8 Kommentare

  1. Zu Deiner Frage wie man denn in den Nischenduft-Bereich gedriftet sei: Bei mir kam das über die Liebe für „Flaschen“ – die Sammelei von 1.Größen und, ja auch eine Zeitlang von Minis. Da habe ich immer auch dran gerochen – und auch viele alte Düfte erleben dürfen. Irgendwann reicht einem dann das Angebot der türkisen Läden wirklich nicht mehr, und dann begann das echte Interesse daran, was es denn „sonst noch so gibt“.

    Und wie man weiss – das ist ein Fass ohne Boden :-)))

    Apropos: Iris – DAS hättest Du heute nicht sagen/schreiben dürfen. JETZT muss ich wieder was Neues schnuppern, und wer weiss, wohlmöglich auch kaufen.
    Aber Danke .-))

  2. Christiane
    15.Okt 2010
    Antworten

    Liebe Uli,
    ich bin ja mit anderthalb Jahren „Erfahrung“ im Vergleich zu anderen Duftnasen hier noch ein rechter Anfänger im Nischenduftsektor. Aber seitdem ist es um mich – und mein Konto;-) – geschehen.
    Und die Iris ist dank Deiner Anfixerei und der im Board auch schon in meinem Fundus gelandet. Sie ist aber auch wundervoll.
    Also bitte – trotz der real im Hintergrund dräuenden Gefahr eines Brückenschlafplatzes – immer her mit den Anregungen. Auch gern außerhalb meines anfänglichen Beuteschemas („ich mag nur Blumen und Dessert“ – stammt das wirklich von mir?).

  3. Margot
    15.Okt 2010
    Antworten

    Liebe Uli,
    vielen Dank für die Namensnennung 🙂
    Dich mit irgendeinem Malle-Duft so anzufixen war wirklich nicht der Plan 🙂 Es freut mich aber sehr, dass Du heute immer noch so davon schwärmst und ja liebe Leser, ich kann es bestätigen, Uli hatte Gänsehaut als sie ihn getestet hat!

    Tja, mein Einzug in den Nischenduftbereich? Dachte ich hatte das hier schon mal erwähnt …. bin irgendwie über Montale gestoplert und dann bei ALzD gelandet. Herr Wuchsa wird bestimmt wissen, wann ich mich angemeldet habe. War das 2006?
    Ansonsten komm ich eigentlich aus dem Miniatur-Sammel-Bereich. Aber: im Gegenzug zu Martina hab ich die kleinen alten Fläschchen bis vor kurzem NIE geöffnet. Ich hab mich allerdings in den letzten Tagen bei einigen wenigen dazu hinreissen lassen.

    Wünsche allen einen schönen Tag und viele liebe Grüsse,
    Margot

  4. Jutta L.
    15.Okt 2010
    Antworten

    Liebe Uli,

    nach Deiner wunderschönen Beschreibung muss ich Iris Poudre auch noch mal testen, damals liess er mich eher kalt, vielleicht weil ich mit pudrigen Düften fast immer Schwierigkeiten habe. Meine ersten Malle Düfte habe ich kennengelernt, als ich 2003 das damalige Probierkit bestellt hatte, ich habe es zwar immernoch (mehr aus nostalgischen Gründen), aber Iris Poudre riecht natürlich nicht mehr authentisch. Damit auch zu Deiner Frage, wann das bei uns mit den Düften, insbesondere den sogenannten Nischendüften anfing.
    Meine „Liebe-zum-Duft Geschichte“ fängt damit an, dass ich als 5-jährige einmal zu intensiv am Chanel Nr.5 Parfum Flakon meiner Mutter geschnuppert habe und dieser daraufhin umfiel und auslief. Da gabs erstmal Schimpfe und meine erste Erinnerung an Parfums hat sich dadurch verankert. Als Teenager fing ich dann an, alle neuen Düfte, egal ob für Frauen oder Männer gedacht, zu testen, sobald sie sich in den Regalen unserer lokalen Parfümerie einfanden.
    1995 etwa habe ich dann die sogenannten Nischendüfte entdeckt, in der Schlossparfümerie in Stuttgart fing ich mit Caron und Parfums de Nicolai an. Auf AlzD bin ich dann in meiner Zeit in Finnland gestossen, das war 2002/2003, damals sass ich in Helsinki sozusagen „auf dem Trockenen“, es gab dort einfach keine anderen Düfte finden, als ein paar gängige grosse Marken (das dürfte heute anders sein). Da war die Möglichkeit, hier online Proben und Düfte zu bestellen, einfach paradiesisch für mich.

