Die Neuigkeiten im Sommer 2015 …

… flachen etwas ab, zumindest bei uns im Shop: Momentan kommen wenige neue Produkte und Linien herein. Aber, Ihr ahnt es schon, das ist natürlich nur die Ruhe vor dem Sturm – alle machen noch ein wenig Ferien und danach geht es weiter … Ich habe im Netz und in den Ankündigungen der Hersteller und Vertriebe schon wieder alles Mögliche entdeckt, was in absehbarer Zeit auf uns zukommt – und teile das gerne mit Euch. Es kann ja nicht angehen, dass nur ich von den Neulancierungen angefixt bin 😉

Lyn Harris hat es krachen lassen – was für eine emsige Arbeitsbiene, die Engländerin! Gleich sechs (ja, SECHS!) neue Düfte präsentiert sie uns in nächster Zeit!

Tea Tonique, der erste Kandidat, zelebriert die englische Teestunde – auf moderne Art und Weise:

tea_100ml_bottle_1„Captivating, worldly and slightly unpredictable.

Like hearing a captivating story for the first time, Tea Tonique’s energy infuses your surroundings without overwhelming them. Beguiling and cultured, it engages its audience with musical tones and an unpredictable nature. With an infusion of Italian Bergamot suggesting smoky birch tar, it is equally at home in the English countryside or a London café, rejoicing in the many-layered characteristics of an aromatic tea.“

Die Duftnoten: Kopfnote: Bergamotte, Petitgrain, Zitrone; Herznote: Geräucherter Tee, Muskatnuss; Basisnote: Maté, Birkenteer, Moschus.

Oha, das liest sich gut! Gegen einen kräftigen Schwarztee, gerne auch geräuchert (den liebe ich ja schon aus der Tasse!), habe ich so gar nichts einzuwenden!

L’Eau Magnetic widmet sich der See:

l_eau_100ml_bottle_1„For the free spirit. A fruity fougere reminiscent of seaside air.

A rush of energy embracing the unmitigated chaos of the ocean. Free and unadulterated, this enlightening scent mingles salt with distant evergreen pines, embodying the spirit of a lighthearted shared experience. Notes of Italian Bergamot give an instant carefree sensation. Marine air blends with ripe citron and pink berries, with a hint of Reunion Island vanilla bourbon and Venezuelan Tonka bean for an exotic, spontaneous feel.“

Die Duftnoten: Kopfnote: Rosa Pfeffer, Bergamotte, Zitrone; Herznote: Petitgrain, Zeder; Basisnote: Tabakakkord, Bourbon-Vanille, Tonkabohne.

Ok, vielleicht doch eher zitrisch und nicht fruchtig? In jedem Fall hört es sich lecker an, diese Hommage an das Meer, oder nicht?

Eine Rose ist auch noch mit von der Partie, und zwar Rose Silence:

mhrosesilence„For the intimist. A pure, floral fragrance.

The week is gone, the room is your own. A beam of light streams in through the curtains and you wake slowly, breathing the scent of a fresh white pillow. An unexpected embrace: faint, fresh rose with undertones of sandalwood and patchouli, untouchable yet crisp, possessing an intoxicating magic. An intimate, thrilling moment.“

Die Duftnoten: Kopfnote: Mandarine, schwarze Johannisbeere; Herznote: Rose; Basisnote: Patchouli, „Kaschmir-Moschus“ (fragt mich jetzt nicht, ob das besonders weicher Moschus ist oder ob Cashmeran und Moschus gemeint sind …)

Alle drei Düfte sind in der „normalen“ Duftkollektion erschienen. Dazu gesellt sich jetzt noch eine neue Kollektion namens „Le Jardin d’Enfance“, der Garten der Kindheit, mit, ich nehme an anfänglich erst einmal drei Düften.

Der erste lässt mein Herz gleich höher schlagen – Poirier d’un Soir, ungefähr „Der Birnbaum an einem Abend“:

mhpoirierdunsoir„Evocative of the warm honeyed blooms that encircle a pear orchard at dusk.

Inspired by the contrasting flavours and complex aromas of a ripe pear and its delectable possibilities. Like lights ablaze in a dusking sky, a combination of a fresh Italian bergamot, pear macerating in dark rum extract, black currant and tagete introduce a glimpse of warmth and a touch of caramelised sugar. A rich heart of spice, Turkish rose, peony and birch tar oil leave a smoky and earthy core signature. Shadows of top and heart dry down to a smooth base of ambrette seed, white cedar wood and cashmere wood. Poirier d’un Soir is a memorable delight.“

Die Duftnoten: Kopfnote: Bergamotte; Herznote: Rumakkord, türkische Rose, Papyrus; Basisnote: Birkenteer, Zedernholz, Patchouli.

Ja, die Birne ist nicht gelistet. Und die anderen Noten aus der Beschreibung, Cassis, Tagetes, Pfingstrose, Ambrettesamen sowie Hölzer, ebenfalls nicht. Ich werde es nie verstehen, warum die Unternehmen es nicht hinbekommen, die Duftnoten identisch mit den Artikelbeschreibungen anzugeben … Egal. Einen Birnenbaum in der Abenddämmerung hätte ich wirklich sehr gerne in meinem Repertoire!

Auch das nächste Früchtchen liest sich lecker – Cassis en Feuille:

„The rambling vines and bountiful fruit of a forgotten garden.

Cassis en Feuille bursts forth with sparkling Italian bergamot citrus, textured pear and a prism of tart fruity red bourgeons de cassis. Sweet and sour with its many facets, lush and natural earthy green vines of galbanum and tomato leaf encircle and intertwine with blooms of geranium Egypt, and rose. A discovery of hidden treasures, the lingering comfort of this souvenir is a textured bed of cedar wood Virginia and musk“

Süß und säuerlich, Birne, schwarze Johannisbeere, Tomatenblätter und anderes Blattwerk aus einem „vergessenen Garten“? Wunderbar! Überhaupt finde ich es klasse, dass in letzter Zeit immer mehr säuerlich-herbes Obst in Mode kommt, man denke nur an Johannisbeeren, Rhabarber und Co.. Endlich kann ich auch mal Fruchtiges tragen, ohne dabei wie eine pappsüße pralle Rio-Urlauberin daherzukommen!

Der letzte Kandidat ist Cœur de Jardin, das Herz des Gartens:

mhcoeurdejardin„A charming and playful narrative of an eclectic garden in full bloom.

risp, fruity and hesperidic, Coeur de Jardin’s story begins with Italian bergamot and lemon, textured pear and peach. The narrative sequence twists and turns with blooms of Turkish rose, jasmine absolute and tuberose absolute. A cacophony of florals and fruits, Orris butter, amber, musk moss and patchouli compete and create the experience of a beautiful addictive sillage.“

Die Duftnoten: Kopfnote: Bergamotte, Zitrone; Herznote: türkische Rose, Jasmin, Tuberose, Vanille; Basisnote: Iris.

Bei den Italienern von Mazzolari tut sich auch etwas: Zwei neue Düfte erwarten uns, die sich bereits so anhören, als ob sie perfekt für Herbst/Winter geeignet wären: Oriente und Alchemico. Oriente scheint wohl ein klassischer, aber dennoch zeitgemäßer Orientale zu sein, der mit folgenden Zutaten aufwartet: Mandarine, Rose, Zedernholz, Patchouli, Sandelholz, Ambra. Alchemico hört sich so an, als ob er mich, Nomen est Omen, verzaubern könnte, und zwar mit Rose, Zypresse, Geranium, Weihrauch, Pfeffer, Vetiver und Ambra.

Anaïs Beguine, die Dame hinter der wundervollen Marke Jardins d’Écrivains hat sich ein neues Label gegönnt, und zwar Les Cocottes des Paris. Inmitten der zeitweise doch etwas eintönigen und leider oft auch einfallslosen Geschichten zu Hintergrund, Inspiration und so weiter sticht Beguine ins Auge und spricht mir mit ihrer Leidenschaft für Literatur aus dem Herzen. Insofern liebe ich ihren Schriftstellergarten samt seiner Protagonisten (auch und vor allem: der Auswahl derselben!) sehr. Nicht weiter verwunderlich also, dass mir diese ihre neue Idee ebenfalls zusagt: Eine Linie, die sich als Hommage an die Pariser Kurtisanen des 19. Jahrhunderts.

