche Euch einen schönen Tag –

liebe Grüße,

Eure Ulrike.

P.S.: Ist etwas für Euch dabei? Macht Euch etwas neugierig?

Neueste Kommentare

Geschrieben von:

Meine Liebe galt schon seit je her dem Ästhetischen: So geht mir das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und seitdem immer auf der Suche nach dem oder vielmehr: einem neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse, meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

6 Kommentare

  1. Margot
    17.Feb 2011
    Antworten

    Liebe Uli,
    habe notiert: ELdO (wie könnte ich nicht!!!) und Frapin, und PG …. von dem habe ich inzwischen sooo viel getestet, aber wirklich für mich hat mich noch keiner überzeugt, dass ich mir den Flakon zugelegt hätte. Na ja, vielleicht ist ja diese Mal was dabei 🙂

    Viele Grüsse,
    Margot

  2. Gudrun
    17.Feb 2011
    Antworten

    Hallo Ulrike
    Am neugierigsten macht mich der Frapin, der hört sich von den Zutaten her göttlich an.
    Und obwohl schon lange verheiratet, würde ich trotzdem Wedding Bouquet sehr gern testen. Der klingt nach einem schönen, blumigen Frühlingsduft.
    ELdO ist so gar nicht meins und bei PG gehts mir wie Margot. keiner hat mich wirklich überzeugt.

    Liebe Grüße von Gudrun

  3. 17.Feb 2011
    Antworten

    Hmm… Tonka und Mandel – DAS ist was für meine wachsende Liste von „must-haves“ – danke für das Mund-wässerig-machen !
    Liebe Grüße, Martina

  4. Katharina
    18.Feb 2011
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    als Malone-Sammlerin bin ich natürlich sehr gespannt auf die Kirschblüte und hoffe, daß ich zumindest eine Probe davon ergattern kann… auch wenn meiner Erfahrung nach „-Blüte“ oft als verzuckerte Variante der entsprechenden Frucht daherkommt.

    Ich wünche dir ein wunderschönes Wochenende
    Kati

  5. Christiane
    18.Feb 2011
    Antworten

    Kleine naseweise:-) Anmerkung: Die Malone-Kirschblüte kommt erst im Mai und wird nicht limitiert sein. Und der „Tee-Vierer“ ist eigentlich ein Fünfer (bzw. Drei+Zweier: 3mal Tee, 1mal Zitrone und 1mal Milch zum Verfeinern, Abwandeln.

  6. Ulrike
    20.Feb 2011
    Antworten

    Mund-wässrig-machen tue ich gerne meine Lieben – das Problem ist, dass mir das bei mir selbst auch immer ganz hervorragend gelingt, Ihr seid also nicht die einzigen „Opfer“ 😉 *grins*

    Mich interessiert natürlich mal wieder alles, ganz besonders aber *winkzuGudrun* der Frapin wegen seines Schöpfers und den tollen Ingredienzen.

    Es bleibt also weiter spannend – Gott sei Dank 😉

    Viele liebe Grüße an Euch alle –

    Eure Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.