Messeneuigkeiten 2015 …

… von der Pitti Fragranze in Florenz scheint es unzählige zu geben: Die Blog sind voll davon, mein Chef war erneut extrem begeistert und hat viel(es) erzählt – aber leider hat er nicht mitgeschrieben und nur fleißig bestellt, so war es extrem schwer, ihm detaillierte Informationen zu entlocken, was uns denn nun alles so erwartet.

Ich habe ja in letzter Zeit bereits einige Neuigkeitenartikel gepostet und davon auch noch einige Düftchen übrig, die ich noch nicht untergebracht hatte. Die fasse ich jetzt einfach mal zusammen mit den Messeneuheiten, vermutlich decken sie sich ohnehin damit …

Da ich leider noch nie in Florenz war, was ich dringend nachholen muss, kann ich mich nur auf die Berichte meines Chefs als auch die vielen anderen Blogger sowie unsere Vertriebe verlassen, sprich: ALLE Informationen, die ich so bekommen kann 😉

Zuallererst ein paar visuelle Impressionen, die von meinem Chef stammen – viel Freude!

fragranze6

fragranze2

fragranze4

fragranze5

fragranze3

fragranze1

Dann habe ich, herzlichen Dank an dieser Stelle an den Autor Jakub von Persefume, eine komplette Liste – seht hier – der Neuerscheinungen gefunden, die auf der Messe präsentiert wurden. Diese fasse ich Euch im Folgenden zusammen.

Messeberichte könnt Ihr, wenn schon diesmal nicht bei mir, doch bei einigen anderen lesen, nämlich:

  • Persefume
  • Ça fleure bon – Teil 1 und Teil 2
  • Chemist in the Bottle
  • Colognoisseur – Part 1, Part 2, Part 3, Part 4, Part 5 und Part 6
  • Fragrantica – und zwar gleich von mehreren Autoren: Miguel Matos, Elena Knezhevich und Raluca Kirschner. Juliett Ptoyan porträtiert die Faces of the Fair genauso wie Evgeniya Chudakova mit ihren Porträts, unter denen sich natürlich die Jungs von Unum und Monsieur Malbrum finden, die ich Euch bereits im Rahmen der Artikel über die Esxence vorgestellt hatte. Sergey Borisov hat zwei Interviews verfasst, und zwar mit Paolo Terenzi, dem Mann aus meiner Lieblingsparfumfamilie, und mit Pierre Guillaume. Und Sandra Raicevic Petrovic war auf der Unscent, die, soweit mir bekannt, das erste Mal parallel zur Pitti veranstaltet wurde (ansonsten kennt man diese Ausstellung aus Mailand, parallel zur Esxence). Dahinter steckt wie immer Intertrade, ein großer italienischer Vertrieb, der unter anderem die Düfte von Diane Pernet, Agonist, Boadicea The Victorious, Andrée Putman, Roads, Blood Concept und einige mehr vertreibt.
  • Parfumo
  • Huffington Post (ja, genau!)

… um nur einige zu nennen.

Puuh – ganz schön viel Neues, da schwirrt einem der Kopf. Deshalb hier, kurz, knackig und kompakt dank Jakub, siehe oben:

  • Bruno Acampora – Musc Gold EdP und Parfumöl
  • Agonist – Blue North: „Blue North von Agonist ist ein frischer Duft und gleichzeitig eine anregende Hommage an das Geheimnis und die Schönheit des kalten Nordens.. Eine olfaktorische Reise, die den Blick auf den großen blauen Himmel richtet , auf die eingefrorene Natur, um sich vorzustellen, mit offenen Fenstern unter einer dicken Federdecke zu schlafen – wie die “Nordics” es tun und den Körper warm und die Gedanken frisch halten mit einer kühlen Brise, die die Sinne in den dunklen Morgen trägt. Es berührt Sie und sofort wieder verlässt mit der Umarmung des Blue North.“ (Quelle: www.intertradeurope.com)SLIDESHOW_BLUENORTH_AGONIST_PITTIFRAGRANZE_SETT2015_001 SLIDESHOW_BLUENORTH_AGONIST_PITTIFRAGRANZE_SETT2015_002
  • Alexandre J. – nicht wirklich neu, aber noch brandneu in Deutschland, überhaupt in Europa (exklusive Italien); ich habe die Düfte schon hier liegen und werde sie Euch alsbald vorstellen. Darüber sind in nächster Zeit einige Neuigkeiten der Marke zu erwarten, vor allem aber 2016.
  • Altaia – eine neue Marke, hinter der Eau d’Italie steckt, die mit vier Düften an den Start geht: By Another Name, Don’t Cry For Me, Yu S?n.
  • Annick Goutal – Les Absolus (hatte ich schon in meinem letzten Artikel erwähnt)
  • Antonio Alessandria Parfums – Fleurs et Flammes
  • Arquiste – Nanban
    arquistenanban
  • Arte Profumi – Tribal
  • lartisanparfumeurnoirexquisL’Artisan Parfumeur – Noir Exquis: Einmal mehr aus den Händen von Bertrand Duchaufour ein neuer Duft:
    „The inspiration for Noir Exquis is an unexpected rendez-vous in a French patisserie.  Two people meet over a coffee. In this delicious atmosphere of patisserie and coffee, hushed looks are exchanged. This delightful rendez-vous is the beginning of a new story with Noir Exquis.Noir Exquis is a work of contrast and the unexpected. The addictive note of coffee, combined with the warm and comfortable notes of maple syrup, glazed chestnuts and orange blossom, brings an intriguing juxtaposition to this fragrance.
    Rich and velvety, Noir Exquis connects these two persons during this moment beyond time and place.Opulent and gourmand, Noir Exquis is a fragrance with a warm and charistmatic aura.“ (Quelle: L’Artisan Parfumeur)
  • Blood Concept – erneute Vorstellung der von mir schon auf der parallel zur Esxence besichtigten Unscent gesichteten Düfte, darüber hinaus neues Packaging, neues Design, neue Ideen … von Persefume schön zusammengefasst und dargestellt.
  • Chabaud – Lumière de Venise und Eau de Source
  • Dear Diary – neue Marke, hinter der die Macher von Maître Parfumeur et Gantier stecken, die uns gleich sieben neue Düfte vorstellen: Deep Deep in the Baltic, Desert Nights to Remember, Longevity of Life, Mediterranean Breeze, Sakura Blossom in Curitiba, The Great Battle in the Garden, Two Senses Combined in One.
  • Diptyque – Oud Palao
  • Emmanuel Levain – 1971 und Sweet Tonka
  • ESSENZIALMENTE LAURA – neue Marke, hinter der Laura Bosetti Tonatto steckt. Gleich 39 neue Düfte – das schreckt irgendwie ab. Andererseits habe ich aus ihrer alten Linie einige Düfte in sehr guter Erinnerung, allen voran eine schöne Iris, insofern muss ich wohl doch testen 😉 Die „alte“ Linie, Laura Tonatto oder auch Tonatto Parfumi genannt, gibt es wohl auch noch oder wieder – hier gab es einen Relaunch sowie einen neuen Duft, Àpeiron.
  • Frapin – Orchid Man
  • Heeley – Chypre 21: Ein Chypre von Heeley? Das kann eigentlich nur gut werden! Die Erwartungen sind für mich hoch, ein Test unumgänglich.
  • Histoires des Parfums – Fidelis, darüber hinaus neue Duty Free Scents. Dafür, so schreibt Jakub bei Persefume, sind wohl Alice and Peter sowie die Scents of Departure eingestellt. Schade eigentlich!
  • Homoelegans – neue Marke mit wohl zwei neuen Düften, Tadzio und Quality of Flesh