„Crowned the Queens of Paris, the Cocottes, or « grandes horizontales » as these nineteenth-century courtesans were also known, wrote the book on the capital of pleasure. They entertained, seduced, and made headlines to the point where they imposed their style and taste on Europe and the Americas. Les Cocottes de Paris brings you new perfumes that tell a story centred on three scandalous icons. As fascinating, sensational and beguiling as a fragrance can be.“

Das waren keine Fußballerfrauen oder Mädchen, die sich mangels Können jedweder Form von irgendwoher den Titel „Designerin von XY“ zugelegt haben, nein. Wir sprechen hier von Frauen von Format, die als Geliebte fungierten und die Männer scharenweise um ihren Verstand brachten. Die hatten meist nicht nur Schönheit zu bieten, sondern auch Geist. Mehr Erotik und weniger platte Sexyness. Ich denke da beispielsweise an Apollonie Sabatier, mit der ich sofort getauscht hätte: In ihrem Salon verkehrte in den 50er Jahren alles, was Rang und Namen in Kunst und Literatur in Frankreich hatte. Darüber hinaus inspirierte sie Flaubert und Gautier zu Artikeln, war eine der Frauen, die als Vorbild für Baudelaires Fleurs du Mal fungierte und wurde ganz allgemein „La Présidente“ genannt, ein Spitzname, der ihr von Edmond de Goncourt verpasst wurde. Dieser Dame, Madame Beguine, müssen Sie unbedingt noch ein olfaktorisches Denkmal setzen!

Beguine beginnt zuerst einmal mit drei anderen Frauen …

„La Castiglione: This nocturnal, vampire-like creature has burst upon the social scene, where she brings a fragrance of newness. She is perfectly beautiful with a boldness that makes her fashionable.La Castiglione has odd manners. She doesn’t make conversation, babble or dance, for she wants to be an almost silent divinity, like a statue, an effigy. A photographic word about the role she wanted to play, a faithful allegory of beauty, according to Baudelaire, is all that will remain.

Melle Cléo: Harmony, precision, classicism, style and restraint are the values Cléo de Merode acquired at the Paris Opera. But her controlled appearance concealed a more ambiguous nature. Like a fierce hetaira, she stood out in a sort of brothel that was to become the foyer of the ballet school. In 1896, she was considered the world’s most beautiful woman. An absolute star, she captured her contemporaries‘ imaginations.

La Belle Otéro: Nothing could be more picaresque than the life of „La Belle Otero“, singing, dancing, contorting herself, jumping on a table, twirling her skits [skits or skirts?]. The beautiful gypsy, La Belle Otero, has an insatiable nature. The Queen of Elegance frequented kings and rich bankers from Paris to New York, St. Petersburg and Monte Carlo. She was the most spellbinding and the most ruthless courtesan of the Belle Époque. She devoted her life to dancing, men, precious stones, gambling parties and, above all, freedom.“

La Castiglione bezieht sich auf Virginia Oldoini Verasis, die Contessa di Castiglione – Wiki weiß mehr über ihren interessanten Lebenslauf. Und hinter La Belle Otéro versteckt sich Augustine Caroline Otéro Iglesias, über die man bei Wiki ebenfalls Spannendes lesen kann.

Die Damen selbst sowie die Duftnoten der Parfums:

lcdpcastiglione

Virginia Verasis Countess of Castiglione - Scherzo di Follia - Google Art Project

La Castiglione: Zitrone, Beifuß, Copaïba, Lakritze, Patchouli, Zedernholz, Ambra, Myrrhe.

lcdpmellecleo

lcdpbellecleo

Melle Cléo: Rosenholz, Bergamotte, Litschi, nachtblühender Jasmin, Ylang-Ylang, Rose, Baumwollblüte, Australische Buschblüte.

lcdplabelleotero

Belle-otero-2-f

La Belle Otéro: Neroli, Pfeffer, Absinth, Feige, Ingwer, Veilchen, Moschus, Buchu, Lavendel, Narzisse, Weihrauch, Sandelholz, Iris.

