4 Kommentare

  1. Christian
    12.Okt 2010
    Antworten

    Liebe Stefanie,
    klasse – freut mich, dass Du nun ausführlich über diesen wunderbaren Duft berichtest; und ja: Traum in Grau trifft es doch gut, ich bin gefühlsmäßig mit diesem Duft auch eher an der Nordsee als am Mittelmeer und fühle mich seit Wochen wohl dabei. Einer der schönsten Duft-Kreationen des Jahres!
    Christian

  2. Ulrike
    12.Okt 2010
    Antworten

    SOFORT möchte ich Benjamin als Gatten für meine Zora haben, jawohl! Und PP fand ich nebst der Farbe Grau eh schon immer klasse, genauso wie Deinen Artikel liebe Steffi!

    Herzlichst, die Uli.

  3. Christiane
    12.Okt 2010
    Antworten

    Ach Uli, was hast Du denn gegen rote Kater – meiner ist doch auch schnucklig;-)- den Grauen würde ich aber auch glatt adoptieren…
    Und ansonsten schließe ich mich Dir und Christian an: ein wundervoller Artikel für einen wundervollen Duft.

  4. Steffi
    12.Okt 2010
    Antworten

    Ihr Lieben,
    vielen, vielen Dank für die Blumen! So ein wunderschöner Duft macht es einem aber auch leicht, darüber ins Schwärmen zu geraten… und wer eignet sich für eine Kolumne über eine Interpretation von Grau bildlich besser als der elterliche Kartäuserkater?
    @Uli: leider ist der gute Benjamin ein wenig verschroben und eher einzelgängerisch, was nicht nur seinem mittlerweile hohen Alter zuzuschreiben ist, nein, er war schon immer ein eher individuelles Gemüt; womit er ja dann auch wieder ganz wunderbar zu Zora passen würde. Vielleicht sollten wir die beiden dann doch mal zusammenbringen. Vielleicht erkennt Benjamin ja eine Seelenverwandtschaft und wirft sein kätzisches Eremitendasein über Bord? Einen Versuch wäre es wert, denke ich 😉
    Einen schönen Abend wünscht Euch allen!
    Steffi
    (die sich für morgen schon mal die Phiole mit Préparation Parfumée bereit legt – Frau Giacobetti sei gedankt für diesen Allrounder!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.