Unsere „Angebotskiste“ im Shop

… ist momentan prall gefüllt, wie ich sehe – Anlass genug für mich, Euch einige der „Schnapper“ nochmals gesondert vorzustellen, vielleicht ist ja ein Herzensduft für Euch dabei?

jasmin_de_nuit_90mlVon The Different Company, dem Herzensprojekt der Ellenas, haben wir gerade einiges reduziert, unter anderem einen der schönsten Jasmindüfte, den es auf dem Planeten gibt: Jasmin de Nuit.

Wieso hier noch keine Rezension vorzufinden ist, das weiß ich ehrlich gesagt nicht und hat mich gerade selbst gewundert. Jasmin de Nuit ist, so gesehen, eine Art Florientale, obgleich das auch nicht zutreffend ist: Ein warmer, opulenter und sinnlicher Jasmin mit Gewürzen, wollüstig und ausladend sowie von prickelnden Hesperiden geküsst. Zimt, Kardamom, Anis, Sandelholz und Ambra veredeln und machen aus dem Weißblüher eine dunkel-samtige Vollblutschönheit mit (ge)würzigen Verführerqualitäten.

Auch die anderen The Different Company-Düfte lohnen einen Blick, meine Lieben!

Bruno Acampora ist bei uns im Blog leider etwas untergegangen, was wir in Zukunft ändern sollten, denn die Düfte haben es absolut verdient. Hier ein kleiner Werbeclip der Marke:

Einer der unangefochtenen Lieblinge der Parfumistas ist wohl Musc, bei uns findet ihr aber einen nicht minder schönen Duft im Angebotskistchen, nämlich Seplasia.

Bei Nathan Branch findet sich eine treffende Beschreibung:

bruno_acampora_seplasiaDescribed as “a sensual embrace from an island called desire,” there actually is a faint scent of a salty Mediterranean breeze lurking in the background of Seplasia, a hint of seawater and seashells without going unpleasantly aquatic about it. […] If you’re into light, sweet florals with a bit of damp grass and smooth sandalwood rolled underneath, then Iranzol is your bag of tricks, but if you prefer a warmer, thicker type of floral with a bit of sand and ocean breeze, Seplasia is for you.

Sandstrand, Meer in der Nähe und Blüten macht Urlaubslaune – Seplasia könnte uns trösten bis es wieder soweit ist!

Making-Of-Clips sind immer interessant und im Falle von Düften leider viel zu selten Bruno Acampora lassen uns einmal über ihre Schulter blicken:

Über Friedemodin hatte ich vor einiger Zeit schon einmal berichtet, siehe hier und hier. Als Schnapper findet Ihr bei uns gerade Jardin Mystique und Rosée de Nuit, meinen Liebling des Hauses.

jardinmystique100Jardin Mystique, den geheimnisvolle Garten, beschrieb ich als „sanfte Aquarellimpression eines einsamen (!) Garten im Morgenschlummer“, ein grün-floraler, zarter Schönling, der an einen taufrischer Garten in der Morgenröte erinnert: „Es grünt so grün in allen erdenklichen Schattierungen und Nuancen. Frische, verhalten herbe Noten von Gräsern und Blättern, gepaart mit Fruchtigkeit: Subtile Anklänge von Johannisbeeren sowie saftig-bittere Bergamotte hauchen dem Duft Jugendlichkeit ein, in Kombination mit dem Blattwerk dynamisch wirkend. Maiglöckchen spielt, wie häufig, die Sauberfrau: Kein bisschen olle Madame sondern Herrin der Sauberkeit, der frischen, leicht wässrig anmutenden. Jasmin soll sich wohl auch noch im Duft befinden, ich nehme ihn sowohl auf der Haut als auch auf dem Teststreifen nicht dominant wahr. Florales umweht mein Näschen, weißblühend könnte es sein – aber mehr erkenne ich da, sorry, nicht. Ist aber auch nicht schlimm, denn meiner Meinung nach hätte ein zu dominanter Weißblüher den zarten Charakter des Duftes zerstört, der durch Hölzer und Patchouli in der Basis Bodenhaftung und ein klitzekleines Bisschen Wärme bekommt.“

Paradise

Und der herrliche Rosée de Nuit, eine kühle und kühne Rose, eine einsame Intellektuelle, wie ich sie genannt habe, nachdem ich sie mit dem Attribut „Wunderschön“ bedacht hatte: „Wir haben es hier nicht mit einem klassischen Bouquet zu tun, sondern mit einem rosengeprägten Bild eines Abends, das ähnlich poetisch anmutet wie ein Gemälde von Caspar David Friedrich. Blauschwarzfahlviolettsachtrot – so würde ich die Farbe beschreiben, die Rosée de Nuit ausstrahlt. Grün-herbe Kardamomfrische, wässrig wirkend und von Bergamotte begleitet, schillert neben einer fruchtigen Rose, die ebenfalls Frische atmet. Pfeffer und Rose ist immer eine gute Kombination, das sieht man hier einmal mehr – kleine, aber feine pfeffrig-scharfe Akzente verleihen der Rose Körper. Ein hauchzartes Puderveilchen erdet dezent, während die Basis aus edlem Unterholz besteht, das mitsamt etwas Patchouli für eine gelungene Abrundung sorgt.“

Caspar David Friedrich - Gedächtnisbild für Johann Emanuel Bremer

bondshelterislandBond No. 9 lädt uns mit Shelter Island in den olfaktorischen Urlaub ein, den ich – wir? – momentan gerade nötig hätten – und ich bereue es, dass ich diesen Schönling nicht schon früher getestet habe. Warum? Weil es ein maritimer Oudduft ist und somit ein seltener und auch selten herrlicher Vertreter seiner Gattung. Zitrische Noten, von Pfeffer kontrastiert (ein wie immer unschlagbares Duo), im Kopf und Lilien sowie Algenanklänge im Herzen, die jene Meeresnähe suggerieren, die viele, mich eingeschlossen, so lieben. Ozonig-luftige Noten, aber keine klassisch „aquatischen“, was ich sehr begrüße. Und dann in der Basis – Oud. Und Ambra sowie Sandelholz, Wärme, Tiefe, Charakter und Volumen stiftend sowie an Treibholz erinnernd. Ein perfekter leichterer Oudduft, von denen es leider viel zu wenige gibt.

Shelter Island Cliff at Goat Hill 1989

Aqaba_Jewels_of_Midnight_SunAqabas Midnight Sun ist mittlerweile fast schon so etwas wie ein Klassiker: Wir haben die Linie von Miriam Mirani schon sehr lange im Shop und schätzen sie seit je her. Was (Fl)Orientalen angeht ist Madame einfach nicht zu schlagen, darin zählen ihre Damenkreationen zur absoluten Oberliga. Midnight Sun hört sich für mich nach einer wunderschönen mysteriösen Prinzessin aus 1001er Nacht an – und verwandelt mich auch sofort in eine solche: Orangenblüten, süß, neckisch, verlockend, in Kombination mit dunkel-samtig-schwerer Damaszenerrose, jener göttlichen Vertreterin ihrer Gattung. Tuberose, verführend, narkotisierend, in Kombination mit Harzen und Gewürzen. Schwer, sinnlich, feminin und berauschend – was will man(n) mehr?

Sea – Sun and Sand. Midnight Sun of Aqaba.
Rubies and Pearls of Love
In Sails of Scented Winds
In Whispers of a Midnight Sun
Queen of Sheba and King Solomon
Ancient Love – Lost in the Sands of Aqaba

Gustave Léonard de Jonghe - Meditation

Um die Düfte von Vanessa Tugendhaft ist es in letzter Zeit etwas ruhig geworden – dabei haben sie das gar nicht verdient. Sie sind eben – Understatement. Und auf keinen Fall aufmerksamkeitsheischend oder vordergründig. Dafür wirklich angenehme Alltagsbegleiter, die immer und überall passen. Solche Vertreter braucht man – und bei einigen meiner Freundinnen durften auch schon ein, zwei Düfte dieser hübschen Kollektion einziehen. Wir haben gerade für Euch im Sonderangebot Or Blanc und Or Rose.

tugendhaftor_rose_1Or Blanc ist ein sanft-milchiger Feigling, der von Hesperiden zart-prickelnd umrankt wird und auf sachten Blüten wandelt. Or Rose zeigt sich mandelig-marzipanig und von einer Gourmandqualität, dass es mir anfänglich die Sinne verwirrt… doch… ein Gourmandduft ist es nicht, nicht gänzlich, denn… zwischen der süßen Trockenheit macht sich eine frisch-fruchtige Süße breit, die mich an gepudertes Lokum erinnert, von nektarsüßen Orangenblüten verführt und gebettet auf einer pudrig-weichen Basis, den Charakter des Duftes vortrefflich unterstreichend.

Vielleicht findet sich ja noch etwas für den einen oder anderen?

lippmannlackIm übrigen sind in diesem Jahr Wintermäntel in Pastell- und Bonbonfarben „in“, wie man auf den Laufstegen derzeit gesehen hat. Bei LesMads gab es dazu einen schönen Artikel, siehe hier. Egal, ob ihr den Trend mitmacht – ich bin sehr dazu geneigt – oder nicht, schaut Euch mal noch die reduzierten Nagellacke der Lackikone Deborah Lippmann bei uns an. Bei den reduzierten Lacken finden sich einige, die perfekt zu dem neuen Trend passen.

By the way: Tragt Ihr eigentlich Nagellack? In welchen Farben? Und – wie häufig? Oben und unten? Beides gleich oder? Ich bin gespannt!

Viele liebe Grüße,

Eure Ulrike.

Neue Kommentare

Geschrieben von:

Meine Liebe galt schon seit je her dem Ästhetischen: So geht mir das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und seitdem immer auf der Suche nach dem oder vielmehr: einem neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse, meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.