3 Kommentare

  1. fredi
    5.Aug 2010
    Antworten

    Sehr schöne Rezension, liebe Steffi, deckt sich genau mit meinen Eindrücken!

    Ich liebe beide Düfte! Hyperessence Matale gefällt mir sehr, weil ich meinen schwarzen Tee GENAU SO geniesse: kräftiger aromatischer Tee mit einem grosszügigen Spritzer Zitrone und etwas Zucker. Ein prägnanter, unverkennbarer Duft, sehr erfrischend und dennoch langanhaltend. L´Eau Rare Matale ist in seinen Herz- und Basisnoten feiner differenziert und nuanciert, dort kann man eine Menge schöner floraler, krautiger und (ge)würziger Akzente wahrnehmen. Für mich ist es im Sommer die Hyperessence und im Herbst/ Winter eher das L´Eau.

    Gute Schwarzteeinterpretationen sind sowieso selten, hier fallen mir ausser dem neulich besprochenen Hamartan Noir nur noch der legendäre „T“ von Takashimaya ein, leider wohl dicontinued, und Tea for Two, die aber beide vom Charakter her wärmer sind und mehr die rauchigen Akzente des Tees betonen.

    LG, fredi

    • Ulrike
      9.Aug 2010
      Antworten

      Ich schließe mich komplett und in allem der lieben Fredi an, wie häufiger einmal 😉

    • Steffi
      11.Aug 2010
      Antworten

      Liebe Fredi,

      freut mich, dass Dir der Artikel gefallen hat und dass du die gleichen Assoziationen bei den beiden Schwarzteedüften hast. Ich muss sagen, die Dreierkombi Harmatan Noir, L’Eau Rare Matale und Hyperessence Matale hat mich wirklich sehr beeindruckt. Drei so ungewöhnliche und gleichzeitig unglaublich schöne Düfte. Einfach toll! So wirklich kann ich bisher auch noch keinen wirklichen Favoriten ausmachen… Wobei ich die salzige Meeresnote im Harmatan schon absolut umwerfend finde, genauso wie die rauchigen Earl Grey Noten im L’Eau… nein, es gibt noch keinen Favoriten. Ich finde alle toll! 🙂
      Leider kam ich bisher noch nicht dazu Tea for Two zu testen. Das muss ich aber schleunigst nachholen! Kann mich gerade irgendwie kaum sattriechen an der Duftnote Schwarztee/Tee. Die Rezensionen der drei PG-Düfte waren da wohl ein einschneidendes Erlebnis für mich. Und jetzt will ich mehr! 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.