Daheim bleiben ist die derzeitige Devise …

… dank Covid-19. Fans der beliebten Fantasy-(Roman- und Fernseh)Serie Game of Thrones werden vermutlich direkt an deren Slogan denken, „Winter is coming“ … Das hat in der Welt der sieben Königreiche eine ähnliche Bedrohlichkeit wie heuer bei uns, nur dass dort die sogenannten White Walkers samt ihrer Wights, die Weißen Wanderer und ihre Wiedergänger ihr Unwesen treiben, während uns ein garstiger Coronavirus nach wie vor das Leben schwer macht. Um diesen Zombie auszubremsen, müssen wir nun mehr oder weniger alle erneut „einsitzen“, ihn quasi aussitzen, wo es geht zu Hause.

https://pixabay.com/de/photos/sofa-kissen-buch-blume-vase-2587273/

Ausgehen ist gerade nicht, auch wenn man es gerne anders hätte, sich selbst, dem Kulturbetrieb genauso wie der Gastro anders wünschen würde. Nichtsdestoweniger gibt es außer Netflix, Amazon Prime und den üblichen Verdächtigen noch einige andere Möglichkeiten, sich vom heimischen Stuhl oder Sofa aus die nächste Zeit zu vertreiben – einige Angebote und Möglichkeiten habe ich Euch heute herausgesucht. Und, Überraschung, es gibt darunter auch einige, die sich um Düfte drehen 😉

Duft liegt in der virtuellen Luft …

Alle Jahre wieder: DUFTSTARS, der Deutsche Parfumpreis, hätte seine 28. Preisverleihung eigentlich bereits am 14. Mai in Düsseldorf zelebriert, die nun als DUFTSTARS DIGITAL nachgeholt wird. Einen Vorteil hat es – wir können alle dabei sein, und zwar ganz ohne Eintritt dafür zu bezahlen.

Wer DUFTSTARS nicht kennt – die Hintergrundinfos zum Preis: „Der Deutsche Parfumpreis ist die  bedeutendste Auszeichnung der Kosmetikbranche. Seit 1993 wird er in Deutschland verliehen, seit 1996 richtet die Fragrance Foundation Deutschland jährlich die glamouröse Verleihung der DUFTSTARS aus.“

Wann, wie, wo? Als LIVESTREAM, und zwar am 10. November von 18:00 bis 19.30 Uhr. Moderiert von Linda Zervakis, übertragen aus der Rheinterrasse Düsseldorf samt Live-Voting in den Sonderkategorien.
Zwecks Livestream: Entweder geht direkt auf die Seite der DUFTSTARS oder klickt Euch gleich weiter gen Youtube.

https://pixabay.com/de/photos/parf%C3%BCm-parf%C3%BCmerie-nase-1794111/

Wie wäre es denn damit, einmal selbst einen Duft zu kreieren? Von einem Parfumeur die Grundlagen dazu zu erlernen? Solche Schnupperkurse gibt es von unterschiedlichen Marken, Herstellern und Parfumeuren schon seit Jahren, aber eben meistens offline und vor Ort. Genau das ist gerade nicht möglich, aber dennoch finden sich einige Anbieter online.

[Randbemerkung: Eine sehr gute Übersicht bietet dieser Blogartikel bei The Art Insider, der zahlreiche Institutionen etc. nennt, die eine Ausbildung zum Parfumeur, erweiterte Lehrgänge oder „nur“ Schnupperkurse anbieten und darüber hinaus auch einige der bekannteren Onlineshops listet, über die man Rohstoffe auch in klein(er)en Mengen und als Privatperson beziehen kann. Des Weiteren sind auch einige Onlinegruppen und -foren genannt, wo man sich umtun kann, wenn man sich selbst in der Duftkreation üben möchte.]

Die Perfume Art School UK existiert bereits seit 2013 als reine Online-Schule, steht den Preisen einiger Offline-Anbieter allerdings in nichts nach – deren (Weiter)Bildungsmöglichkeiten sind wohl deutlich umfangreicher als Schnupperkurse, zumindest drängt sich dieser Verdacht im Hinblick auf die aufgerufenen Preise auf. Vielleicht möchte aber der eine oder die andere etwas mehr Zeit investieren, dann wäre das sicherlich einen näheren Blick wert. Zudem finden sich auf der Seite auch einige Kommentare von Absolventen der Kurse.

Auf der Seite der Perfume Society wurde vor nicht allzu langer Zeit bereits auf die Onlinekurse von Emmanuelle Moeglin hingewiesen.

Moeglin ist französische Parfumeurin, ausgebildet an der Kaderschmide ISIPCA. Wohnhaft in London bot sie dort bereits prä-Covid-19 Workshops für Parfumliebhaber und -interessierte an zu günstigen Preisen, die sich reger Beliebtheit erfreuten. In Folge lancierte Moeglin auch ihre eigene Duftkollektion (Layers, seht hier im Onlineshop Moeglins). Die derzeitige Pandemie hat sie, wie viele andere, hart getroffen, weil ein Großteil ihres Geschäftsmodells logischerweise auf direkten Kundenkontakt abzielt mit besagten Workshops. Deswegen entschloss sie sich dazu, aus der Not eine Tugend zu machen, neue Wege zu beschreiten und und Online-Kurse bzw. -Tutorials zu Düften und deren Herstellung anzubieten.

Die Preise sind mehr als human, um nicht zu sagen ein echtes Schnäppchen. Darüber hinaus gibt es sogar ein kostenfreies Schnuppermodul! Neugierig geworden? Hier entlang zu Moeglins Experimental Perfume Club!

Emmanuelle Moeglin – all rights reserved

Emmanuelle Moeglin hat darüber hinaus einen Youtube-Account – dort finden sich ebenfalls einige interessante Videos, seht hier. Dabei bin ich zudem auf ein Interview mit ihr gestoßen seitens der Fragrance Foundation UK, das ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Ein weiteres ebensolches findet sich in schriftlicher Form auf dem allseits bekannten Blog Persolaise, klick.

Der Weg ist das Ziel – (Weiter)Bildung während Covid-19

Nicht, dass obige Angebote nicht auch bildend wären, dennoch – wer vielleicht auch beruflich etwas dazulernen möchte, seine Ausbildung erweitern, sich ein bisschen weiter bilden möchte oder einfach nur ein Feld angehen, in dem er sich bisher noch wenig oder gar nicht auskennt … Etliche staatliche als auch private Bildungseinrichtungen bieten immer noch und immer wieder kostenlose Möglichkeiten dazu an, und zwar ganz unterschiedlicher Natur.

Bei Puetter Online Communications findet Ihr eine ziemlich umfangreiche und gut sortierte Übersicht mit weiterführenden Links auf solche Institutionen, seht hier. Ich kann mir kaum vorstellen, dass da nicht für jeden etwas dabei ist!

Bei E-Learning-Plattformen.de findet sich eine noch umfangreichere Liste mit mehreren Hundert Einzellinks oder weiteren Übersichten. Große Firmen wie Google sind dabei mit ihrer Zukunftswerkstatt, mit der sie eigene Tutorials anbieten, darüber hinaus Universitäten und Volkshochschulen annähernd weltweit, die Aufzeichnungen von Vorlesungen zur Verfügung stellen. Programmieren kann man lernen bei diversen Anbietern, bei anderen auch etliche Skills rund um IT, Internet und Co. – bisweilen allerdings muss man für Zertifikate eine gewisse Gebühr entrichten, möchte man ein solches erhalten.

Das amerikanische Unternehmen Coursera, vermutlich einer der größten oder auch der größte Anbieter für Online-Weiterbildung, lässt sich ebenfalls nicht lumpen und hat eine ganze Anzahl an Kursen gratis zur Verfügung gestellt, seht hier.

