Duftende Neuigkeiten…

Nach der Sommerpause, die vor allem im südlichen Europa im August, bisweilen auch September herrscht, rücken sie oft in Heerscharen nach: Die neuen Düfte, die auf den Parfummarkt drängen. Etliche davon hatte ich in den letzten Ankündigungen ja bereits vorgestellt, aber natürlich war das nicht alles… Hier das Neueste!

Die Engländer von Penhaligon’s starten gleich voll durch mit drei neuen Düften: Der erste, Sartorial, sieht sich, wie der Name bereits verheißt, von einem Schneider beeinflußt. Und natürlich, da es sich um einen englischen Duft handelt, auch nicht von irgendeinem – von Norton & Sons, einem jener (vor allem für Massanzüge) berühmten Tailorshops in der Londoner Savile Row. Sartorial soll als zeitgemäße Fougèreinterpretation die Atmosphäre jenes Schneidergeschäftes einfangen – und wenn ich dann noch den Parfumeur dazu verrate, Bertrand Duchaufour, und die Noten – Neroli, schwarzer Pfeffer, Bienenwachs, Alpenveilchen, Aldehyde, ozonische und metallische Noten, Ingwer, Kardamom, Leder, Veilchenblätter, Lindenblüten, Lavendel, Hölzer, Zeder, Patchouli, Myrrhe, Tonkabohne, Eichenmoos, Honig, Vanille, Ambra und weißer Moschus – dann wird wohl einigen, inklusive meiner Person, das Wasser im Munde zusammenlaufen…

Die beiden anderen Düfte sind eine Ergänzung der Anthology-Collection, zu der ich bereits früher einmal etwas geschrieben hatte:

Die Geburt der Anthology Collection war Mitte 2009 mit vier Düften – Extract of Limes, Eau de Verveine, Night Scented Stock und Gardenia. Angelegt ist sie auf 12 Düfte, die bis Ende 2011 erscheinen sollen. Das Besondere an der Kollektion ist, daß sie durchweg aus Düften besteht, deren Rezepturen aus dem Firmenarchiv stammen und die bereit „discontinued” waren. Das heißt es handelt sich hierbei um die Wiederveröffentlichung alter Düfte, um Relancierungen. Allerdings wurden die Düfte wohl bisweilen behutsam überarbeitet und harmonisch modernisiert – und hier hatte niemand geringeres als der mittlerweile omnipräsente Bertrand Duchaufour die Finger mit im Spiel, der auch den letzten Duft des Hauses, Amaranthine, kreierte.

Zu den bisherigen Düften gesellen sich nun Jubilee Bouquet und Zizonia. Jubilee Bouquet ist eine Rezeptur zu Ehren des silbernen (ergo 25.) Thronjubiläums Queen Elisabeth der II., welches 1977 begangen wurde. Auch hier ist der Name schon verräterisch – ein Blumenstrauß, na klar, von Lilien und Jasmin, Veilchen, Iris und Rose, eingerahmt von Bergamotte, Gewürznelke, Sandelholz, Ambra, Moschus und Moos, was das ganze zu einem floralen Chypre werden läßt. Zizonia ist ein paar Tage älter, nämlich ursprünglich in den 30er Jahren entstanden und

„a nomadic and mysterious oriental; an odyssey of burnt spices, patchouli and pepper, leading to a lush oasis of sweet orange, ginger and vetiver. Heady and enticing.“

Ein nomadischer und mysteriöser Orientale also – ersteres ist mir in dem Zusammenhang nicht ganz klar, ist hiermit Komplexität gemeint, nomadisierend im Sinne von sich chamäleonartig olfaktorisch verhaltend, einen ausgeprägten Duftverlauf präsentierend? Wir werden es sehen oder besser: riechen. Die Duftnoten: Kopfnote: Orange, Bergamotte, Koriander; Herznote: Lavendel, Muskatnuß, Kardamom, Ingwer, Geranium, schwarzer Pfeffer, Kumin; Basisnote: Patchouli, Ambra, Zedernholz, Vetiver, Sandelholz.

Einmal in England werfen wir unseren Blick gleich zu Floris, jenem anderen Hoflieferanten: Auch die haben etwas Neues und wohl sehr Exquisites – 280, eine Art Jubiläumsduft, der das Erbe der Parfumeurskunst zelebriert und von dem, Nomen est Omen, nur exakt 280 Flaschen produziert werden/wurden. Laut Floris ein floraler Orientale, dessen Herz den Hauptprotagonisten beherbergt: eine kostbare Iris. Die Ingredienzen: Kopfnote: Bergamotte, schwarzer Pfeffer, Gewürznelke; Herznote: Iris, Neroli, Ylang-Ylang; Basisnote: Tonkabohne, Vanille, Moschus.

Und dann natürlich, Hoflieferant Nummer drei: Creed. Die haben auch etwas Neues – und ich meine nicht den (eigentlich immer noch) neuen Aventus, sondern auch etwas Exklusiveres, nämlich eine Ergänzung ihrer Royals Exclusives Collection, Spice and Wood genannt und, na klar, limitiert auf 500 Flaschen. Inspiriert durch die Liebe von Kleopatra und Antonius/Mark Antony (meine Güte, auf Englisch hört sich das immer fast wie ein Boygroupmitglied an…) handelt es sich hier, man ahnt es bereits, um einen holzigen Orientalen der Ingredienzen der beiden Reiche vereinigt und somit mit (heute) mediterranen und arabischen Ingredienzen aufwartet: Bergamotte, Zitrone, eine spezielle Apfelsorte, Angelika/Engelwurz, Rose, Gewürznelke, Pfeffer Patchouli, Birke, Zedernholz, Iris, Eichenmoos und Moschus.

Das allerdings war noch längst nicht alles – morgen geht es locker-flockig weiter mit mehr Neuem. Bis dahin einen guten Start in die Woche und liebe Grüße,

Eure Ulrike.

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

2 Kommentare

  1. Margot
    27.Sep 2010
    Antworten

    Liebe Uli,

    vielen Dank auch wieder für Dein „locker flockig“ 🙁
    Hier sind es „nur“ drei Düfte, die mich zum Testen locken:
    Der Zizonia, Floris und Creed mit meiner neu geweckten Vorliebe für alles, was Iris enthält. Der Sartorial klingt lecker, hat aber Bienenwachs in der Beschreibung und ich glaube, davon ist mir einmal ganz komisch geworden. Damit bin ich glücklicherweise schon „schnupperreduziert“ puuuh, Glück gehabt 😉

    LG, Margot

    • Ulrike Knöll
      Ulrike
      1.Okt 2010
      Antworten

      „Nur“ drei ist doch schon mal gut 😉 Was meinst Du wie es mir immer geht? Ich könnte mir mein Gehalt hier oft auch gut und gerne gleich in „Naturalien“ auszahlen lassen, vor allem immer im Herbst mit der Flut an Neuerscheinungen 😉

      Liebe Grüße – Uli, ebenfalls dufttestsüchtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.