Unser persönlicher Jahresrückblick – von Uli und Harmen

Was Jauch, Pilawa, Kerner und wie sie alle heißen können, kann doch jeder: Rückblicke vor Jahresende. Ich mache es jetzt mal genau andersherum – und ziehe am Jahresanfang ein Resümee, blicke zurück auf das Jahr, das uns soeben verlassen hat und das Ihr hoffentlich alle rauschend verabschiedet habt?! Ich für meinen Teil habe es wie jedes Jahr geruhsam angehen lassen: Mein langjährigster Freund K. hat mich, same procedure as every year, zu der gediegenen Silvesterparty von Freunden von mir begleitet, wo wir in schönster Stuttgarter Hanglage hineingeweht sind ins Jahr 2012.

Und ich hoffe, 2012 wird gut – parfumtechnisch gibt es einiges, was sich sehr spannend anhört. Letztes Jahr brillierte zwar mit etlichen Neuveröffentlichungen, darunter waren auch viele gute und sehr gute, für mich persönlich war aber keine ganz heiße Liebe dabei. Will sagen – auf einer Skala von 0 bis 10, die mein Freund K. jetzt mal wieder zu Rate ziehen würde, gab es diverse 8er und 9er, aber ich habe nur eine einzige 10 vergeben – an Andy Tauers Carillon pour un Ange, der mich direkt ins Herz getroffen hat.

Ein Duft war nahe dran an einer 10 – aus zugegebenermaßen subjektiven Gründen: Still Life von Olfactive Studio hat es mir als neuer Immergeher angetan. Beeindruckt haben mich des weiteren die neuen Molton Brown-Düfte als ganze Kollektion – Navigations Through Scent genannt –, Heeleys grüne Mandel L’Amandière fand ich grandios genauso wie Atelier Colognes Vanille Insensee. Ea von Sigili war eine neue herrliche Sommerentdeckung und Amouage beeindruckte mich mit den Honour-Düften so, dass ich mir einmal mehr Madame Butterfly angeschaut habe.

An „alten“ Düften gab es einige Entdeckungen für mich: Zum Beispiel habe ich mich das erste Mal ausführlich mit Vero Kerns Linie Vero Profumo auseinandergesetzt und mich in das eigen- und einzigartige Eau de Parfum von Rubj verliebt, das mich mit seinem Maracuja-Jasmin-Kumin-Aroma betörte. Onda beeindruckte mich in beiden Variationen.

Tuberose_20080820_2.jpg

Darüber hinaus war für mich das Jahr der Tuberose: Auf der Suche nach meiner Blume haben diese Männerfresserin und ich uns so angenähert, dass bei mir dieses Jahr drei neue Tuberosen eingezogen sind – Malles Carnal Flower, Lutens Tubereuse Criminelle sowie Delrae Roths Amoureuse. Und ich grabe schon weiter und erwäge den Kauf von Mona di Orios Tubereuse sowie Antonio Viscontis La Divina Tubereuse. Was geschieht mit mir, was wird nur aus mir? Verändert sich Euer Duftgeschmack zum Teil auch so stark? Was waren Eure Favoriten, was habt Ihr an altem neu ausgegraben?

Im übrigen gab es auch zwei Mainstreamer, die mich dieses Jahr überzeugten: Kurkdjians Elie Saab-Signature-Duft sowie Bottega Venetas neues Lederchypre.

Jetzt aber übergebe ich an Harmen, den auch er hat dieses Jahr eine ganze Menge neuer Eindrücke gesammelt 🙂

A guads Neis, alle zusammen,

Jahresrückblicke entarten meistens zu einem kruden Sammelsurium aller Katastrophen, die binnen eines Jahres geschehen sind. Zu diesem Anlass können sich die Leute dann eigentlich auch nur noch besaufen, eine Rakete ins Auge schießen oder gleich einige Gliedmaßen wegsprengen. Ich decke lieber den Mantel des Schweigens darüber, welche Katatrophen mir in diesem Jahr unter die Nase à Nase gekommen sind. Da ich hier nun nicht in dem Ausmaß wie Uli schreibe, rüssele ich mich auch durch entsprechend weniger Düfte – hinzukommt, dass ich ein ganz bockiges Kind bin und mich nur langsam mit neuen Düften anfreunden kann. Aber selbst dies ist geschehen.

Die Entdeckung des Jahres sind für mich ganz klar die beiden Mark Birley-Düfte, der Hausduft und vor allem „Charles Street„. Und mit diesem zeigt sich auch, dass ich meine alleinige Hesperidenvorliebe hinter mir gelassen habe und nun auch neue Gebiete erforsche. Ein absolutes Glanzlicht 2011 ist für mich die Herrenversion „C“ von Clive Christian, ein wirklich edler Lederduft, der einmal an anderer Stelle ausführlich besprochen werden soll (und damit auch sein Verwandter Godolphin von Parfums de Marly). Der erst kürzlich besprocheneJuniper Sling“ von Penhaligon’s darf in meiner Bestenliste keinesfalls fehlen, sicherlich die richtige Duftbegleitung, um auf einer Welle Gin Tonic ins neue Jahr zu surfen. Ich werde bestimmt auch noch einen „Sieger“ aus meiner immer noch nicht abgeschlossenen Lavendelserie küren – der geneigte Leser darf also gespannt sein, wie es weitergeht.

Ich wünsche Euch ein gutes neues Jahr und bleibt uns treu!
Liebe Grüße
Harmen

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

4 Kommentare

  1. Christian
    2.Jan 2012
    Antworten

    Liebe Uli, lieber Harmen,

    auch Euch und dem ganzen Team noch ein frohes neues Jahr!

    Bei mir gab’s eine klare „10“ (um in Uli’s Skala zu bleiben) für „Blask“ von Humiecki & Graef (der schönste oud für mich), knapp gefolgt von „mahon leather“ von Floris (deren Düfte ich nicht wirklich mag, aber DER!!!), ein wärmeres, runderes Leder kenne ich nicht. Überraschende positive (Wieder)entdeckung: Farina’s „Russisch Leder“ und bei den mainstreamern die lecker-kühle Pistazie „eau d’Ikar“ von sisley.
    Der Preis für die schönste Serie geht von mir an die neueste Neuauflage von Jovoy (wobei ich durch die Visconti-Serie noch nicht durch bin, „Fleur de nuit“ macht mich jedenfalls schon ganz nervös;-))).

    So, mal sehen was 2012 bietet, die Suche nach dem Gral geht ja doch immer weiter….

    Beste Grüße
    Christian

    P.S.: Andy Tauer’s „Verdant“ und Annick Goutal’s „mon parfum cheri par camille“ sollten nicht unerwähnt bleiben bei den Favoriten 2011

  2. Ulrike Knöll
    Ulrike
    12.Jan 2012
    Antworten

    Hallo lieber Christian,

    komisch, ich mein(t)e, Dir schon geantwortet zu haben, Dein Kommentar steht aber immer noch mutterseelenallein hier, sorry! Habe ich wohl nur intern mir selbst geantwortet, ich werde wohl langsam aber sicher komisch 😉 Dir natürlich, wenn auch verspätet, ebenfalls ein frohes Neues!

    Soso, Du hast also meine Skala adaptiert 😉 Und Blask, ja, wie zu erwarten war, wieder mal ein schöner aus dem Hause H&G. Dass ich die beiden Herren sehr liebe für ihre Linie ist ja hier im Blog mittlerweile hinlänglich bekannt 😉 Den Floris finde ich auch sehr schön, die kommen, wie schon erwähnt, auch alsbald dran hier im Blog. Über den Herren-Sisley bin ich schon gestolpert – der ist sehr nett, doch. Wunderte mich aber auch nicht weiter, ich mochte schon diese Zahlen-Colognes gerne. Kennst Du die auch? Und ob Du Fleur de Nuit magst bzw. wie Du ihn findest musst Du mir bitte unbedingt berichten, ja?

    Viele liebe Grüße,

    Uli, natürlich auch permanent „suchend“ 😉

  3. Christian
    17.Jan 2012
    Antworten

    Liebe Uli,
    macht gar nix mit dem Antworten,sind wir Duftjunkies nicht alle ein bisschen Bluna?? ;-))
    Die 1,2,3 von Sisley sind schön, an mir leider nicht sooo doll. Und von den Visconti’s habe ich schon einige Proben, bin aber noch im Rückstau (langsam nimmt es überhand), aber ich berichte sobald ich begeistert bin (oder auch nicht)…
    Viele liebe Grüße
    Christian, weiter suchend…

  4. Ulrike Knöll
    Ulrike
    18.Jan 2012
    Antworten

    Das mit dem ein bisschen Bluna unterschreibe ich sofort, lieber Christian 😉
    Und den Rückstau, jau, den kenne ich auch sowas von gut… Deshalb bin ich gerade so froh, dass es im Shop relativ ruhig ist und ich die ganzen Proben vor mir endlich einmal „abarbeiten“ und hier vorstellen kann 😉
    Dabei findet sich natürlich auch immer mal wieder etwas, was ich unbedingt haben muss – aber davon berichte ich dieser Tage 🙂

    Viele liebe Grüße,

    die Uli, ebenfalls suchend, eigentlich permanent und in vielerlei Hinsicht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.