Von Herrn Tauer aus der benachbarten Schweiz gibt es auch drei (mehr oder weniger) neue Düfte, die seiner Linie Tauerville angehören: Rose Flash (weniger neu, nämlich eigentlich schon vor einigen Monaten herausgebracht) und Vanilla Flash (neu, wirklich neu ;)) sowie Vetiver&Petitgrain:

„Vanilla Flash – My Vanilla. It is all in there that I love. Spices, roses, patchouli and … vanilla. And more. For her and him.

Rose Flash comes without notes. We think that sometimes perfumes need to experienced for what they are.
Here’s what an expert said: „Rose Flash, a shamelessly diffusive, tenacious, extrait-strength creation, overflowing with the greens, spices, citruses, woods and creamy intimacies which enter your very soul when you stick your nose into a bona fide, scented, living rose“ © Persolaise.com.
This rose comes in perfume concentration, a lovely orange color due to its richness in natural rose absolute (without artificial coloring) and great longevity. It reaches out and projects well, but is not overpowering.

Vetiver&Petitgrain Splash: A great refreshing, natural scent for summer or any other season.
It is made for body, home and linen where it lasts and enchants with a natural, clean vetiver fragrance.
In all it simplicity: It is more than what you will expect! Spray it after your shower before dressing and it will last for hours on your skin. Perfect for the office.“

Armani Privé hat auch Neuzugänge zu verzeichnen:

armanipriveambreeccentrico„Ambre Eccentrico – Ein emanzipierter Duft umgeben von überraschend exzentrischen Facetten der Zimtessenz und Prunol.

Giorgio Armani enthüllt die lebhafte Rafinesse von Ambre Eccentrico und bereichert die Armani/Privé La Collection um einen einzigartigen und unkonventionellen Bernsteinakkord. Der Duft elektrisiert mit der anmutigen Eleganz des holzig-würzigen Bernsteinakkords. Der sinnesträchtige Inhaltsstoff Prunol verlockt mit dem Aroma frischer reifer Pfirsiche, wie die nostalgische Erinnerung an einen Sommer in Italien.
Der außergewöhnliche Zauber Italiens wird durch die würzige Note der Tonkabohnen abgerundet.“

Bernstein oder doch Ambra? Ich bin im Allgemeinen immer wieder entsetzt, wie schlecht die Duftbeschreibungen bei manchen Herstellern sind, sowohl inhaltlich als auch grammatikalisch, sorry … Die zwei anderen Düfte sind Salbe Or und Sable Fumé:

armaniprivesableor„Inspiriert von der Frühling-Sommer 2015 Kollektion pulsiert SABLE OR im Licht der Sonne wie pures Gold.

Giorgio Armani präsentiert zwei Couture Düfte als Limited Edition: Sable Or und Sable Fumé. Der Duft ist eine einzigartige olfaktorische Interpretation von Sabbia, der Inkarnation von strahlenden und transparenten Texturen. Die goldenen Facetten der zwei strahlenden Iriden funkeln im Licht und werden durch feine Mineralpartikel und dunkle Vanille verfeinert. Der Einklang des Concrète d’Iris Pallida Florentina trifft auf die warmen Kakao-Noten des Iris Résinoïde MD LMR. Erfrischt durch einen Hauch Veilchen, vereint sich der Duft mit Benzoin, Tonkabohne und Sandelholz.“

Ich habe noch eine ganze lange Liste mit anderen Veröffentlichungen, die uns ins Haus stehen – dazu bald mehr, meine Lieben! Für heute allerdings ist es erst einmal gut – ich wünsche Euch einen schönen Tag und alles Liebe,

Eure Ulrike.

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

Ein Kommentar

  1. Margot
    7.Aug 2015
    Antworten

    Hallo Uli,
    von dem Sable Or hat mir eine liebe Duftschwester einen Probetropfen zukommen lassen. Das war echt fies! Toller Duft – LE zum stolzen Preis von EUR 550,00 ist der Flakon zu haben! Der Sable Fume würde mich allerdings auch brennend interessieren! Habe bisher leider keine Möglichkeit gefunden, ihn unter die Nase zu bekommen. Ist vielleicht auch ganz gut so, dann hält sich die Begierde in Grenzen 😀
    Schönes WE an alle und LG,
    Margot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.