  • Houbigant – Fougere Royale Cologne Intense: Ist der wirklich neu? So sehr ich den Fougère Royale von Houbigant sowie Fougère-Düfte generell mag – so langsam komme ich nicht mehr mit, ähnlich wie damals bei Narciso Rodriguez und seinen ganzen Musc-Düften, bei denen ich schon lange den Überblick verloren habe …
  • Huitième Art – Shermine
  • Ineke – Idyllwind und Jack & Jackie
  • INSPIRITV – neue Marke des italienischen Schauspielers Luca Calvani, die mit vier Düften startet: Fortitudo, Iustitia, Temperantia und Prudentia.
  • Jeroboam – neue Marke von Jovoy, die für den Anfang zwölf Düfte umfasst, die sich wohl alle um Moschus und dessen Facetten drehen. Siehe Messeartikel von Ça fleure bon sowie die Rezension bei BL’eauOG. Foto von Roberto Greco, all rights reserved.jeroboam
  • Les Liquides Imaginaires – Peau de Bête
  • Linari – Stella Cadente
  • LM Parfums – Unique Russia und Malefic Tattoo sowie ein neues Extrait namens Sensual & Decadent (das passt, Monsieur Mazzone ;))
  • Malbrum – drei neue Düfte, die 2016 erscheinen, ich aber bereits auf der Esxence genießen durfte: Wildfire, Safari und Bagheera.
  • Mancera – Black Prestigium und Aoud Vanille
  • Maria Candida Gentile – Elephants & Roses
  • Masque Fragranze – Romanza
  • Meo Fusciuni – Odor 93
  • Montale – Intense Roses Musk Extrait de Parfum, Golden Sand und Starry Night.
  • Naomi Goodsir Parfums – Iris Cendré: Eine Iris von Frau Goodsir? Her damit! Und wann, wann kann ich mir endlich mal einen ihrer Hüte leisten … (Bildquelle: Naomi Goodsir Parfums via FB, all rights reserved)naomigoodsiririscendrenaomigoodsir
  • Nicolaï – Ambre Cashmere Intense (bereits im letzten Artikel erwähnt)
  • Nobile 1942 – Malia
  • NOMENCLATURE – neue Marke von Karl Bradl (Aedes) und Carlos Quintero mit vier kompett synthetischen Düften aus den Händen von Patricia Choux (Mane, Takasago) und Frank Voelkl (Firmenich): adr_ett, efflor_esce, orb_ital und iri_del.
  • Odin NY – 12 Lacha
  • Olfactive Studio – Selfie: Mal wieder eine tolle Idee von Madame Verleure – hübsch bei Persefume beschrieben, seht hier. Auch die Noten lesen sich spannend: Elemiharz, Ingwer, Weihrauch, Angelika, Walnuss, Zimt, Lilie, Capreuva (südamerikanischer Baum namens Myrocarpus fastigiatus), Wildleder, Styraxharz, Labdanum, Eichenmoos, Patchouli, Tonkabohne und Sandelholz.
  • Oliver & Co. – Gincense (coole Idee, ob nun Gin oder Ingwer gemeint ist, ist eigentlich gleich)
  • Olivier Durbano – Chrysolithe
  • Ormonde Jayne – Vanille d’Iris
  • Parfum d’Empire – Tabac Tabou: Yessss! Ein neuer PdE! Und dann ein Tabakduft – ich kann es kaum erwarten!
  • Perris Monte Carlo – keine wirklich neuen Düfte, aber neue Extrait-Varianten von Rose de Taif, Patchouli Nosy Be, Ylang Ylang Nosy Be and Oud Imperial, die sich von den „normalen“ Düften in einigen Ingredienzen unterscheiden.
  • Roads – eine wirklich tolle Linie, die jetzt um die Afrika-Kollektion erweitert wird, welche vier Düfte beheimatet: I AM DANCE, PAST | PRESENCE, AFROPOLIS und BIG SKY. Ich muss testen, keine Frage …
  • Santi Burgas – nach deren Lôant-Kollektion kommt jetzt eine ganze neue Kollektion, White Collection genannt: Egnaro, Miss Betty Vair, Flaming Red und Oud de Burgas heißen die vier Düfte, die diese (bisher?) beinhaltet.
  • SIMONE COSAC PROFUMI –  drei neue Raumduftsprays, alle aus den Händen von Cécile Zarokian: Tuscan Fruit, Amber Wood und Gardenia.
  • Terry de Gunzburg – Ombre Mercure Extrême
  • Tiziana Terenzi – meine Lieblingsitalienerin war fleißig: Ihre neue Luna-Kollektion hat sie für uns erweitert, und zwar um Al Contrario, Kirke und Orion.
  • Tola – Alhada
  • Vero Profumo – es munkelt schon eine ganze Zeit, unter anderem vor allem bei Facebook: Frau Kern sitzt an einem Tabakduft, der 2016 auf den Markt kommen wird, wie zu erwarten ist erneut in drei Konzentrationen, die, wie immer bei Kern, unterschiedlich duften werden.
  • Xerjoff – Casamorati La Tosca
  • Yosh – bald in Europa: WildAnimal
  • Zeromolecule – NEH? und Osa

Darüber hinaus hatte ich noch in petto für Euch:

  • by Kilian – Lemon in Zest, Voulez-vous coucher avec Moi (Herr Hennessy!?! –> „Willst Du mit mir schlafen?“) und Pearl Oud
  • Keiko Mecheri – Les Merveilles: Eine neue Kollektion der umtriebigen Japanerin, die sie bereits auf der Esxence vorgestellt hat und die nun bald in die Läden kommt. Seht hier bei Fragrantica.
  • Maison Francis Kurkdjian – Le Beau
  • Mancera – Wild Candy
  • Montale – Aoud Lavender
  • Zarkoperfume – Molecule No. 8 Wooden Chips

… geschafft. Oder eben auch nicht – denn alles will ja noch getestet und rezensiert werden. Für mich sind einige echte Hoffnungsträger dabei, für Euch auch?

Viele liebe Grüße,

Eure Ulrike.

P.S.: Was steht bisher auf Eurer Haben-Wollen-Liste für den diesjährigen Herbst an bereits getesteten Düften? Bei mir sind es D.S. & Durga Foxglove, Atkinsons 1799 Amber Empire und ein, zwei, alle Düfte von Anatole Lebreton.

P.S. die Zweite: Lesenswert, meine Lieben, ist die Zusammenfassung 500 Great Perfumes auf Basenotes zu deren 15jährigem Bestehen im September diesen Jahres, die mittlerweile vollständig nachzulesen ist:

„We’ve compiled a list of the 500 greatest fragrance launched in the time we’ve been around – modern classics if you like.

Some of the perfumes are made by international corporations, and some by an indie perfumer in their back-room. Some sell by the bucketload, and some are no longer available. Some would cost you hundreds of dollars, others you could pick up for less then $10.

They are ranked from 500 to 1, but please don’t get hung up on the order. All of these perfumes deserve a sniff if you have the chance. They tell the story of the perfume industry over the last fifteen years, and each are important in their own way — which is why we’re revealing the list one fragrance at a time, in roughly hourly intervals. The full list will be revealed in full on 25th September 2015.“

Es gibt sicherlich ein paar trübe Herbststunden, in denen sich darin schmökern lässt, was meint Ihr?

Neue Kommentare

Geschrieben von:

Meine Liebe galt schon seit je her dem Ästhetischen: So geht mir das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und seitdem immer auf der Suche nach dem oder vielmehr: einem neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse, meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

2 Kommentare

  1. Margot
    1.Okt 2015
    Antworten

    Hallo Uli,
    ja da möchte man ……. vor allem Dingen das Lesen, das muß erst mal verdaut werden. Die Persefume Zusammenfassung hab ich mir schon mal gegönnt und einen Teil der 500 modern Perfumes auf Basenotes. Was ich zu meinem Erstaunen festgestellt habe, als ich bei meinen Highlights länger verweilte, dass doch recht viele aus der gleichen Hand stammen. Vor allem geht ja wohl ein neuer Stern am Parfumerushimmel auf: Frank Völkel, der jetzt hinter NOMENCLATURE steht, von denen ich 2 Stück ganz interssant finde. Aaaber das schäftste, wenn ich den Basenotes Listen trauen kann, hat Frank Völkel bereits einen meiner absoluten Lieblingsdüfte geschaffen: Le Labo – Iris 39. Tja, da hat er ja doch schon vor längerer Zeit eher im Verborgenen gewirkt.
    Momentan verwirrt und überfordert mich das Gelesene noch viel zu sehr. Das muß erst alles einmal sacken und bedarf einer genaueren Analyse.
    Hab jedoch vielen Dank für die gesamten Lese-Hinweise.
    LG, Margot

  2. Ulrike Knöll
    8.Okt 2015
    Antworten

    Ach Margot, ich kenne das doch auch. Jedes Jahr um die Zeit sagt man sich, oooh, so viele Neuerscheinungen, so viele waren es noch nie. Und in der Tat werden es aber auch immer mehr und es ist kaum mehr zu überschauen, auch nicht, wenn man sich in seiner Arbeitszeit damit auseinandersetzt. Trotzdem finde ich es dann immer wieder schön, über solche Perlen wie die von Anatole Lebreton zu stolpern. Mit Voelkl/Völkl (keine Ahnung, wie er sich geschrieben haben möchte) hast Du vollkommen recht – und ja, die LeLabo Iris liebe ich auch 🙂

    Viele liebe Grüße,

    Uli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.