Pfingstrosen und Flieder …

… sind die Protagonisten in Acqua di Parmas Peonia Nobile und Amouages Lilac Love. Beide Pflanzen zeigen ihren prächtigen und bunten Blütenschmuck eigentlich in Frühjahr und Frühsommer. Doch Acqua di Parma und Amouage denken anscheinend dezent antizyklisch und haben die zwei Düfte fernab der Pfingstrosen- und Fliederblüte nun im Spätsommer bzw. Herbst auf den Markt gebracht. Dass ich die beiden Düfte testen darf, ist für mich eine große Freude. Ich bin nämlich ein großer Fan der beiden Blüten und träume schon lange von Gärtchen mit Pfingstrosensträuchern und dem ein oder anderen Fliederbäumchen.

amouage-acqua-di-parma

Die italienische Pfingstrose

Widmen wir uns zuerst dem edlen Pfingströschen Peonia Nobile, welches folgende Duftnoten besitzt: Schwarzer Pfeffer, Himbeere, Pfingstrose, Geranium, Freesie, Rose, Patchouli, Moschus, Ambra. Acqua di Parma schreibt zu Peonia Nobile folgende Zeile:

adp-peonia-nobileEine edle, facettenreiche Interpretation der Pfingstrose, die in diesem Duft ihre dezente Eleganz enthüllt.

Also auf in die Schnupperei! 🙂 Auf meiner Haut zeigt sich Peonia Nobile direkt nach dem Aufsprühen als zarter und floraler Blütenduft, dem aquatische und grünliche Noten innewohnen. Hinzu kommen transparente Rosennoten und eine leicht säuerliche Fruchtigkeit, die ich der Himbeere zuordne. Meine Haut scheint ein Faible für watteweiche Kuschelnoten zu haben, denn bei mir kommen diese schon sehr früh im Duftverlauf ganz deutlich zum Tragen. Zuerst sind sie noch im Hintergrund, aber dennoch präsent. Später verlassen sie ihre Rolle als schmückendes Wohlfühlbeiwerk und treten gemeinsam mit den floralen Hauptdarstellern ins Rampenlicht. Gemeinsam bilden sie den langanhaltenden Schlussakkord, bevor der olfaktorische Vorhang schließlich fällt.
Der Teststreifen zeigt sich dagegen von einer anderen Seite. Hier beginnt der Peonia Nobile viel kräftiger als intensives Blütenbouquet aus Pfingstrose, Rose und Geranium, umgarnt von grünlich-aquatischen Freesiennoten. Recht früh und deutlich tritt hier die Himbeere auf den Plan und bringt fruchtig-saure Beerennoten mit ins duftende Spiel. Diese wunderschöne Blüten-Frucht-Kombination bleibt auf dem Papier sehr lange erhalten bis schließlich und endlich auch die Basisnoten zutage treten und den Duftausklang einläuten.

Der arabische Flieder

Mit Lilac Love legt Amouage den Grundstein zu einer neuen Duftkollektion: der Secret Garden Collection. Sie soll zu einer Kollektion aus komplexen und facettenreichen Damendüften heranwachsen. Der erste Vertreter der Kollektion der geheimen Gärten ist laut Amouage:
amouage-lilac-love3

Eine moderne und romantische florale Symphonie, geschmückt mit einer charismatischen Sinnlichkeit. Ein orientalischer Chypre mit einem reichen floralen Herz, das durch einen dunklen und zerstörerischen Akkord verstärkt wird, welcher mit dem turbulenten Unbekannten in Einklang steht.

Beim Lesen dieser Zeilen merke ich, dass ich meine Erwartungen an den Lilac Love in eine andere Richtung lenken muss. Bei Fliederdüften denke ich nämlich immer zu allererst an den bezaubernden und transparenten Giacobetti-Duft En passant aus dem Hause Frédéric Malle. Aber Frédéric Malle ist nicht Amouage und Flieder ist nicht gleich Flieder. Dass diese arabische Fliederinterpretation opulent wird, deuten bereits die Duftnoten an: Flieder, Heliotrop, Pfingstrose, Gardenie, Iris, Kakao, Tonkabohne, Sandelholz, Patchouli, Vanille.

Beginnen wir wieder mit dem Test auf meiner Haut. Frisch aufgesprüht offenbart Lilac Love sogleich warme und feuchte Fliedernoten, die einen deutlichen dunklen Kakaostich besitzen. Schnell zeigt sich der Weißblüher unter den Duftnoten: die Gardenie tritt hervor und zieht für einen Moment alle Aufmerksamkeit auf sich. Im weiteren Verlauf erzeugt Iris cremige und samtige Lippenstiftakzente. Holzige und gourmandige Noten verleihen dem Duft eine pudrige Trockenheit und runden ihn harmonisch ab. Lilac Love wirkt auf meiner Haut sehr dunkel, sehr warm und so kuschlig-weich wie ein Angorakaninchen, bei dem die Schur dringend nötig wäre. Auf dem Teststreifen zeigt sich Lilac Love trockener und gourmandig mit dunklem Kakao, dem animalisch-samtige Lippenstiftakzente innewohnen. Florale und holzige Noten unterstreichen das Kakao-Iris-Arrangement. Viel mehr passiert auf dem Papier leider nicht. Der Duft bleibt hier insgesamt recht eindimensional. Eine Hauttest würde ich daher auf jeden Fall empfehlen.

Mein Resümee: Peonia Nobile – Lilac Love

Die beiden Düfte um die Frühlings- bzw. Frühsommerblüher Pfingstrose und Flieder könnten bei weitem nicht unterschiedlicher sein und doch besitzt jeder auf seine Weise etwas Faszinierendes. Acqua di Parmas Peonia Nobile ist ein wunderschöner Pfingstrosenduft: transparent, natürlich und unprätentios. Wieder einmal hat es Acqua di Parma geschafft, mich mit einem seiner Düfte zu verzaubern. Bitte mehr davon! 🙂
Mit Lilac Love bringt Amouage zwar mein Fliederweltbild ins Wanken, dennoch finde ich auch diesen Duft richtig toll. Mal eine ganz andere Interpretation des Frühlingsblühers, die in der Tat dessen dunkle Seiten zum Vorschein bringt. Wie der Hauttest zeigt, ist Lilac Love ein sehr komplexer Duft mit einem schönen Duftverlauf. Daher unbedingt testen! 🙂

Liebe Grüße,
Steffi

Neueste Kommentare

Verfasst von:

Bereits 2010 gingen so einige Blogbeiträge auf mein Konto. Dann war ich „kurz“ weg – sechs Jahre. Umso mehr freut es mich, dass ich nun wieder die Chance bekomme, mein Näschen im Dienste der Duftrezension schnuppern zu lassen und eifrig in die Tasten zu hauen. Was Nischendüfte angeht, habe ich damals übrigens schnell Feuer gefangen. Meine Ausbildung tat dazu ihr Übriges: Als diplomierte Biologin kenne ich mich nicht nur mit Fauna und Flora, sondern auch recht gut mit der Herstellung von Ölen und Extrakten aus, was den Reiz der Parfumwelt natürlich noch größer macht.

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert