Das Wort zum Sonntag: Ein lange überfälliges Outing

Cartellino rosso.jpg

Liebe Freunde der besonderen Düfte,

nachdem ich meinen ganzen Mut zusammengenommen habe, werde ich heute ein Outing vornehmen, das inzwischen überfällig ist. Auch wenn die Wellen der Empörung hoch schlagen werden, kann ich dieses Geheimnis nicht mehr länger für mich bewahren. Bitte haben Sie Verständnis für meine schwierige Situation und bitte verurteilen Sie mich nicht dafür.

Heute bekenne ich: ich habe mit Fußball überhaupt nichts am Hut.

Schon als kleiner Junge erschloss sich mir der Grundgedanke des Spieles nicht im vollen Umfang und aus diesem Unverständnis wird in Zeiten einer anstehenden Fußballweltmeisterschaft in Brasilien eine ausgeprägte Abneigung. Beim unbeschwerten Einkauf im Supermarkt stehen Berge von Sonderartikeln im grün-gelb-roten Worldcup-Design in den sowieso schon engen Gängen und behindern einen unbeschwerten, aber leider nötigen Einkauf. Sondereditionen, natürlich alle limitiert, versperren einem den Weg und schreien aus den Regalen.

Vorrunden-Aus

Die Musikindustrie versucht sich mit ganz besonderen Vertretern der singenden Zunft mit Songs passend zur WM, und die Grenzen des Geschmacks, nicht einmal um von den Grenzen des guten Geschmacks zu sprechen, werden deutlich unterschritten. Ex-Porno-Stars, die versuchten, ihren Marktwert bei der Dschungelshow einem der Revolverkanäle zu erhöhen, wackeln dabei mir ihren Silikonhupen und hoffen auf eine volle Kasse. Zum Thema Hupe – selbst gestern beim Bäcker wurden bereits Fan-Artikel in jedweder Variante inkl. der unglückseligen Hupen und Tröten zum Kauf angeboten. Mein kurze Überlegung ein Stückchen Käsekuchen zu kaufen ließ denselben durch seine Platzierung direkt neben diesen Fanartikeln noch ein wenig saurer werden. Von einem Kauf habe ich dann Abstand genommen.

Zu Hause der obligatorische Blick auf in den Maileingang meines Rechners und siehe da: mehrere Werbemails rund um das Thema World Cup verstopften den zügigen Posteingang und ja, die Farben grün-gelb-rot waren noch nie meine Lieblingsfarben, aber inzwischen zucken die Darmzotten und überlegen sich eine heftige Reaktion. Beim Blick in den Kühlschrank konnte ich mich dann nicht zwischen den beiden Limited Editions von Gerolsteiner entscheiden. Die Geschmacksrichtung Limette ist zwar beiden die gleiche, aber es gibt eine Sonderedition mit grünem Etikett und eine mit einem gelben Etikett. Durch meine Entscheidungsschwäche wäre ich beinahe verdurstet, konnte mich aber kurz davor noch für eine Flasche Sekt entscheiden und diese wurde dann geöffnet. Übrigens – nicht limitiert und nicht grün-gelb-rot.

Welche Möglichkeiten diesem werbemäßig überstrapazierten Schwachsinn zu entfliehen gibt es eigentlich? Ich befürchte diesen Wahnsinn findet man auf der ganzen Welt und es gibt keine Chance des Entkommens.

Oder wie seht Ihr das? Kann ich auf Verständnis hoffen oder werde ich jetzt verachtet, geächtet, geschlagen, gesteinigt?

Euer Georg R. Wuchsa

ChefPortrait1

Neueste Kommentare

Geschrieben von:

Aus Liebe zum Duft ist für mich sowohl Beruf als auch Berufung: Düfte faszinieren mich, seit ich denken kann und meine eigene, sich manchmal recht schwierig gestaltende Suche nach neuen Duftraritäten brachte mich 1997 auf die Idee, diese zu selbst vertreiben. Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat sich viel getan, mein Geschäft ist groß geworden, genauso wie unser Sortiment. Nichtsdestotrotz ist meine Intention immer noch dieselbe geblieben: Ich möchte meinen Kunden dabei helfen, für sie passende Düfte zu finden, die sie glücklich machen, nicht mehr und nicht weniger.

