14 Kommentare

  1. Katharina W.
    4.Sep 2012
    Antworten

    Diesen Duft hatte ich auch schon unter der Nase, und zwar ausschließlich deshalb, weil mir der Flakon so merkwürdig erschien.
    Daß ein Schwarzer Afghane das reinste Glück für Cannabis-Konsumenten darstellt, ist sogar einem braven Kind wie mir bekannt, das ungelogen noch nie einen Joint auch nur gesehen hat.
    Daß man als Jugendlicher kein Cannabis konsumiert hat, schloß ja nicht aus, daß man sich gerne verwegene Geschichten über den Konsum der Droge erzählen ließ. Wer nicht selbst kiffte, der konnte wenigstens darüber reden.
    Meine späteren Erfahrungen mit einem depressiv-gekifften Kommilitonen haben meine romantischen Vorstellungen dann allerdings zurechtgerückt.

    Wie auch immer, der Duft ist für mein Beute-Schema natürlich viel zu kräftig. Ich rieche solche Düfte ja unheimlich gerne, aber Tragen ginge gar nicht.
    Es ist, mit Verlaub, eine kräftige Brühe, die so riecht wie sie aussieht.
    Aber der Flakon ist mal wirklich ausgefallen, wie auch die anderen Flakons dieser Reihe. Sie erinnern an kleine Personen mit überdimensionierten Köpfen. Man möchte gleich den Edding nehmen und Gesichter auf die Holzklötze malen.

    Danke für diese tolle Rezension.
    Grüße,
    Kati

  2. Harmen
    5.Sep 2012
    Antworten

    Hallo Kati,
    bitte schön und danke für die Blumen! Mir gefällt der Duft ausgesprochen gut, ist aber tatsächlich nichts für jeden Tag.
    Liebe Grüße
    Harmen

  3. 6.Sep 2012
    Antworten

    Ich mag Black Afgano sehr gerne. Ich liebe sehr kräftige Düfte, Düfte die nicht so 08/15 sind.
    Wenn es wieder kühler wird, werde ich ihn sicher wieder verwenden, momentan ist er zuviel, Absinth finde ich passender.
    Viele liebe Grüße aus Wien
    Uschi

  4. Harmen
    7.Sep 2012
    Antworten

    Hallo Uschi,
    den Absinth habe ich hier auch liegen. Vielleicht sollte ich, während ich einen Artikel darüber schreibe, mir das eine oder andere Gläschen Absinth zu Gemüte führen – nur zu Forschungszwecken versteht sich. 🙂
    Liebe Grüße nach Wien
    Harmen

  5. Sandra
    15.Jul 2013
    Antworten

    Heute sollte es endlich soweit sein: im KaDeWe traf ich auf Black Afgano

    Schon lange stand dieser Duft auf meiner Addictivity List. Aufgesprüht auf einem Teststreifen kam er direkt und mit voller Wucht. Es erschloss sich mir ein sehr extravaganter, aber schwieriger Duft. Auf dem Papier entfaltete sich Black Afgano, immer intensiver nahm ich einen Duft ähnlich wie Süßholzextrakte war.
    Hin- und hergerissen zwischen diesem Auftakt, bekam ich die Erlösung: Der Duft musste auf die Haut aufgesprüht werden, erst dann würde er sein wahres Gesicht entfalten. Gemacht, getan und verfallen. Ein Orientale voller Größe, extravagant, sinnlich, weich, betörend tritt er einem Gegenüber. Auch noch nach 10 Stunden ist er genauso wahrnehmbar. Die Jugendsünden will ich gar nicht wiedergeben, nur soviel: Dieses Extract ist ein andere Sünde. Und jetzt ist er mein! mein Schatz! My Addictivity

  6. Harmen
    16.Jul 2013
    Antworten

    Hallo Sandra,
    willkommen im Klub der Black-Afgano-Fans! 🙂
    Liebe Grüße
    Harmen

  7. Alex
    26.Mrz 2017
    Antworten

    Hallo an alle habe den Duft nun seit gut einer Woche und muss als erstes sagen der haut mir mal richtig eins in die Nase 🙂 ich find es faszinierend das der Duft wirklich nur 50-50 allen gefällt oder eben auch nicht den sobald irgendjemand einen Duft von zbw Tom Ford hat sind automatisch mehr davon begeistert als es sein sollte der Name und auch der preis des Duftes verleitet die Leute zu sagen der muss ja gut sein ! ^^
    Wie ein Nike schuh der für die meisten automatisch besser sein muss als ein Asics Sneaker !

    Kurz und knapp ich find ihn Super ????

  8. 27.Mrz 2017
    Antworten

    Hallo Alex,
    vielen Dank fürs Ausgraben dieses Artikels! 🙂 Black Afgano macht einfach Spaß! 🙂
    Liebe Grüße
    Harmen

  9. Silvija Orlishta
    29.Okt 2017
    Antworten

    Als ich in Indien! war da roch es mal gut mal schlecht und Black afgano erinnert mich an ein Raucher Stäbchen das mich in ein Reise führt die ich nie Vergessen werde ein Erfahrung Eindrücke Erlebnisse ein spirituell Erfahrung wenn dich rieche Black afgano dann bin wider auf der Reise und in Indien ein Wunder schönes Gefühl

  10. 9.Nov 2017
    Antworten

    Lieber Harmen,
    meine arabischen Kunden erzählen gerne, der Duft wäre wegen des enthaltenen Haschischöls in den Emirates verboten. Und ein Kollege hatte in Italien den Drogenspürhund im Auto deswegen. Mir selbst wurde beim ersten Schnupperer vor Jahren ein bisschen dizzy im Kopf und ich finde, er riecht schon ziemlich eindeutig. Obwohl ich nie selber geraucht habe. Und der Nachbau von Carner, Cuirs, bestätigte dann auch noch eine schöne Ledernote. Da kann jetzt der Alessandro schweigen wie er will 😉

    • 9.Nov 2017
      Antworten

      Das höre ich zum ersten Mal. Zuzutrauen wäre es ihm ja, dass dort ein kleiner Schuss Cannabisöl enthalten ist. 🙂

  11. 10.Nov 2017
    Antworten

    Es geht ja die Sage, dass Alessandro zum Launch auf der Pitti ein paar Kekse verteilt hätte *gg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.