Düfte in den Medien – Ein aktueller Rundumblick …

… ist heute an der Reihe, passend zum Wochenende: Ich habe Euch diverse interessante Artikel herausgesucht, die mir in letzter Zeit so über den Weg gelaufen sind. Viel Spaß beim Stöbern – vielleicht auf der Terasse oder dem Balkon?

Duftmarketing wird wichtiger – wäre hätte es gedacht? 😉 Die Schweizer von 20min haben sich das Thema einmal näher angesehen, seht hier.

Adriano Sack vertritt in seinem Artikel für Icon/Die Welt eine Meinung, die ich nur unterschreiben kann: „Die Menschen sollten wieder mehr Parfüm benutzen. Niemand riecht heute mehr wahrnehmbar nach Parfüm – es sendet falsche Signale, ist zu billig, zu exzessiv. Zu Unrecht, findet unser Autor: ein guter Duft sei die beste Eigenwerbung. Und Entertainment.“ Und wenn Ihr gleich schon mal dort seid, könnt Ihr gleich weiter stöbern – dann findet Ihr unter anderem auch diesen netten Artikel über Christophe Laudamiel und noch einige mehr, die zu lesen sich lohnt.

Opulentere Düfte sind wieder in?! In der Dailymail findet sich zu dieser Frage ein interessanter Artikel, vor allem auf die Wumser der 80er bezogen. Und der Guardian berichtet über eine neue Ausstellung, die Parfumtrends der letzten Jahrzehnte vorstellt – und zwar im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Entwicklungen, seht hier.

Eine der wirklich großen Nachrichten in letzter Zeit war, dass die Schweden von Ikea ein eigenes Parfum herausbringen wollen. Eines, das nach Zuhause duftet, nach Angekommensein. Und mit wem wohl? … … tataaa: Ben Gorham. Byredo. Der ja selbst Schwede ist und bereits mit einer anderen lokalen Größe kooperiert hat – mit H&M für deren Kette And Other Stories. Jetzt also Ikea – nachzulesen unter anderem bei: People, Vogue, Wunderweib.

Die Milch macht’s – für mich als Teilzeitveganer und Vollblutvegetarier eher weniger als Getränk, dafür gerne im Duft. Im Harper’s Bazaar gab es neulich einen netten kurzen Artikel dazu.

Das Schweizer Tagblatt hat sich Giovanni Sammarco angenommen und einen längeren Artikel über unseren italienischen Anwalt auf Duft(ab)wegen veröffentlicht – hier nachzulesen. Und die SZ berichtet über die Wahlberlinerin Marie Le Febvre, die als freischaffende Parfumeurin arbeitet und ihre eigene tolle Linie hat (Urban Scents).

„Der Tanz der Moleküle im Parfum – synthetisch oder doch lieber natürlich?“- Scinexx beschäftigt sich mit der wissenschaftlichen Seite der Düfte. Der MDR auch – und zwar ganz speziell mit den Lockstoffen in Düften, den Pheromonen, seht hier.

Hält, läuft! Die Elle berichtet über den ersten Fragrance Primer, und zwar hier.

Die Fragrance Foundation Awards (früher FIFI Awards) – immer für eine große Gala gut, deshalb berichteten unterschiedliche Magazine darüber mit ganz unterschiedlichem Fokus: Dailymail, Gala und der Tägliche Anzeiger aus Holzminden, wo … ganz genau – Symrise sitzen, einer der weltweit größten Aromastoffhersteller. Ach ja – das auf dem Bild im letzten Artikel ist NICHT Joseph Quartana 😉 Wer es nicht mitbekommen hat, wer gewonnen hat, seht hier auf deren Seite. Die wichtigsten:

  • Women’s Luxury –> Tom Ford Soleil Blanc
  • Men’s Luxury –> Tom Ford Vert d’Encens
  • Women’s Prestige –> Yves Saint Laurent Mon Paris
  • Men’s Prestige –> John Varvatos Artisan Blu
  • Indie Fragrance –> Diana Vreeland Outrageous Simply Divine
  • Perfume Extraordinaire Award –> Parfums Quartana Les Potions Fatales Poppy Soma

Herzlichen Glückwunsch Joseph! Der Preis für das Lebenswerk, Perfumer of the Year Lifetime Achievement Award genannt, ging an Harry Frémont.

Fragrance du Bois ist … eine neue Linie, und zwar von Jovoy: „Fragrance Du Bois is a pioneer in using only 100% pure, organic and sustainably produced Oud oil in its signature creations, a real competitive advantage for the brand as environmental awareness and social responsibility are becoming increasingly important.“ Quelle: Premiumbeautynews.com

Die Vogue hat sich einem auf den ersten Blick seltsamen Thema angenommen: „6 Floral Fragrances to Try This Summer—Even If You Hate Floral Fragrances“ – Florale Düfte für Blütenhasser? Ja, genau. Liest sich unlogisch, ist es aber nicht, denn es findet sich für jeden ein passendes Blümelein, glaubt mir!

Die New York Times ist ja bekannt dafür, dass sie immer wieder über Düfte berichtet – Chandler Burrs Kolumne ist dafür sicherlich das bekannteste Beispiel. Doch es gibt auch sonst immer wieder hochqualitative Beiträge, siehe beispielsweise diesen hier: „How Frédéric Malle Makes a New Perfume“, der vor nicht allzu langer Zeit erschien. Auch hier lohnt es sich, sich auf der Seite weiter treiben zu lassen, dann findet man unter anderem „Jo Malone – Her Story“ sowie „We’re Animals, After All – The clean, minimalist trend in perfumes is giving way to scents that bring out the beast“, womit sich der Kreis wieder schließt – wir hatten es ja oben schon von den wieder schwer angesagten Krachern.

Damit verlasse ich Euch für heute und wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Herzlichst,

Eure Ulrike

Neue Kommentare

Geschrieben von:

Meine Liebe galt schon seit je her dem Ästhetischen: So geht mir das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und seitdem immer auf der Suche nach dem oder vielmehr: einem neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse, meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.