Neuigkeiten die Erste, 2011

Mit dem heutigen Titel ist ja eigentlich schon alles gesagt, jetzt gilt es lediglich, diesen mit Inhalten zu füllen. Es gibt wieder jede Menge zu berichten über Neuerscheinungen, die uns in nächster Zeit erwarten, deshalb fackele ich nicht erst, sondern beginne sofort damit:

Die Franzosen von Diptyque bescheren uns gleich zwei Neuzugänge ihres Sortiments: Einmal das Kerzenduo Roseros sowie einen neuen Duft namens 34 Boulevard Saint Germain samt passender Körperpflegeprodukte und Raumbeduftung.

Bei Roseros handelt es sich um zwei limitierte Kerzen, einmal Rose und einmal Eros, die Diptyque in Zusammenarbeit mit den beiden Pariser Künstlern Kuntzel & Deygas entwarf:

„Like a song with echoing voices, two fragrances intertwine to create a new melody. Revealing and releasing each other at once. The boxes feature two logo spaces that embrace to form a heart. Nothing less than musical harmony.“

Poetisch, oder nicht? Rose soll eine „romantische Melodie einer Gartenrose“ darstellen und enthält neben Piaget-Rose Basilikum, Veilchen, schwarze Johannisbeere und Moschus. Eros enthält natürlich ebenfalls Rose, allerdings eine von wild-würziger Natur: Rugosa-Rose mit Myrrhe, Benzoeharz, Perubalsam, Zedern- und Sandelholz sind die Ingredienzen. Beide Kerzen sind in den ihnen zugehörigen Designs angelehnt an die Illustrationen „Beauty and the Beast“. Ein Klick auf die Webseite der beiden Künstler zeigt, dass Illustrationen ohnehin ihr Lieblingstummelfeld sind – und sie eben jene auch schon für etliche namhafte Personen, Firmen und Filme gefertigt haben. Hier ein kleiner Clip zu den Kerzen:

34 Boulevard Saint Germain ist der Geburtstagsduft zum 50jährigen Bestehen der Firma und benannt nach dem Hauptsitz, der legendären Pariser Boutique. In dem Blog Volt Café, das zum britischen Magazin Volt gehört, ist ein nettes Interview mit Olivier Pescheux zu lesen, der schon für einige der letzten Kreationen aus dem Hause Diptyque zuständig war. Das stiftet nun ein wenig Verwirrung, da es den Anschein macht, als ob er auch diesen Duft kreiert hat. Bei den Ami-Kollegen von Now Smell This ist allerdings von Roman Kaiser/Givaudan die Rede, der die Aufgabe hatte, den typischen Duft der Diptyque-Boutique einfangen sollte… Eigentlich egal, gespannt bin ich so oder so: Ich war noch nie bei Diptyque einkaufen, es scheint aber frühlingshaft zu riechen und mediterran, wenn ich mir die Ingredienzen so anschaue: Zitrone, schwarze Johannisbeere, Blattgrün, Gewürze, Rose, Geranium, Veilchen, Iris, Tuberose, Eukalyptus, Hölzer und Harze. Ab März werden wir es genauer wissen.

Aber verweilen wir doch noch ein kleines Weilchen in unserem Nachbarland: Annick Goutal zaubert ebenfalls Frühlingshaftes aus ihrem olfaktorischen Hut, und zwar Le Mimosa, einen weiteren Beitrag zu ihrer blühenden Solistenreihe (die da bisher wären: Le Jasmin, La Violette, Des Lys, Neroli, La Muguet, Le Chèvrefeuille und Rose Absolue). Wie immer (ok, meistens…) aus der Phiole von Isabelle Doyen entsprungen dürfen wir uns ab März auf eine Mimose mit Unterstützung von Iris, Pfirsich, Anis, Sandelholz und Moschus freuen.

Wie jedes Jahr im Frühling erweitert auch Monsieur Lutens seine Kollektion: Neues Mitglied der Exportkollektion wird ab Februar Jeux de Peau sein. Jeux de Peau, was übersetzt soviel wie Hautspiele heißt, soll vornehmlich nach Buttertoast riechen. Ja, richtig gelesen, Buttertoast. Ein holziger, orientalisch angehauchter Brot-Gourmand-Duft, und zwar eingebettet in geröstete Noten, Süßes und ein bißchen Fruchtiges… Man liest im Netz von Aprikosen und/oder Pfirsich (Osmanthus?), von Lakritze, etwas Kokos und sonst viel Nebulöses – sicher ist nur, dass der Duft eine Erinnerung an Lutens‘ Kindertage sein, da er als kleiner Junge diesen Duft so sehr liebte. Eine erste sehr interessante und mich ernsthaft (neu)gierig machende Rezension stammt von dem (nicht nur) von mir sehr geachteten Octavian von 1000 Fragrances, siehe hier.

Natürlich erfährt auch die Paris-exklusive Kollektion von Lutens eine Erweiterung: Diese soll im Sommer lanciert werden und hört auf den Namen Vitriol d’Œillet. Bekannt ist darüber hinaus noch gar nichts, der Name lässt aber bereits auf einen Nelkenduft schließen – es bleibt also spannend…

… und das nicht nur bei Serge Lutens, sondern auch hier im Blog – morgen geht es nämlich fleißig weiter mit Neuigkeiten 😉

Bis dahin alles Gute und liebe Grüße,

Eure Ulrike.

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

8 Kommentare

  1. 25.Jan 2011
    Antworten

    meine Nase reckt sich vor allem in Richtung der Mimose… Frühhhhhhling , bitteschön !

  2. Christiane
    25.Jan 2011
    Antworten

    Ich will auch Frühling. Mimose – hmm, hoffentlich haltbarer auf meiner Haut als der wunderschöne Mimosa pour moi von L’artisan. Und die Kerzen klingen auch sehr gut – ja Du wirst Deinem Ruf als Verführerin (erst unlängst postete jemand sogar „Vampirmutter“:-)) gerecht.
    By the way: wo bleibt der Rest der „Vergessenen“? Wäre schade, wenn die unter all den Neuheiten untergehen. Ich sag nur ganz leise PERLE DI BIANCA!!!

  3. margot
    25.Jan 2011
    Antworten

    Böse, böse Uli!
    Nachdem ich mir nun 2 „Stinker“ geleistet habe und mich eigentlich wieder der Erforschung alter, das heißt, bereits längerer Zeit schon bestehenden Düften und auch einem neuen Beuteschema zuwenden wollte, kommst DU natürlich wieder mit NEU!!! tztztz ….
    Seit einiger Zeit stehe ich Duftkerzen ja ganz kribbelig gegenüber und der Eros von Diptyque klingt ganz gut. Zu rose kann ich mich noch nicht wirklich aufraffen. Ebenfalls gut klingt der Toast von SL, der irgendwie in mein neues To-try-Schema passt 😀
    Immerhin gibt’s die hier noch nicht, also kann ich momentan noch ganz entspannt meinen Duftweg beschreiten.

    LG, Margot

  4. Ulrike Knöll
    Ulrike
    26.Jan 2011
    Antworten

    Ich schließe mich auch an: Will auch Frühling, sofort! Und Mimose ist eh immer toll – Mimosa pour Moi von L’Artisan ist noch einer meiner ganz frühen Lieblinge 🙂
    Und jaaah, Christiane, ich denke an Deine Perle de Bianca 😉 Ist leider nicht der einzige Vergessene, es wartet z.B. auch noch die SoOud-Reihe, die SixScents und einige mehr 🙁 Nun ja, gut Ding will Weile haben. Ich kann ja auch nicht alles auf einmal, auch wenn ich oft möchte 😉
    Der Toast vom Serge interessiert mich auch sehr, mal schauen, ob das was für mich wird.

    Liebe Grüße zurück,

    die Uli.

  5. Christiane
    26.Jan 2011
    Antworten

    Entschuldigung, Uli,
    wollte Dich nicht nerven – obwohl es mir wohl gut gelungen ist;-)
    Ich weiß doch: so viele Düfte – so wenig Zeit.

  6. Ulrike Knöll
    Ulrike
    26.Jan 2011
    Antworten

    Huhuu liebe Christiane,

    och nein, so habe ich das nicht gemeint 🙂
    Du nervst nicht und nie!
    Ich nerve mich gerade nur selbst mit dem vollen Körbchen 😉

    Aber er kommt alsbald, soviel ist sicher (ist bereits in der Mache…)!

    Viele liebe Grüße,

    die Uli.

  7. Christiane
    19.Jun 2011
    Antworten

    Ich hatte gestern die Gelegenheit, den neuen Diptyque „34 St. Germain Boulevard“ zu testen und schwups war er gekauft;-)
    Das ist wirklich ein schöner Duft. Nach Schnupperorgien – ob hier in Berlin bei den einschlägigen Verdächtigen oder bei Euch in „Bruchtal“ (letztere Dufttreffen kenne ich nur von Augen/Nasenzeugen-Berichten) kommt ja oft der Wunsch auf, den Duft, der sich am Ende des Tages aus diversen Sprühern auf alle verfügbaren freien Hautstellen ergibt, in Flaschen abzufüllen. Ein Eau de Melange (oder wie an anderer Stelle schon gepostet Eau de Wuchsa), das man leider nie reproduzieren kann. Hier ist es gelungen. Ein wirklich schöner Duft, mit schöner Entwicklung und auch noch bürotauglich – was will man mehr.

  8. Ulrike Knöll
    Ulrike
    19.Jun 2011
    Antworten

    Oh ja, das Gefühl kenne ich 😀
    Das geht mir auch oft so mit dem Kragen von Kleidungsstücken oder Schals, die dann gar vorzüglich nach einem Mix aus X,Y und Z duften, den man selbst gelayert natürlich NIE so hinbekommen würde 😉
    Und der neue Diptyque ist wirklich so eine Melange? Das macht mich seeehr neugierig. Will sehen, wann er mich endlich erreicht, ich bin schon sehr gespannt!

    Liebe Grüße,

    Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.