Heute die vorerst letzten Neuigkeiten 2016 …

… ich nehme mal an bis zur Esxence im März 😉 Allerdings – einige viele der Düfte, die ich Euch in der Novitäten-Trilogie 2016 bisher gelistet habe, werden sicherlich gerade dort in Mailand ihre Premiere haben, insofern sind es vielleicht dann doch nicht sooo viele Düfte, die danach noch kommen werden, mal sehen 🙂

Beginnen wir heute mit einem Duft, auf den ich selbstredend furchtbar neugierig bin: Île Pourpre von Les Liquides Imaginaires. Die Parfumeurin zum Duft ist neu, fast: Nadège Le Garlantezec ist ein junges Talent, hat aber bereits einen Duft für Les Liquides Imaginaires gemacht, nämlich Tellus. Ansonsten kennen wir sie aus der Nische durch Eutopies No. 6, dem wunderschönen Lederduft, der es Harmen so angetan hat, lest hier. Île Pourpre könnte etwas sehr Feines werden, wenn ich mir so die Ingredienzen anschaue: Kopfnote: Shiso, Angelika, Weihrauch, Bergamotte, Ingwer; Herznote: Feige, Bockshornklee, Davana, Iris; Basisnote: Zedernholz, Patchouli, Cashmeran, Ambroxan.

lesliquidesimaginairesilepourpre

terrydegunzburgtheglaceDass ich ein Herz für Teedüfte habe, wisst Ihr als aufmerksame Leser ja – umso gespannter bin ich auf den Neuling aus dem Hause Terry de Gunzburg:Thé Glacé – Aqua Parfum Russian Gold Edition, was auch immer das heißen mag. Die Zutaten lesen sich toll: Zitronenverbene, Grapefruit, Mandel, weiße Blüten, Lavendel, schwarzer Tee, Kampfer, Mate, Moos, Moschus. Ein Verwöhnduft für den Frühling? Das wäre fein. Überhaupt könnte er langsam mal kommen, der Frühling!

Le Galion präsentieren uns ein Cologne für die Nacht: Cologne Nocturne. Es könnte ja auch nur ein dunkles Cologne sein, allerdings würde ich es in der Tat gerne im Bett tragen, wenn ich mir die Ingredienzen so anschaue: Lavendel, Zedernholz und Ambra sind gelistet, der Parfumeur ist Rodrigo Flores-Roux, ein Mann, den man im Auge behalten sollte (er hat beispielsweise einige der tollen Düfte für Arquiste gemacht, Ihr erinnert Euch?).

Penhaligon’s haben ein ganz spezielles Blümelein für uns im Repertoire, das auf den Namen Equinox Bloom hört:

penhaligonsequinoxbloomflakon„Penhaligon’s will soon unveil their very first gourmand fragrance, inspired by the quintessentially English tradition of afternoon tea, and the transitional moment when day turns to evening and when cold Winter yields to Spring.

Created by Master Perfumer Olivier Cresp, Equinox Bloom plays with an olfactory palette inspired by the delights of high tea, accompanied by the heady bouquet of the first sweet Spring flowers. Delicious notes of Chantilly, Frangipani and Brown Sugar are blended with violet leaves, orange blossom absolute and jasmine sambac, rounded with the deep, Oriental richness of Benzoin Siam and Ambrox.

„During one of my recent visits to London, I enjoyed an incredible brunch in a smart, refined place, where the magnificent atmosphere of the rooms, furnished with opulent floral compositions, ensnared my senses almost at once. While admiring the floral scenery, my brunch included delightful toasts topped with honey and marmalade and these gourmand facets inspired me to bring to Equinox Bloom a trendy, modern inflexion to the generous floral bouquet. To me, this luxurious and abundant refinement reflects Penhaligon´s generosity in fragrances in a perfect way.“ – Olivier Cresp, Perfumer.

A subtle, sweet treat from Penhaligon’s, Equinox Bloom plays on a series of favourite traditions and pleasing transitions – day to night, Winter to Spring – offering up a delicious and distinctive blend of gourmand and floral infusions to truly delight the senses.

