8 Kommentare

  1. Christiane
    3.Mai 2013
    Antworten

    Liebe Uli,
    ich sehe schon, ich muss den Duft testen. Obwohl ich bei russischer Folklore ja eher auf die Moosbeere getippt hätte. Schwarzer Tee (natürlich aus dem Samowar) mit Moosbeergelee dazu dann ein Buch – nicht irgendeins, sondern Gogols wunderbar poetisch-schaurig-schöne Erzählung „Johannis Nacht“ und – wer „all inclusive“ braucht – Modest Mussorgskys „Eine Nacht auf dem kahlen Berg“ 😉
    Du siehst, das Kopfkino springt schon an – fehlt nur noch ein Pröbchen.

  2. Isabelle
    3.Mai 2013
    Antworten

    Liebe Ulrike,

    ich habe mich so sehr über deine Enchanted Forest Rezension gefreut!
    Ich liebe diesen Duft, er ist meiner Winter 2013 Highlight, aber anders wie du, obwohl ich die intensive schwarze Johannisbeere Begrüßung wunderschön finde, empfinde ich die Entwicklung des Duftes, besonders ca 1 Stunde nachdem ich ihn gesprüht habe, noch spannender (da fühle ich mich tief im Wald).
    Kennst du Josh Lobb (aus Portland, Oregon), und seine Düfte? Wenn du Dir einen nicht „politically correct“ Waldduft wünschst, solltest du unbedingt seinen Norne testen.
    Ein Gespräch mit ihm kann man hier (http://notablescents.net/2012/04/27/interview-with-josh-lobb-slumberhouse/) lesen; es geht um das von Josh Lobb kreeirtem Parfumhaus Slumberhouse, aber auch um unnötige (ja: unnötige) Kopfnoten, Calice Becker, hip-hop und noch sehr vieles interessantes… 🙂
    Viele liebe Grüße,
    Isabelle

  3. Simone
    3.Mai 2013
    Antworten

    Auja…Slumberhousetesten…denDftenverfallenNorne,Jeke!!!unddanndafrsorgen,dasssieinDeutschlandwiedererhltlichsind.Ichwillauchimmerbravsein.ZuEnchantedForrest:Ichempfindeesgenausowiedu;ichbineinFandeserstenTeils,konntemichaberzumKaufnichtdurchringen.IchtragedenDuftseltenanmir;ichriecheihnabergernundsprhesolangedieProbereicht.DieVerpackungfindeichpassendzumDuft,aberChochlomawaransonstennochniesomeinDing.

  4. Dorothea
    3.Mai 2013
    Antworten

    Hallo liebe Uli,

    schon aufgrund meiner slawischen Wurzeln und weil Pulp zu meinen absoluten Lieblingsdüften gehört, ist der Prinz für mich ein fester Must-Try-Kandidat…

    Auch bei mir ging es sofort los mit dem Kopfkino – Kindheitserinnerungen an lange Wanderungen durch die ursprünglichen Wälder und Waldfrüchtesammeln kommen sofort hoch… Was mich allerdings stutzig macht ist die Assoziation von Wald + Johannisbeeren. In der Wäldern meiner Kindheit gab es zwar massenweise Heidelbeeren, aber Johannisbeeren? Niemals!

    Die gab es hingegen in fast jedem Garten und waren in der Küche schon sehr präsent – meist in Form von Marmeladen, Gelees oder Säften. Mmh, lecker!
    Ich denke, dem Duft wird es wohl aber keinen Abbruch tun, ich freue mich schon aufs Testen!

    Liebe Grüße
    Dorothea

  5. Ursel Losleben
    4.Mai 2013
    Antworten

    Hallo zusammen!

    Jetzt hatte ich einen ewig langen Schrieb über die Suchtgefahr der Johannisbeere im Tannenwald geschrieben- und dann ist der Rechner abgestürzt…! Ich fang nicht nochmal von vorne an, man möge mir meine Faulheit verzeihen. Was mich aber brennend interessieren würde: was muß ich tun, um an der Freitagsverlosung teilzunehmen, das wäre nämlich ein Fläschchen, das zu gewinnen sich seeehr lohnen würde…!

    Herzallerliebste Grüße, Ursel

  6. Chris
    5.Mai 2013
    Antworten

    Freitagsverlosung?
    Welche?
    Hab‘ ich was überlesen?
    😉

  7. stefanie
    6.Mai 2013
    Antworten

    schon wundersam, wenn auch kaum geheimnisumwittert: dass mensch seine (frühjahrsmüde) faulheit bevorzugt dann überwindet, wenn es etwas gibt, und zwar – kindersprech – für umsonst 😉 dabei bin ich so neugierig auf das, was ihr zu geben habt, eure beiträge, zur suchtgefahr rund um die johannisbeere zb. bin ich doch selbst eine süchtige, die ständig andere damit anzustecken versucht – was die meisten nicht stört, im gegenteil, sondern ein bisschen glücklicher macht, vor allem, wenn es in die praxis geht – die aushändigung von abfüllungen des stoffs. davon hätte ich sehr gern mehr, hier, überall im leben. frühling! wünsche allen einen zauberhaften tag, in den tannenwäldern wie in den straßen der stadt.

  8. Ulrike
    6.Mai 2013
    Antworten

    Hallo Ihr Lieben,

    zuerst einmal vielen Dank für Eure zahlreichen Kommentare! Slumberhouse kenne ich natürlich – und mag die Firma auch sehr 😉

    Betreffs der Frage: Es gibt KEINE Freitagsverlosungen mehr. Aber da das Interesse an dem Vagabundenprinzen so ungebrochen ist, habe ich ein kleines Schmankerl für Euch: Die ERSTEN ZEHN, die mir an meine E-Mail-Adresse u.knoell@ausliebezumduft.de schreiben (bitte mit Namen und Adresse), bekommen ein Gratispröbchen zugesendet 🙂

    Viele liebe Grüße,

    Eure Ulrike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.