Besondere Erwähnung finden muss natürlich auch Open Culture – der Slogan der Website ist Programm: „The best free cultural & educational media in the web“. Dort finden sich – überwiegend englischsprachig – Tausende ebooks, Audiobooks, Filme, Onlinekurse und -tutorials (unter anderem auch Sprachkurse) und so weiter für alle Lebenslagen, jedes Interesse etc..

https://www.pexels.com/de-de/foto/abdeckungen-ausbildung-bildung-brunette-698928/

Habt Ihr denn vor, die kommenden kalten Tage für so etwas zu nutzen oder generell eine wie auch immer geartete Weiterbildung im Sinn? Und, wenn ja, was, welche Richtung wollt Ihr einschlagen, was interessiert Euch, was könnt Ihr beruflich oder privat gebrauchen und nutzen beziehungsweise was würde Euch Spaß machen?

Ich selbst wollte eigentlich schon immer mal noch ein paar Basics zum Thema Progammieren, Programmiersprachen lernen. Darüber hinaus werde ich mir selbstredend auch die Duft-Tutorials von Moeglin ansehen, dazu bin ich bisher noch nicht gekommen. Letzteres passt wohl in meine Planung für die nächste Zeit, ansonsten bin ich immer oder besser knietief in Renovierungsmaßnahmen verwoben hier im nicht mehr ganz neuen uralten Haus: es stehen einige Dämmkisten an, meine bisherigen Erfahrungen und die (erneuten) Gespräche mit Kundigen haben einmal mehr gezeigt, dass man es nicht ganz aus den Händen geben darf. „Normale“ Handwerker, zumindest die, mit denen ich die letzten Jahre Kontakt hatte, sind oftmals was (richtige) Altbauten angeht sowie deren spezifische Materialien, Baustoffkunde und so weiter ignorant und/oder unkundigt, möchte man hier kein Risiko eingehen und sich die Hütte kaputtrenovieren lassen, muss man sich einfach selbst einlesen. Denn es führen viele Wege nach Rom, selbst wenn man Experten kontaktiert, ergibt das oft verschiedene, sich mitunter doch in Teilen widersprechende Vorschläge und Empfehlungen, weswegen ich mich mittlerweile mit unterschiedlichen Verputztechniken und -stoffen, natürlichen Wärmedämmungen und vielem mehr besser auskenne, als mir ursprünglich lieb war 😉

https://www.pexels.com/de-de/foto/anstellung-arbeit-arbeiten-arbeitsplatz-301703/

Do It Yourself ist also größtenteils Thema bei mir – und ich würde es derzeit sehr viel lieber im eigentlichen Sinne des Sprachgebrauchs leben beziehungsweise in die Tat umsetzen und Nettes basteln und herstellen für den täglichen Gebrauch, für die Wohnungseinrichtung, den Kleiderschrank, Dekoration oder ähnliches. Das muss ich wohl ein bisschen zurückstellen, dennoch – zwei Plattformen sind mir hier ins Auge gestochen: Handmadekultur, eine deutsche Plattform, die laut eigener Aussage Kursanbieter und -teilnehmer zusammenbringt, was DIY- und Handarbeiten angeht. Sieht auf den ersten Blick recht nett aus, muss ich sagen! Ein englischsprachiges Pendant ist Craftcourses, ebenfalls mit einigen sehr netten Angeboten, seht hier. Wer lieber gleich Fertiges kauft und damit kleinere Unternehmen, One-Man-Shows und ähnliches unterstützen möchte, schaut bei etsy. Die machen zwar nicht mehr so viel Spaß wie zu Zeiten, bevor sie Dawanda geschluckt haben, weil das Angebot mittlerweile fast zu groß ist und einige Anbieter eben auch zumindest nach meinem Empfinden nicht mehr dem eigentlichen „Handwerkscharakter“ entsprechen, dennoch gibt es nach wie vor Tolles dort.

Ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Stöbern wünscht Euch

Eure Ulrike

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.