Head Notes: Neroli Bigarade Essence, Violet Leaves Absolute, Chantilly SmellTheTaste
Heart Notes: Frangipani NaturePrint, Orange Blossom Absolute, Jasmine Sambac Absolute
Basenotes: Ambrox, Benzoin Siam Absolute, Brown Sugar SmellTheTaste

The gourmand floral fragrance was inspired by the first flowers of spring and „the quintessentially English tradition of afternoon tea“.“

penhaligonsequinoxbloom

Ganz neu im Blog von Penhaligon’s ist auch ein Interview mit Olivier Cresp – lest hier.

Zeromolecule entführen uns in tropische Gefilde mit Amamè: Tiaréblüten und Jasmin, Vanille, Kokosnuss und Moschus, das hört sich nach einem Seelenschmeichler an, oder nicht?

Andy Tauer war wieder einmal fleißig – und macht mich mehr als neugierig: Lonesome Rider heißt sein neuer Wurf, der … ach, lest selbst, ich will nichts vorwegnehmen!

andytauerlonesomerider„(About being an autodidact) “There is a price to pay. Being a total outsider, you have no network, you do not have a row of retailers waiting for your brand and your creations. You are pretty much alone, a lonesome rider.” Find this and more statements in Jodi Battershell’s great interview with me (Andy Tauer) on Fragrantica. Here’s another idea: A scent like Lonesome Rider, unique in the way it smells and sort of expensive to make, needs-maybe- a lonesome riding guy to present it to the world. […]

I am running my Tauer Perfumes venture for more than 10 years now. I figured it is time to look back. No 10 years Air du désert marocain celebration, though. Just an unsentimental look back and connecting with the roots again. 10 years ago, I was starting my venture, out ofnothing, clueless, walking through perfume wonderland. Soon, I did not walk alone anymore. And the longer the more, I am wondering who is taking and who is giving. With Lonesome Rider, I want to reach out to many of you and say thank you. […]

With Lonesome Rider, I am going back in time. Lonesome Rider builds on Orris, a limited edition fragrance, offered 10 years ago; orris followed my Lonestar Memories scent that captures elements of untrimmed leather, campfire and the scent of wild pastures. A smoky leather note is what I wanted to see in Lonesome Rider, too. To me, this feels like going back to the source. I want the Lonesome Rider to stand out of the crowd. Thus, there’s an element of rough texture that I love so much. The smoke note is civilized, the leather warm and feels like a worn leather jacket.“

Andy ist, wie er selbst bekennt, ein bisschen ein Lonesome Rider, manchmal. Und als solcher begann er auch seinen Weg als Parfumeur – als Autodidakt, alleine. Alleine ist er wohl jetzt auch privat nicht mehr, und ansonsten ebenfalls nicht: Innerhalb der letzten zehn Jahre hat er sich durch seine herrlichen Düfte einen weltweiten Liebhaberkreis erschlossen, der sein Schaffen begierig verfolgt. Ich selbst liebe nach wie vor L’Air du Désert Marocain genauso wie Carilon pour un Ange, meine beiden Lieblingsdüfte von ihm. Und kenne und schätze seinen Orris, der leider komplett vergriffen ist. Umso gespannter bin ich auf Lonesome Rider, den man ausschließlich über Andys eigens dafür eingerichtete Webseite beziehen kann.

… ich kann es mir an dieser Stelle nicht verkneifen – Lonesome Rider von Volbeat (Zur Erklärung: Eine der beiden einzigen Metal-Bands, die ich postpubertär entdeckt und lieben gelernt habe – eine Art Elvis-Metal mit Punk&Country-Einflüssen …)

eldohermannÉtat Libre d’Orange machen es wieder spannend: Ihr neuer Duft heißt, aufpassen – HERMANN A MES COTES ME PARAISSAIT UNE OMBRE. Wenn mich mein Restfranzösisch nicht im Stich lässt, heißt das soviel wie „Hermann an meiner Seite erscheint mir wie ein Schatten/der mir wie ein Schatten erscheint“. Das ist wohl nicht ganz falsch, wenn man sich die Beschreibung zum Duft ansieht:

Who goes beside you into the forest on the darkest night?? In Victor Hugo’s poem, «?À quoi songeaient les deux cavaliers dans la forêt?», (What Two Horsemen Were Thinking in the Forest), the narrator says “?by my side, Hermann seemed to me like a shadow.?”

We all have shadows, even at night in the dark forest. You may call yours by another name?: your invisible friend. Your conscience, your soul, maybe even your complementary ego. Your shadow could have a name, like Hermann. Or your shadow could be your perfume. This is your companion. You can argue with your companion, you can challenge your companion, you can test the boundaries of your own attitudes. You can debate the finer points of existence. But you cannot lose this companion, not ever. This is your alternative self. As you move through life and contemplate its meaning, you ask unanswerable questions. When you’re overwhelmed with uncertainties, look to your shadow. Maybe you’ll get a response. Maybe not. But at least you’ll have an interesting conversation.“

Ich liebe diese Beschreibung, ehrlich! Das Gedicht, das wohl Hugos erstes Gedicht überhaupt war, kannte ich noch nicht. Ich denke, wir vertiefen das Thema noch, wenn ich den Duft vorstelle 🙂 Als Noten sind unter anderem gelistet: Schwarze Johannisbeere, Pfeffer, Galbanum, Weihrauch, Hölzer, Rose, Patchouli, Ambroxan.

Die schöne (sowie überaus sympathische & nette!) Emilie Bouge von Brécourt hat mich mit ihrer Rosa Gallica wirklich bezaubert – für mich nach wie vor einer der schönsten Rosendüfte auf dem Markt. Punkt. Und jetzt macht sie mich wirklich zappelig mit Osmanthus Guilin:

brecourtosmanthusguilinIf the Earth is a sensitive element, it expresses its serenity through the presence of small white flowers that grow not far from Guilin.

I met a producer who organizes their picking at dawn and preserves them in the natural brine a few months before extracting an absolute of unbelievable quality. I needed more than a year to succeed in transcribing this magic moment where Nature delivered an emotion stopping time and reminded us of our ancestral origins, the antipodes of our civilization.

Close your eyes and let yourself be transported to the delicacy of these subtle notes, through which the symphonic rhythm of the river Li passes by. Be invaded by the majestic freshness of the rising sun and feel the caress of a sweet violet. Let all these essences guide you through the fleeting rustle of the monsoon revealing an Indian tuberose with cashmere wood.

When you wear this fragrance, you leave behind a little all this.“

Die Noten: Kopfnote: Osmanthus, Tee, Orangenblüte, Bergamotte; Herznote: Tuberose, Pfirsich, Jasmin, Veilchen; Basisnote: Sandelholz, „Kaschmirholz“, Labdanum, Moschus.

Osmanthus ist toll. Und wenn Madame Bouge ihn nur halb so schön interpretiert hat wie die Rose in Rosa Gallica, dann … muss ich ihn haben, den Duft!

emiliebouge

Scandinavian Crime hört sich an wie ein neuer Schwedenkrimi, ist es aber nicht – es handelt sich hierbei um den neuen Duft von LM Parfums. Laurent Mazzone gibt uns hier allerdings auch ein Rätsel auf, das er sehr schnell löst – es handelt sich um die Wiederauflage von Unique Russia, der einen solch großen Erfolg hatte, dass er nun wieder in die Kollektion zurückkehrt. Inspiriert sieht sich der neue Name von Mazzones Skandinavienreise.

lmscandinaviancrime

Francis Kurkdjian hat einen Duft geschaffen anlässlich des 250jährigen Bestehens von Baccarat – ein teures Vergnügen: Baccarat Rouge 540 kostet(e) 3.000 Euro … und erschien/erscheint jetzt in der Linie von Kurkdjian, selbstredend nicht in solch edler Hülle, der reine Juice, dafür aber doch um einiges günstiger. Now Smell This hat schon getestet – die Rezension ist hier zu lesen.

