Acca Kappa – eine Ode an die Idylle

Zwei neue Duftproben von Acca Kappa liegen hier auf meinem Tisch: Ode und Idillio. Leider kann ich Euch nicht sagen, wann sie genau bei uns im Shop landen werden. Bis dahin opfere ich mich und halte die Nase für Euch hin. 😉

Acca Kappa stimmt eine Ode an

ACCA KAPPA ODE

Eine Ode? Acca Kappa lassen uns wissen, worum es geht:

Acca Kappa OdeEine Ode an die intensiven Gefühle und den bezaubernden Charme der Natur und ihre Kräfte.

Eine Ode an die warme Essenz und ihre beständige Bewegung, die ein neues Universum erschafft, indem es die Sinne in Schwingung versetzt.

Ein überragender Duft, der mystische orientalische Nächte beschwört, mit magischen Gewürzen und schweren Hölzern. Eine Reise der Sinne, die von der kostbaren Kraft des Ouds geprägt ist, das auf die Sinnlichkeit von Rose, Safran und Ingwer trifft. Eine geheimnisvolle Kraft, die sich in der Luft freisetzt, eine Ode an eine intensive Männlichkeit.

Safran und Erdbeere im Kopf? Das lässt mich aufhorchen. Heute fange ich mal mit der Haut an. Kräftiges Oud kommt mir als Erstes entgegen, begleitet von weiteren, trocken wirkenden Holznoten. Diese kommen so dominant heraus, dass eigentlich keine Raum für die anderen Noten bleibt. Nach und nach lässt sich Safran herausriechen, aber selbst die Rose, die sonst in Oud-Rosen-Kombinationen so prägnant ausfällt, bleibt hier eigentümlich zurückhaltend. Ich weiß, es soll ja auch ein waschechter Herrenduft sein, von intensiver Männlichkeit war gar die Rede. Mit etwas Fantasie bekomme ich noch etwas Gewürznelke heraus, vielleicht ein wenig von der Schärfe des Ingwers, jedenfalls entwickelt sich der Duft im Anschluss immer mehr in Richtung Gewürze.

Die Duftkomposition
Kopfnote: Kumin, Ingwer, Safran, Erdbeere
Herznote: Rose, Iris, Nelke, Labdanum (Zistrose), Weihrauch
Basisnote: Adlerholz (Oud), Guajakholz, Zedernholz, Sandelholz, Patchouli, Vetiver

Acca Kappa machen keinen schweren, verkopften und opulenten Parfums. Dies ist auch nicht bei Ode geschehen, trotz der Ankündigung als mystischer Orientale. Entstanden ist ein Oudduft für europäische Nasen, der verhältnismäßig leicht daherkommt und meines Erachtens in einer maßvollen Dosierung auch bürotauglich ist. Genau das Richtige für Männer und  – ja, auch Frauen –, die Oud in einer allgemeinverträglichen Dosis tragen möchten.

Idillio – wie duftet die Idylle?

ACCA KAPPA IDILLIO

Idillio Acca KappaWie eine Idylle duften könnte? Vielleicht wie ein Garten Eden. Grüne Wiesen – man denkt vielleicht an die pastoralen Gemälde mit Schafen und einem Schäfer, der selig im Schatten eines Baumes schlummert. Es ist ruhig und die Landschaft wirkt behaglich. Bei Acca Kappa stellt man sich das ein bisschen anders vor:

Idillio, eine Idylle der Sinne.

Idylle als ein Ausdruck einer intimen und lustvollen Mischung, aus einem holzigen Herzen, das mit Patschuli und Ambra verschmilzt. Diese Duftkomposition ist sowohl idyllisch als auch anziehend.

Ein Duft, der den Reichtum unserer Erde ausdrucksstark zum Leben erweckt. Ein meisterhaft ausgeführte Komposition, die mit floralen Noten von Rose und Salbei beginnt und später ein holziges Herz aus Zeder und Sandelholz entwickelt. Ein sinnlicher Duft, um ihn voller Eleganz zu tragen.

Die Duftkomposition
Salbei, Rose, Kamille Akomox™ (dies scheint eine besondere Note von Acca Kappa zu sein, siehe auch hier).
Patchouli, Zedernholz, Sandelholz, Amber, Immortelle (Italienische Strohblume)
Vanille, Ambra, Moschus, Tonkabohne, Leder

Idillio ist der charakterstärkere der beiden Düfte, was an einem guten Maß an Patschuli liegen mag, das hier verwendet wurde. Der unverwechselbare grün-erdige Duft der Pflanze dominiert den Duft. Seine zahlreichen Facetten werden durch holzige Noten, aber auch krautige Noten – Immortelle, ich sehe in deine Richtung – aber auch leichte Amber-Gewürzakkorde trefflich unterstrichen. Ich weiß, bei Patschuli scheiden sich die Geister. Man liebt es oder hasst es. Patschuli wird in Idillio von zahlreichen vor allem holzigen Noten umkränzt, aber auch die Vanille hinterlässt schon bald ihren Eindruck. Sie vermag es in Zusammenspiel mit Moschus und den krautig-floralen Noten des Kopfes, das unbändige Patschuli zu zähmen.

Ob nun so eine Idylle duftet oder vielleicht etwas unaufgeregter, das sei jedem selbst überlassen. Entstanden ist in jedem Fall ein wunderbarer Patschuliduft mit einem gehörigen Schuss Vanille.

Müsste ich mich entscheiden, würde ich wahrscheinlich doch zu Ode tendieren. Wer will nicht intensiv männlich duften? 😉

Liebe Grüße von
Harmen

Neueste Kommentare

Verfasst von:

Hallo, ich heiße Harmen, war bis vor Kurzem irgendwas­unddreißig und habe immer die Nase im Wind, um Duftschätze für Euch zu finden und hier vorzustellen. Selbst bevorzuge ich feine Lederdüfte oder Gewürzkompositionen, ohne mich da aber festzulegen. Warum auch? Es gibt ständig so viel Neues in der Welt der Düfte zu entdecken. → BIRÓ

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert