Auch heute nochmals…

… ein paar (vorerst) letzte Neuigkeiten. Diesmal wagen wir einen Sprung nach Europa, genauer: nach Frankreich. Die Rosenverehrer von Les Parfums de Rosine fügen ihrer Kollektion eine neue Rose hinzu: Clair Matin, benannt nach einer lachsfarbenen Kletterrose, die bei Marie-Hélène, der Frau hinter Les Parfums de Rosine, ganz besondere Erinnerungen weckte – es war ihre erste Rose im Garten. Eine mit vielen Dornen und goldenen Blütenstempeln, die ihre wahre Schönheit vor allem in der Morgendämmerung zeigt. Und genau an Morgenröte und Rose soll nun der Duft erinnern mit Noten von Himbeerblättern, Zitrone, schwarzer Johannisbeere, Kamille, Veilchen, Pfingstrose, türkischer Rose, Aprikose, Ambra, Moschus und Sandelholz. Schön hört sich das an, finde ich.

Parfums MDCI haben gerade einen neuen, ihren zehnten Duft lanciert, der mir ehrlicherweise das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt: La Belle Helene, inspiriert von dem französischen Nachtisch Poire Belle Hélène, bei uns Birne Helene. Der Fokus liegt bei diesem Duft, für den man den momentan omnipräsenten Bertrand Duchaufour verpflichtet (was ihn natürlich noch interessanter macht…) auf Osmanthus, jener eigenartigen Blüte mit ihrer aprikosig-ledrigen Anmutung. Duchaufour hat daraus wie man liest eine helle Schönheit gemacht, die sich auf zwei lichte Gourmandsäulen stützt: Die der Birne aus dem Dessert, einer saftigen, grünen und die der aprikosigen Osmanthusnatur. Die Ingredienzen: Birne, Aldehyde, Mandarine, Osmanthus, Limettenblüte, Rose, Ylang-Ylang, Iris, Weißdorn, Pflaume, Mirabelle, Myrrhe, Vetiver, Patchouli, Zedernholz, Ambra, Eichenmoos, weißer Moschus, Sandelholz und Süßholz (Lakritze).

Die Edel-Italiener von Armani erweitern demnächst ihre ebenfalls edle Armani Privé Range um gleich drei neue Düfte, die ganz im Trend liegen, mich aber trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen neugierig machen: Das Trio heißt La Collection des Mille et une Nuits, die Kollektion der 1001 Nacht, und besteht aus Rose d’Arabie, Ambre Orient und Oud Royal.

Es gibt auf der Armani-Homepage auch eine ganze Menge Nettes dazu zu lesen. Beginnen wir doch mal mit Rose d’Arabie, der arabischen Rose:

Born in the gardens of Ispahan, damascus rose returned from Syria with the crusaders; while in the 18th century the centifolia rose was colonizing Europe, Turkish rose remained the divine essence of Eastern magicians. Al-iksîr is the Arabic origin of the world “elixir”: a golden, sweet-smelling elixir that Arabian perfumers were the first to obtain through the water vapor distillation of fragile corolla. The rose was one of the first flowers to yield the secret of its fragrance. And attar of rose, the flower’s essence, became the perfumed secret with honey-colored reflections worn equally by men and by women. For Giorgio Armani, damascus rose is the incarnation of sensuality; it has the rhythm of purple and gold silk: slow, radiant and shimmering.

Rose d’Arabie is a majestic ode to the essence of rose. Spicy with flashes of saffron at the outset, it chooses patchouli and dark woods in order to develop at the heart. At the base it gives itself up to the sensual harmonies of golden amber.

Und weiter mit Ambre Orient, der orientalischen Ambra:

Let’s listen to Scheherazade: “Sinbad the sailor was shipwrecked near a desert island, an island where amber sprung from a fountain and flowed down to the sea…”. For his part, Avicenna imagined that amber flowed from underwater springs or springs at the sea’s edge. Then, 12th century scientists and mariners quickly gauged that the dull gray blocks of “anbar”, washed up on sea-shores, were trading at the price of gold with apothecaries and alchemists who attributed amber with magic, aphrodisiacal and perfumed powers. From the earliest origins of perfumery, infusions of amber have delivered warm, golden and vibrant light to the greatest fragrances. Just as the sun turns to gold as its mingles and sets over the water, Giorgio Armani has elected to work a liquid amber. Giorgio Armani masters the drape of a lamé blouse; fabrics that ripple and swing to the rhythm of movements. Each fold catches the light, shifting from warm, coppery gold to shades of pale, almost white gold.

Amber Orient is in the image of this liquid gold; a bit quiet when thyme and incense veil its top note, all the fiery warmth of wood breaks out at the heart: red patchouli, incandescent oud and unctuous sandalwood. At the base, the white light of vanilla reveals the final burning flames. Giorgio Armani illuminates skin with the light of amber.

Als letztes folgt noch der Oud-Duft Oud Royal:

While in ancient times spices were the bargaining counter around the Mediterranean shores, a number of rare and even more precious essences subsequently took their place. In the eastern confines of India, the strange alchemy that binds the heart of a tree with an intruding fungus gives birth to a hard wood with a deeply penetrating fragrance. Placed on the embers of an incense burner, it perfumes interiors and garments. When distilled, it delivers a golden and potently sweet-smelling essence which, as it matures, grows darker and thicker like a liqueur. This dark, dense oil exerts real fascination, and in the eyes of connoisseurs these rarest of qualities are more precious than gold. Sometimes worn on the skin, it distills intense woody effects and is adorned with animal-like reflections, shades of dark earth and tones of humus. When Giorgio Armani turned his attention to oud, he decided to work it the way he would a heavy brocade lined with gold and silver, leaving its weight, its noble intensity and majestic sedateness.

Respectful of its personality, Giorgio Armani set about highlighting each facet of character in its composition: depth is amplified by an amber harmony, the reddish glow is fanned with spices, the dark earth reflections are smoked with a veil of myrrh and incense. Giorgio Armani has staged the splendid crowning of oud.

Und? War oder ist etwas die letzten beiden Tage für Euch dabei, das Euch interessieren könnte?

Liebe & gespannte Grüße,

Eure Ulrike.

Bildquelle: Parfums de Rosine, Rosa Clair Matin von MM via Wiki Commons,

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

Ein Kommentar

  1. Margot
    17.Mrz 2011
    Antworten

    Liebe Uli,
    spontan würde mich der Lavender Palm von Tom Ford und die Birne von MDCI interessieren. Clair Matin hab ich bereits auf meiner Haut getestet, und allein von der Beschreibung hätte ich gedacht, ja, vielleicht mal eine Rose für mich. Aber seltsam, seltsam, bei mir wird der Duft total krautig und knarzig, nix ist es mit Früchten und schönen Blümelein, Eher der Morgen im Gemüsebeet. Macht mich aber nicht wirklich traurig 😀

    Ganz liebe Grüsse,
    Margot
    Margot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.