8 Kommentare

  1. Sandra
    8.Jun 2014
    Antworten

    Sehr schön! Es gibt noch mehr von meiner Sorte! 🙂
    Ich bekenne mich, Fußball absolut überflüssig zu finden. Und genervt mit den Augen zu rollen, wenn ein kollektives Jubeln oder ein Stöhnen durch die Straßen zieht.

    Ich habe in meinem leben noch kein einziges Fußballspiel gesehen und das wird auch so bleiben!

    Wir kaufen Bio, da hält sich der Werbe-Schwachsinn in Grenzen. 😉

    Viele Grüße,
    Sandra

  2. Rosemarie
    8.Jun 2014
    Antworten

    Hallo Herr Wuchsa!

    Bin ganz Ihrer Meinung!

    Ich wollte am Freitag ein Körbchen bunte Tomaten kaufen und gerade noch gesehen, dass diese als „WM-Tomaten“ angepriesen wurden, weil sie gelb, rot und fast schwarz waren. Ich hab dann ganz normale rote Tomaten gekauft. Welch ein Schwachsinn, diese Fußball Artikel.

    Viele Grüße!
    Rosemarie

  3. Margot
    10.Jun 2014
    Antworten

    Hallo Georg,

    ichverstehe Deinen Unmut.Und an dem ganzen Fanartikel-Kram kann ich auch nicht wirklichwasfinden. Vor zwei Jahren gab’s bei uns in der Bäckerei Amerikaner mit Fußballflecken verziert und verschiedenen Fähnchen. Ich hab das dann ebenfalls gelassen. Wirklicher Fußballfan bin ich nicht, doch manchmal sitz ich doch im Biergarten und johle mit der Masse mit.
    Außerdem hab ich mich breit schlagen lassen, bei einem WM-Tippspiel im Kollegenkreis mit zumachen. Mein Nickname verrät mich sogar dabei: Die Ahnungslose. Allerdings hat mich bisher keiner aufgefordert in rot-grün-gelb oder schwarz-rot-gold zu erscheinen oder irgendwelche Lärmmacher mit zu bringen. So wird das auch bleiben 🙂

    Trotz allem freu ich mich schon auf den Tag, an dem das Endspiel vorbei ist. Bis dahin wirst Du auf dieser Welt, egal wo, der Fußballhysterie nicht enkommen.

    Liebe Grüße,
    Margot

  4. Simone
    10.Jun 2014
    Antworten

    Ich mag Fußball, allerdings ohne das ganze Drumherum, das nur an mein Parfümtaschengeld will.

  5. Dorothea
    10.Jun 2014
    Antworten

    Ich hätte, ehrlich gesagt, nichts anderes von Ihnen erwartet! Ein Outing als Fußballfan hätte mich schon eher überrascht.

    Ich habe mit Fußball auch nichts am Hut, kann mich dem WM-Trubel allerdings als Mutter von zwei kleinen Nachwuchs-Fußballern nicht ganz entziehen 😉
    Manchmal muss ich sogar die eine oder andere wichtige Spielübertragung mit anschauen, was ich aber nicht so schlimm finde. Diese Zeit kann man nämlich durchaus sinnvoll nutzen – und nebenbei mit dem Laptop auf dem Schoß in Duftblogs stöbern 🙂

  6. Phillip
    12.Jun 2014
    Antworten

    Nun, lieber Herr Wuchsa, ich hätte nun ehrlich gesagt auch nichts anderes erwartet… Aber was sind ein paar Wochen alle 2 Jahre – ich gehe mal davon aus, dass für Sie WM und EM gleichermaßen „abstoßend“ sind – selbst wenn der Hype teilweise bizarre Züge angekommen hat. Aber seien wie dog ehrlich: Jede Industrie versucht doch für sich das Maximum rauszuholen. Wo kein Markt, da kein Angebot. Zudem bringt ein derartiges Ereignis, siehe Sommer 2006, große Teile der Gesellschaft (wieder) näher zusammen. 2006 war der erste kollektive Sommer seit langem. Ich glaube, weit mehr als es -leider Gottes- Nischendüfte und luxuskosmetik je vermögen werden. Was ja auch gut so ist!! Wie wäre es einfach mal mit ein bisschen Toleranz? Schön ist es doch, wenn bzw. dass überhaupt sich Menschen (noch) freuen können. Der eine eben über eine duftkerze, eine langerwartete Duft-Neuerscheinung, der andere über ein golden goal und die feucht-fröhliche Männerrunde zum Halbfinale. Mit Ihrem Eintrag bedienen Sie „typisches“ Klischee und Schubladendenken… In diesem Sinne, gute Nerven für die nächsten Wochen!

  7. Waltraud Seemann
    13.Jun 2014
    Antworten

    Hallo Herr Wuchsa, mir geht der ganze Fußball am A…lerwertesten vorbei. Als kleine Mädchen wollte ich unbedingt Fußball spielen, ja wenigstens einen Ball besitzen. Aber die Jungens habe mich natürlich nicht mitspielen lassen und für einen Ball waren wir auch zu arm.
    Jetzt ist mir das alles egal. Und ich verstehe Sie! Mein Mann guckt das mit Unfrarotkopfhörern und ich sitze hier und gucke ins ALzD und gehe gleich ins Parfumo. Ich habe gar nichts gegen das Fußballspielen an sich. Aber dieses Gekungel und was da alles abgeht, diese reichen Spieler, beim Kaufen von Fußballspielern ist man nicht rassistisch. Aber vermutlich läuft unter den Spielern auch eine Menge fieser Schikanen gegen andere Ethnien, Hautfarben. Das wird nur nicht öffentlich gemacht. Genauso nicht, wie die Homosexualität unter Fußballspielern oder diese Tragödie mit dem Robert Enke. Er musste erst sterben, da hat man sich verwundert die Augen gerieben, dass es so etwas unter Fußballspielern auch gibt. Und danach das ganze heuchlerische Getue und dazu noch das öffentlich zur Schau gestellte Fremdtrauern.
    Da rückt gar nicht zusammen. Hier grölen die Deutschen und dort die Brasilianer. Wenn man öfter Hooligans erlebt hat, wie ich, schrecklich. Was hat das dann mit Fußball und mit näher zusammenrücken zu tun? Das ist brutal und wir waren mal gegen Mitternacht in einem Zug mit Hooligans, wir haben uns vor einen Farbigen gesetzt, aber hallo, ob die wohl rassistische Sprüche drauf hatten? Und gesoffen haben die, gepöbelt, Flaschen aus den Fenstern, alle 5 Minuten kam jemand als Aufsicht. Und dann: Aus den Kopfhörern die „rechte Musik“ na toll. In den Niederlanden habe ich einen Flieger verpasst, weil niederländische Hooligans so randaliert haben, dass man den Zug auf freier Strecke stoppen musste. Und es dauerte bis Einsatzkräfte kamen. Da soll ich tolerant sein? Oder Sie?
    Diese Geschäftemacherei mit albernen Reliqien kommt noch hinzu. Also Killefitz und mit den Strömen von Alkohol, die da versoffen werden. Der öffentliche Raum der nicht nur mit Lärm sondern mit Dreck und Zerstörung überzogen wird. Wer bezahlt das denn alles?
    Gut, dass sie Welt auch noch anderes hat und nicht nur grölende Fußballfans. Bis vor wenigen Jahren ging es ja noch so. Aber jetzt, dieses ganze Deutschland-Hurra-Schwarz-Rot-Gold ist richtig widerlich. Armes Deutschland!
    Liebe Grüße

  8. Margot
    25.Jun 2014
    Antworten

    Hallo miteinander,
    für dieses Jahr muß ich mein Tun revidieren. Schuld daran ist das Tippspiel, in ich mich im Büro habe mitreißen lassen. Ich tippe, ich schau inzwischen mal in Tabellen, der Ehrgeiz ist gepackt. Trotzdem stehe ich mit meinen „Vorhersagen“ bisher auf Platz 17 (von 19). Mein Kollege, der grad mal weiß wie man Fußball schreibt und ansonsten überhaupt keinen Plan hat, ist immerhin auf Platz 3. Doch nein, die schwarz-rot-goldene Verkleidung ist nicht eingezogen, auch ist es mir weiterhin egal, ob die Kassiererin im REWE mit einer entsprechenden Kette um den Hals an der Kasse ist, und der ganze Zirkus drum rum streift mich nur peripher. Das schlimmste was ich sah war in der Pflanzenabteilung eines Baumarkts: Da hat man weißblühende Orchideen in schwarz-rot-gold angesprüht.
    Ansonsten hab ich bisher auch keine störenden oder gewalttätigen Zwischenfälle in dieser Hinsicht miterlebt. Und so habe ich meinen Spaß an der momentanen Tipperei. Ich hoffe, man verzeiht mir.

    LG, Margot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.