Zwei interessante Artikel habe ich noch entdeckt dieser Tage, die ich jetzt einfach zum Abschluss unserer Neuigkeiten für Euch verlinke: Zum einen – „Carlos Favorite Things“, eine Fotostrecke zu Carlos Huber, dem sympathisch-adretten Mann hinter Arquiste. Und zum anderen – „The Smell Test“. Was ist das? Eine duftende Blindverkostung, an der unter anderem Luca Turin teilnimmt genauso wie Michael Edwards, einige Parfumeure und Karen Dubin, die Dame hinter Sniffapalooza, auf deren Facebook-Seite ich dieser Tage darauf aufmerksam geworden bin. WWD, ein New Yorker Magazin, druckt diese amüsante Schnupperei ab – und online kann man sie auch nachlesen, hier der letzte Artikel zu Creeds Royal Mayfair. Wenn Ihr im Suchmenü nach „The Smell Test“ sucht (am besten genau so, in Anführungszeichen), findet Ihr noch eine ganze Menge älterer Artikel, stöbern lohnt sich! 😉

Ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße,

Eure Ulrike.

Neueste Kommentare

Ulrike Knöll Geschrieben von:

Meine Liebe gilt seit jeher dem Ästhetischen: Mir geht das Herz auf bei jeglichen Dingen, die durch Form, Funktionalität, Design und Herzblut zu überzeugen wissen. Und wenn dann noch ein Quäntchen Historie dazu kommt, ist es meist ganz um mich geschehen … Ich bin der Nischenparfümerie mit Haut und Haaren verfallen und immer auf der Suche nach dem – oder vielmehr: einem – neuen heiligen Gral. Diese Suche sowie mein ganzes Interesse und meine Begeisterung möchte ich gerne mit Euch teilen!

3 Kommentare

  1. Christel
    13.Feb 2016
    Antworten

    Ein neuer Duft von Andy Tauer – da bin ich richtig gespannt, zumal ich die Sotto la Luna Düfte nicht so mitverfolgt habe. Aber jetzt ein Duft mit Verweis auf Lonestar Memories, um den ich schon seit einiger Zeit rumschleiche … Herzlichen Dank auch für den Verweis auf die extra Lonesome Rider website … und sogar noch rechtzeitig, falls ich beschließe, mir selbst ein Valentinsgeschenk zu gönnen 🙂
    Auch sehr nett – und durchaus passend: das Volbeat Video. Ich kenn sonst nix von denen, aber das Video fand ich schon beim ersten Sehen + Hören klasse.
    Liebe Grüße, Christel

  2. Margot
    16.Feb 2016
    Antworten

    Hallo Uli,
    Du hast mir wieder einmal richtig LUst auf Duft gemacht!
    Ich finde es einfach großartig, dass Andy Tauer sich auf seine Wurzeln besinnt und eine Neuauflage von „Orris“ komponiert hat! Da hat das Bohren seiner Fans wohl doch genutzt!
    Ich habe vor nicht allzu langer Zeit von einer Duftschwester einen Tropfen dieses legendären Duftes bekommen mit dem Hinweis, dass es ihn nicht mehr gibt. Und das mir! Mir eine grandiose IRIS präsentieren im gleichen Atemzug mit: „Gibt’s nicht mehr!“ Wie fies ist das denn? 🙁
    Um so mehr freue ich mich darauf, den Lonesome rider zu testen!

    Ich bin sehr gespannt auf persönliche Eindrücke der angekündigten Düfte; ob Deine Einschätzungen richtig sind?

    Möchte hier gerne auch noch loswerden, dass ich es absolut SUPER finde, dass ihr POTL – Luctor & Emergo wieder führt! Das war der erste Duft, den ich mir in Bruchsal vor Ort gekauft habe! Damals hab ich mich an die wirklichen Kracher noch nicht ran getraut! Finde es aber super, dass er sich immer noch hält und nicht vom Markt verschwunden ist; Es ist einfach ein Duft, der POTL repräsentiert, und mehr braucht es nicht.
    Schönen Abend und LG,
    Margot

  3. Ulrike Knöll
    Ulrike Knöll
    10.Mrz 2016
    Antworten

    Huhuu Ihr Zwei,

    @ Christel: Valentinstagsgeschenke an einen selbst sind klasse 😉 Ich kaufe mir auch immer Blumen, weil es sonst keiner tut 😀
    Freut mich, dass Dir das Volbeat-Video gefällt – ist eine wirklich coole Band.
    @ Margot: Lassen wir uns überraschen, welche Düfte uns nachher verzaubern 🙂 Was POTL angeht – Rezension folgt sehr bald, stay tuned 😉

    Viele liebe Grüße,

    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.