    Ja, ich probiere immernoch alles, was mir unter die Nase kommt, tendiere in meinen Vorlieben im Kern weiterhin zu den orientalen oder floral-orientalen Düften, aber das Spektrum hat sich doch ganz schön erweitert. Faszinierend finde ich, dass ich richtiggehende florale Phasen habe, wo ich Düfte, deren Schwerpunkt von einer ganz bestimmten Blüte bestimmt wird, teste und auch trage. Witzigerweise waren das in den letzten Jahren genau die weissen Blüten, die ich früher nicht riechen konnte. Das fing an mit Jasmin, dann kam Gardenie und zuletzt Tuberose. Rosendüfte waren bei mir immer oder immer wieder aktuell, da geht nur die Tendenz von den ganz dunklen, würzigen, hin zu helleren, fröhlicheren – wie z.B. Rose Splendide, Quel Amour Eau Parfumee und Rose au bord de la mer.
    Ich sollte mal alle Düfte aufschreiben, die ich je getragen habe – aber damit langweile ich Euch lieber nicht auch noch….

    Lieben Gruss
    Jutta L.

  5. Ulrike Knöll
    Ulrike
    15.Okt 2010
    Antworten

    Hallo Ihr Lieben,

    ahaaa! Ertappt! Da sind ja einige von Euch, die unmittelbar aus der Flakonsammelecke kommen! Ich persönlich habe ansonsten fast die gleiche Vorgeschichte wie Jutta: Vor den Nischendüften war ich schon parfumverrückt, obgleich, ehrlicherweise, nicht in dem Maß. Das änderte sich dann mit dem Besuch der Stuttgarter Schlossparfumerie ebenfalls und hernach bin ich dann hier in Bruchsal gelandet – zuerst als Kunde und dann nach Jahren als Schreiberling 😉
    Und bin jetzt hoffnungslos süchtig.

    @ Martina, Christiane und Jutta: Mit dieser Iris fixe ich gerne an (mit vielem sonst auch, ich weiß ;)) – aber diese sollte man in der Tat mal versuchen.
    Wie Margot sicher bestätigen kann, war ich anfänglich wirklich nicht sehr aufmerksam, wie auch, pudrige Iris, normal nicht mein Thema, Damendüfte, klassische, auch nicht wirklich. Und die Ingredienzen hörten sich nach einem ebensolchen an…
    Nun ja – für mich hat sich der Duft von Null auf Hundert in meine TopTen katapultiert – zu diesem Thema aber morgen mehr (ja, morgen gibt es einen Samstagsartikel…).

    @ Christiane: Ja, *lol* „nur Blumen und Dessert“ war von Dir und ich dürfte noch in den Untiefen meines Outlooks Beweise dafür haben *grins*

    @ Jutta: Das mit den Blumen kenne ich auch. Bei mir ohnehin witzig, da ich mich früher immer an Coco Chanel hielt, die ja irgendwann mal verlauten ließ, dass sie keine Blume sei und deshalb auch nicht wie eine riechen müsse… Insofern hat sich auch mein Duftradius beträchtlich erweitert: Zu den „Domina“-Düften (Leeeder, Weihrauch, Gewürze, Harze, Hölzer) gesellte sich die eine oder andere Frucht, dann kamen noch ein paar Blüten hinzu und mittlerweile tatsächlich auch Weißblüher, die ich mir, ähnlich wie Du, peu à peu erschlossen habe.

    Und die Liste aller jemals getragenen Düfte Jutta – her damit! 😀

    Liebe Grüße an Euch alle,

    Eure Uli.

  6. Alexandra M
    19.Okt 2010
    Antworten

    Nach dieser tollen Duftbeschreibung würde ich auch gerne den einen oder anderen Duft aus der Malle Kollektion testen – doch wo findet man diese?
    Liebe Grüße.
    Alexandra

  7. Margot
    19.Okt 2010
    Antworten

    Liebe Uli,
    hier sei gesagt: Je länger ich die Malle-Iris selbst erprobe, um so schöner wird sie!

    @Alexandra: 1. Kann man die Malle-Düfte über deren HP bestellen. 2. Meine Kenntnis in Sachen Verkauf in D beläuft sich auf Hamburg, Berlin, Frankfurt.

    Liebe Grüsse,
    Margot

  8. Ulrike Knöll
    Ulrike
    20.Okt 2010
    Antworten

    Ich weiß von München, Berlin und Hamburg – und eben direkt Frankreich, sie verschicken auch nach Deutschland wie Margot schon schrieb – danke für Deine schnelle Antwort 🙂

    Liebe Grüße,

    Ulrike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.